Oberlandesgericht Nürnberg ordnet in der Sache Mollath die Wiederaufnahme des Verfahrens an

 

Aber hallo, wer hätte das gedacht: Gustl Mollath kommt vorerst raus, aus der geschlossenen Psychiatrie.

 

Der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Nürnberg hat heute die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen Gustl Mollath beschlossen. Ich halte das für eine sehr diplomatische Entscheidung, denn freigesprochen wurde er nicht. Lediglich das Attest wurde in Frage gestellt und als "unecht" entlarvt. Mal wieder ein Verfahrensfehler, eine Rechtswurschtelei. Aber wie auch immer, es ist ein großer Erfolg, vorallem für Gustl, der immerhin über sieben(!) Jahre wegen eines schlampig geführten Verfahrens eingesperrt war.

 

Und Gustl hatte noch Glück im Unglück, wie viele unschuldige, völlig mündige und psychisch gesunde Menschen haben keine Lobby entwickelt und sitzen immernoch ein? Und das nur, weil es Menschen gibt, denen ein Menschenleben am Arsch vorbeigeht, solange sie an ihrem Swimmingpool, in ihrem schicken Häuschen sitzen und Gott spielen können.

 

Ich kann nur hoffen, dass das nächste Verfahren so sauber und ordentlich geführt wird, wie es gefordert wird. Und dann, tja liebe Leute, dann rollen ein paar andere Köpfe - hoffentlich. Ich bin mal gespannt, ob sich der Herr Richter von-und-zu-Euer-Ehren Otto Brixner auch verantworten muss. Wahrscheinlich nicht, die werden schon einen geeigneten Sündenbock in der Schublade liegen haben. Er wird es bestimmt nicht sein, weil ja bekanntlich die eine Krähe, der anderen kein Auge aussticht. Da wären dann noch Gustl`s Frau und der Chefarzt Dr. Klaus Leipziger, der für das vernichtende Gutachten zuständig war und der Staatsanwalt, äh, Tschuldigung, die Staatsanwaltschaft Regensburg, die sich nicht die Bohne für Gustl interessiert hat. Einen Namen vom verantwortlichen Staatsanwalt kann man hier leider nicht ausfindig machen, denn es wird immer nur von der "Staatsanwaltschaft Regensburg" gesprochen oder geschrieben. Wer hier einen persönlichen Verantwortlichen herausfindet, der gebe mir bitte Bescheid. Warum sollte man eine komplette Staatsanwaltschaft in die Verantwortung nehmen, wo doch nur einer alleine dem Gustl die Suppe eingebrockt hat?

 

Hier die Pressemitteilung des Oberlandesgerichts Nürnberg

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0