Pro-Mollath-Demo in Nürnberg: "Seine Freiheit ist auch unsere Freiheit"

"In Nürnberg fordern 500 Demonstranten die Rehabilitierung von Gustl Mollath. Während zwei Politiker einen neuen Untersuchungsausschuss im Landtag anstreben, mischen sich unter die Unterstützer auch Sektierer - und Rechtsextremisten."

 

Quelle: SZ-Artikel

 

Da wurde ein Mann als Sympathisant eines rechtsextremistischen Straftäters vom Platz gewiesen, da wird dies gleich mal zur Überschrift gemacht und verleiht der ganzen Demo das Geschmäckle einer Nazi-Veranstaltung.

 

Insgesamt ist dieser Fall ein Desaster. Wie auch immer er enden wird, es wird keine Sieger geben. Es ist ja auch kein "normaler" Fall mehr, sondern ein Politikum, in dem es nur noch darum geht, die Verantwortlichen zu decken und den Sündenbock endlich zum Stillschweigen zu bringen. Jetzt geht es darum, wer den längeren Atem hat und die besseren Anwälte. Sollte Gustl freikommen, fängt die Maschinerie noch mal von vorne an, diesmal aber für ganz andere Personen - und die werden gedeckt. Von denen würde keiner, nie und nimmer, in eine geschlossene Psychatrie gehen. Wobei ich den Gedanken fast schon erhellend finde: Richter Brixner bei der morgendlichen Medikamentenausgabe, im Morgenmantel und Hausschlappen. Undenkbar.

Für diejenigen, die das verstehen, ist das sicher ein witziges Statement (ich verstehe kaum was):

Kommentar schreiben

Kommentare: 0