Steinbrück lehnt Veggie-Tag kategorisch ab

 

Die Diskussion um den "Veggie-Tag" ist entfacht. Die Grünen fordern in Kantinen und Schulen einen (wohlbemerkt "einen") einzigen Tag in der Woche ohne Fleisch zu kochen. Ich würde das verstehen, wenn es kaum Möglichkeiten und Alternativen gäbe, aber der Vegetarismus hat sich in den letzten Jahren so profiliert, dass man es bei manchen Gerichten gar nicht mehr merkt, ob man jetzt vegetarisch isst oder nicht. Ich möchte hierbei nur auf die Bolognese mit Soja-Schnetzel aufmerksam machen. Ich esse sie öfters und meine Jungs haben den Unterschied überhaupt nicht bemerkt. Außerdem sind die Soja-Schnetzel billiger als Hackfleisch.

 

Ich selbst esse noch Fleisch, aber es gibt bei uns viele, viele Tage an denen es keines gibt. Und wir vermissen überhaupt nichts. Dennoch gibt es ganz viele Menschen, die behaupten, wenn da nicht `ne halbe Sau oder `ne viertel Kuh auf dem Teller liegt, dann ist das kein richtiges Essen. Alles nur Gewohnheit.

 

Jeden Donnerstag erinnere ich meine Leser an den "Veggie-Tag" und biete ein leckeres Rezept an. Ich will damit zeigen, dass es geht und die Leute dazu animieren, vielleicht auch öfters mal, unabhängig vom Wochentag, auf Fleisch zu verzichten.

 

Hier nochmal das Veggie-Tag-Video:

 

 

Die Forderung der Grünen finde ich berechtigt, denn so kommt der Veggie-Tag wenigstens mal ins Gespräch. Und dass so Querolanten, wie der Peer Steinbrück, sich dafür nicht erwärmen können, liegt entweder an seiner Unfähigkeit mal darüber nachzudenken oder einfach nur daran, dass er als Feindpartei gar keine andere Meinung vertreten kann, außer die Gegenteilige. Denn würde er mal darüber nachdenken, dann würde ihm schnell bewusst werden, was auch nur ein einziger Tag ohne Fleisch für unser Klima bedeutet. Es geht hier schließlich nicht darum, den Menschen ihr Fleisch wegzunehmen, sondern um (und ich wiederhole mich, weil ich es so was von bescheuert finde) einen einzigen Tag in der Woche!!!

 

Über zwanzig Bonner Firmen haben sich dafür entschieden - freiwillig - einen Veggie-Tag in ihren Kantinen einzuführen:

 

Bonn –  Gurke statt Schnitzel, Schnittlauch kontra Currywurst, Fleisch gegen Gemüse: Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt fordert den Veggie-Day. Ganz Deutschland debattiert. Die Schlacht am Buffet ist eröffnet. EXPRESS schaute auf Bonner Kantinenteller.

 

Und siehe da: Was die Grünen für Deutschland fordern, ist in Bonn längst gängige Praxis. Die Stadt Bonn beteiligt sich seit Anfang des Jahres an der Aktion „Donnerstag ist Veggie-Tag“. Mit der Kampagne ruft der Vegetarierbund dazu auf, einen Tag der Woche als fleischlosen Tag einzuführen.

 

22 Bonner Kantinen machen bereits mit. Unter anderm auch der Kindergarten Lummerland, die Kindertagesstätte Wolke 7, das St.-Marien-Hospital, das Johanniter-Krankenhaus, die Mensa in der Nassestraße und in Poppelsdorf, oder auch die Altenheime Herz Jesu-Kloster und ELIM.

 

Bonns Helfer und Helferinnen verzichten seit März jeden Donnerstag auf Fleisch. Und die Polizisten sind fleischlos glücklich, erklärt Rolf Köster (43), Küchenchef im Bonner Polizeipräsidium. Selbst gestandene Fleischliebhaber wären von seinem Sellerie-Schnitzel begeistert gewesen. Doch er verrät EXPRESS auch: „Für die Sheriffs, die Verbrecher jagen, habe ich immer noch eine Currywurst in petto.“

 

Auch die Post packt am Donnerstag kein Fleisch mehr auf den Teller. In Ihrer Kantine gehen jeden Tag rund 2000 Essen über die Theke. „Wir haben den Veggie Day seit Anfang März und uns damit der Aktion der Stadt Bonn angeschlossen“, so eine Sprecherin des Unternehmens. Die Aktion sei sehr gut angekommen, Widerstand habe es nicht gegeben.

 

Und was kommt bei der Telekom auf den Teller? „Die Forderung nach einem Veggie Day ist längst überholt. Bei uns gibt es sowieso jeden Tag ein vegetarisches Gericht. Veganer können sich zudem an den Beilagen- oder der Salatbar bedienen“, so ein Sprecher des Magenta-Riesen. Die Nachfrage nach vegetarischen Gerichten sei groß.

 

Der Sprecher: „Wir hatten vor Kurzem einen Pächter-Wechsel, der hat sich gewagt, die Auswahl am Salat-Buffet zu verkleinern und die Gemüse-Soße für die Pasta zu streichen, das hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und er hat es wieder rückgängig gemacht.“

 

Quelle: express.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Traumfaenger71 (Samstag, 10 August 2013 18:28)


    Peer Steinbrück entscheidet über Vegetarier-Tag in Kantinen - hahaha - das Kasperletheater BRD GmbH ist doch ohne solche Witze nimmer zu ertragen! Kantinen entscheiden je nach Vorratslage darüber, was sie anbieten - und meiner Ansicht nach sollte jeden Tag die Wahlmöglichkeit da sein, ob mit oder ohne Fleisch - das macht eine gute Kantine aus!

    Schönes Wochenende!
    Traumfaenger71