Sklaverei wurde nie abgeschafft, nur modernisiert


Heute benötigt man keine Ketten mehr
Heute benötigt man keine Ketten mehr

Schauen wir uns mal die Definition von Wikipedia über die Sklaverei an:

 

Sklaverei ist der Zustand, in dem Menschen als Eigentum anderer behandelt werden.

 

Nach der Legaldefinition des 1956 von den Vereinten Nationen abgeschlossenen Zusatzübereinkommens über die Abschaffung der Sklaverei bedeutet Sklaverei die Rechtsstellung oder Lage einer Person, an der einzelne oder alle der mit dem Eigentumsrecht verbundenen Befugnisse ausgeübt werden, und «Sklave» eine Person in einer solchen Rechtsstellung oder Lage.

 

Bei der Sklaverei im engen Sinne der Geschichtsschreibung war das Recht, Sklaven zu erwerben, zu verkaufen, zu mieten, zu vermieten, zu verschenken und zu vererben, gesetzlich verankert. Die Sklavengesetze regelten die privat- und strafrechtlichen Gesichtspunkte der Sklavenhaltung und des Sklavenhandels; darüber hinaus bestimmten sie auch, welche Rechte den Sklaven zugestanden wurden. In vielen Sklaven haltenden Staatswesen behielten Sklaven eine gewisse Rechtsfähigkeit und konnten z. B. die Gerichte anrufen oder Eigentum erwirtschaften, das es ihnen eventuell erlaubte, durch Selbstkauf die Freiheit zu erlangen. Sklaverei konnte erblich sein – d. h. die Nachkommen von Sklaven waren ebenfalls unfrei –, dies war jedoch nicht in allen Sklaven haltenden Staatswesen der Fall. Unterschieden werden muss auch zwischen lebenslangen und temporären Formen der Sklaverei.

 

In einem weiteren Sinne wird unter Sklaverei auch eine Freiheitsberaubung und Nötigung von Menschen verstanden, die in der Gesellschaft, in der sie sich ereignet, keine gesetzliche Grundlage besitzt.

 

Also, in diesem Text kann ich jetzt nichts herauslesen, was heutzutage nicht genauso praktiziert wird. Bitte überzeugt mich jemand vom Gegenteil. Denn, wenn mir das so bewusst wird, dann läuft es mir nur eiskalt den Rücken runter.

 

Aber ist es nicht so, dass wir nicht unser eigenes Selbst SEIN dürfen, sondern von vorne bis hinten gemaßregelt und bevormundet werden? Ist es nicht so, dass die Arbeitsämter und Job-Center in Wirklichkeit Sklavenmärkte der Moderne sind? Ist es nicht so, dass die Staatsgewalten die Aufseher und Eintreiber sind und die Regierungen die Dealer und Handlanger der eigentlichen Sklavenbesitzer, nämlich der Großbanken und -konzerne. Wir werden gehalten wie Elefanten, an dünnen Seilen und wir reissen uns nicht los, da man uns als Elefantenbaby an einen dicken Baum gebunden hat und wir haben gelernt, dass wir keine Chance haben, uns aus diesem dicken Seil, von diesem dicken Baum, zu befreien. Heute reicht schon ein dünnes Seil und ein Grashalm, damit wir still halten. So ist das mit dem Frosch und dem kochenden Wasser. Das nennt man Toleranzentwicklung. Also, Leute aufwachen, das ist nur ein Faden und ein Haar an dem wir festgebunden sind. Werden wir uns dessen bewusst, dann klappt`s auch mit der Freiheit!!!

 

Hier noch ein netter Beitrag zum Sklavensystem:

 

Ob wir es begreifen oder nicht, bis vor kurzem waren wir alle „gesetzlich“ verschuldet oder „Arbeits“-Sklaven, wie unsere Eltern, unsere Großeltern und unsere Urgroßeltern vor uns.

 

Seit 1933 musste jedes neugeborene Kind „registriert“ werden, es wurde eine Körperschaft erschaffen, was diesem Kind jegliche Rechte verweigerte, Eigentum zu besitzen.


Die Registrierung eines Kindes ließ dieses zu einer beweglichen Sache machen; und die Geburtsanzeige war ein betrügerischer gesetzlicher Weg, die Eltern dahinzubringen, das Baby zu überschreiben. Die Geburtsanzeige war in Wirklichkeit ein Schuldschein, der in eine Sklavenanleihe umgewandelt wurde, die dann an eine private Notenbank verkauft wurde, was der Bank das Kind als Eigentum überschrieb. Jede neuer Vertrag mit einem Baby wurde besiegelt entweder mit einem Tropfen Blut oder mit einem Tinten-Fußabdruck auf der Geburtsanzeige. Diese „Unterschrift“ wurde dazu benutzt, den Lebenswert anzulegen durch Arbeitskraft und Steuerabgaben und Kosten dieser Arbeitskraft als monetarisierte Währung – alles um die Menschen ihr gesamtes Leben lang in Knechtschaft zu halten.


Die Banken waren die modernen Sklavenbesitzer, und wie man so schön sagt, „Der, der die Schulden besitzt, besitzt die Menschen.“ Die Art, wie uns das Sklavensystem aufgezwungen wurde zeigt sich darin, daß sogar wenn wir es geschafft hatten, unsere Häuser und Autos abzubezahlen, sie uns dennoch nie gehört haben, denn unser Recht, überhaupt Eigentum zu besitzen, wurde uns mit der Geburtsregistrierung genommen.


Dies ist seit 1540 gesetzlich geregelt durch etwas, das sich Cestui Que (Vie) Trust nennt, und dies war immer noch in Kraft bis die kürzlichen UCC-Regeln die rechtliche Landschaft geändert haben, die den unwiderlegbaren Umstand erschufen, daß niemand unser Selbst oder unseren Körper besitzen kann.


Das Sklavensystem blieb so lange in Kraft wegen der Doktrinen der Ausbildung, wegen des Einflusses unserer Gesellschaft im Ganzen und weil so viele Menschen ihre Versklavung akzeptiert und angenommen hatten, während sie darauf warteten, daß andere ihnen halfen oder ihnen sagten, was sie tun sollen oder können oder was sie nicht tun sollen oder können. Gesetzesvollstrecker wie die Polizei oder Gerichte stellten sicher, daß wir in diesem Sklavensystem blieben und sperrten uns ein, sollten wir es wagen, als FREIE Individuen leben zu wollen.


Tatsächlich ist das Sklavensystem uns allen aufgezwungen worden (und aufrechterhalten worden über Jahrhunderte), indem man durch Propaganda und Konditionierung Mauern in unseren Köpfen erschuf. Und indem man den falschen Glauben erzeugte, daß wir es nicht besser verdienten, daß wir nicht Teil des größeren Plans seien, und daß wir stattdessen glücklich sein sollten mit den Almosen, den Krümeln und dem „Nachlass“, den uns die Mächte, die waren, gaben, während das System selber Millionen von Dollar jedes Jahr einheimste, unmittelbar von unserem Schweiß und unserem Blut und unserer Arbeitskraft.

 

Aber jetzt ist Schluss. Jetzt seid ihr FREI.

 

UND SO SEI ES.

 

Quelle: wirsindeins.org

 


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0