Die Säuberung der Ozeane von Plastikmüll - ein Update!


Ich habe mich gefragt, was wohl Boyan Slat, der 19-jährige Niederländer, der ein Konzept zur Säuberung der Ozeane von Plastikmüll entwickelt hat, gerade macht. Schon lange nichts mehr gehört. Im April diesen Jahres hatte ich schon mal darüber berichtet: Eine Säuberung der Ozeane von Plastikmüll ist möglich 

 

Die Idee ist da, das Konzept steht soweit, jetzt geht es "nur" noch um die Umsetzung. Dafür findet im Oktober 2013 ein Wettbewerb statt.

 

Eine Boyan Lamelle / Foto: boyanslat.com
Eine Boyan Lamelle / Foto: boyanslat.com
Foto: boyanslat.com
Foto: boyanslat.com

 

Es ist schön zu wissen, dass das Projekt nicht untergegangen ist, wie es sooft geschieht, wenn etwas die Welt verändern könnte. An der Finanzierung darf das Ganze jedoch nicht scheitern. Eigentlich müssten die Verantwortlichen die Kosten in vollem Umfang übernehmen. Ich meine damit die großen Ölkonzerne und Plastikproduzenten. Für die sind die Kosten ein Klacks, denn diese Lamellen sind bezahlbar, da sie sich selbst versorgen und auch noch das gesammelte Plastik recyceln. Mehr geht nun wirklich nicht.

 

Natürlich wäre das kein Freifahrtschein für die Plastikproduzenten, auch weiterhin Tonnen von Plastik zu produzieren, aber darauf können wir nicht warten. In diesen fünf Jahren, die es benötigt um die betroffenen Meere zu säubern, müssen wir ein radikales Bewusstsein im Umgang mit Plastik entwickeln. Erst dann ergibt dieses Projekt auch wirklich Sinn. Wir dürfen nicht sagen: "Och, jetzt haben wir ja was, wo die Ozeane säubert, dann können wir auch genauso weitermachen!", das ist der denkbar schlechteste Weg.

 

Hier noch ein kleines Statement von Boyan, leider nur auf Englisch:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    H.I.S. (Samstag, 10 August 2013 10:57)

    Schöner und ein positiver Beitrag.......
    Lieben Gruß H.I.S.

  • #2

    Maria Anders (Samstag, 10 August 2013 15:22)

    Finde ich auch voll klasse. Auf so was muss man erst mal kommen. Schön, dass das Problem endlich angegangen wird und sehr ! schade !!, dass die Verursacher dieser Katastrophe nicht in der Säugerungsaktion involviert sind. Aber vielleich wird da ja noch.