Zerstörter Kornkreis auf anderem Feld wiederholt


Wer denkt, die Kornkreismacher ließen sich beirren, der irrt sich

Hier kann man mal wieder nur mutmaßen, wer die Bauern für die Zerstörung bezahlt. Aber eines steht fest: Es ist eine Fehlinvestition. Denn die Kornkreismacher suchen sich einfach ein neues Feld. Ich vermute mal ganz stark, dass der britische Geheimdienst dahintersteckt, denn sie haben zu befürchten, dass wir immer mehr Informationen erhalten, wie wir eine Veränderung bzw. einen Sturz der Weltherrschaft erreichen können. Schließlich leben wir jetzt im Wassermann-Zeitalter und das steht für Information und Transparenz.

Hier ein weiterer Bericht einer Kornkreis-Reisegruppe unter der Leitung von Günther:

 

 

Große Überraschung: Das Zeichen vom 7. Juli (linkes Bild) - welches wir soweit es ging rekonstruierten (siehe vorigen Artikel) - haben unsere kosmischen Freunde netterweise eine Woche darauf etwas nördlicher (auf dem Hackpen Hill) in der gleichen 50 m Größe nochmals ins Feld gesetzt (rechtes Bild). Dieser Bauer erlaubt sogar das Betreten des Zeichens. Es ist ein den indianischen "Traumfängern" ähnliches Design mit einer achtfältigen Grundstruktur. Mit meiner - Günther's - ersten Reisegruppe durften wir es betreten und erleben!

 

 

Die britischen Farmer haben sich ausgetobt und schon wieder einige Kreise abgemäht, zwei davon bevor sie fotografiert werden konnten. Deswegen haben die Kornkreismacher wohl das nächste Zeichen - obwohl heuer bislang alle britischen Zeichen in Wiltshire erschienen - in die 150 km entfernte Grafschaft Worcestershire gesetzt: eine schöne neunblättrige Blüte (Bild links). Kurz danach haben wieder Fälscher ihr Unwesen getrieben, wie man mittels Entzerrungen in die exakte Vogelperspektive leicht erkennen kann (siehe mittleres Bild, in grau weil Fälschung).

Ein jüngerer Kornkreis in Form einer "Halskette" aus 30 Haupt- und 10 Nebenkreisen mit etwa 60 m Durchmesser fand sich wieder in südenglischen Gefilden (siehe oben rechts). Erste Studien zeigen interessante pyramidale Geometrien. Synchronizität: an diesem Tag war ich mit dem größten Teil meiner ersten Reisegruppe kornkreismäßig unterwegs: wir waren genau 30 Personen! Das Zeichen war allerdings nicht mehr besuchbar, weil es der Bauer kurz nach Entstehung bereits zerstörte!

 

In Holland geschah etwas sehr Ungewöhnliches: Das dortige Medium Robbert van der Broeke, jener junge Mann der oftmals spürte, wo ein Gras- oder Kornkreis in seiner Gegend erscheinen wird oder erschienen ist, hatte den Impuls, mit seinem Motorrad zu einem bestimmten Feld zu fahren. Dort angekommen, fand er keinen Kornkreis vor, sah aber ein helles rotierendes Licht über sich und wurde ohnmächtig. Als er wieder zu sich kam, lag er in einem etwa 7 Meter kleinen Weizenkreis gleich neben der Straße und sah gerade noch das Licht davon fliegen.

In den Tagen darauf erschienen in Slovenien eine Lebensblüte sowie ein einfaches Sonnensymbol und in Tschechien ein komplexeres Design, die beiden letzteren zeigen sich auf den ersten groben Standbildern eines Überflugs allerdings ungenau in der Ausführung. Vor enigen Tagen wurde dann kurioserweise noch eine Lebensblumen-Blüte in norwegischem Gras entdeckt. Aus Deutschland ist erst jetzt - 28. 7. - die erste Sichtung berichtet worden! Sowohl in Belgien wie nochmals in Tschechien und Holland gab es weitere Formationen, von denen derzeit teils erst Bodenaufnahmen vorliegen (siehe DIA-SHOW).

Jay hat quasi parallel dazu an diesem Wochenende seinen ersten "Kornkreis-Saison 2013" - Vortrag auf der Maya-Sommerschule in Heidenreichstein im Nordosten Österreichs absolviert und konnte 180 Teilnehmer drei Stunden lang begeistern!

 

 

Das allerneueste Zeichen erschien in Wiltshire nahe Roundway, ein astronomisch-astrologisches Design in knapp 60 m Größe. Es stellt eindeutig einen Bezug zum sich (geozentrisch) derzeit am Himmel abbildenden Energie-Dreieck zwischen Jupiter, Saturn und Neptun, welches einige Monate anhält. Das zentrale Weizendreieck aus den drei niedergelegten Spitzen wird von drei Kreisen umringt, welche offenbar unsere Planetenbahnen darstellen und wohl auch einige Fixsterne andeuten. Interessant wird es, wenn man diese Minikreise zahlenmäßig ternär-binär dekodiert, dann ergibt sich nämlich die konkrete Aussage über den Beginn dieses planetar-kosmischen Trigons, ausgelöst vom Mond um 0400 Universal Time am 25. Juli 2013, was durch die Ephemeriden bestätigt mit dem zeitgleichen Erscheinen dieses Kornkreises übereinstimmt. Wir konnten es noch kurz vor Abreise der ersten Reisegruppe nach langer Suche (weil sehr versteckt und entfernt gelegen) mit Erlaubnis des Bauern besuchen! Faszinierende Details ... davon mehr in unseren Herbstvorträgen!

 

Quelle: Kornkreiswelt.at

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0