Frequenz-Werbung für Sky - direkt ins Unbewusste per "Talking Window"

Dass sie es "öffentlich" tun, war nur eine Frage der Zeit. Insgeheim werden wir schon seit ewigen Zeiten mit Suggestiv-Werbung zugedröhnt. Auch im Fernsehen werden Kurzsequenzen zu Werbezwecken eingebaut. Oder die berühmte Schleichwerbung in Serien und Filmen. Die Großkonzerne fangen unsere Kinder schon in den Schulen damit.

 

Jetzt will die Agentur BBDO Deutschland im Auftrag des Senders Sky Deutschland Schwingungen über die Schädelknochen zum Gehörgang, mittels einer sogenannten Knochenleitung, jagen, pumpen, eintrichtern, damit der schlafende Zuggast sich die Sky Go App runterlädt, um sich dort die neuesten Videostreams von Sky anzuschaunen. Wehe dem Zuggast, der gar kein Smartphone besitzt. Der bekommt nämlich gleich noch den Impuls mitgeliefert, sich ein Smartphone zuzulegen - wie sonst könnte er sich die App runterladen?

 

Und da fragt man sich doch, wie manche schwachsinnigen Gedanken entstehen! Jetzt wissen wir`s!

 

Also, in Zukunft: Vorsicht vor Flug-, Bahn- und Busfenstern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0