TV-Tipp: Machtkampf im Vatikan / 11.8.13 - 17.30 Uhr - ARD

Heute um 17.30 Uhr auf ARD: Machtkampf im Vatikan

Papst Franziskus / Foto: © KNA
Papst Franziskus / Foto: © KNA

Mit seiner sympathisch-unkonventionellen Art hat er bereits viel frischen Wind in die katholische Weltkirche gebracht. Nun wartet alle Welt darauf, dass Papst Franziskus nach den monatelangen Vatileaks-Affären des vergangenen Jahres auch den Kirchenstaat in Rom grundlegend erneuert. Doch noch ist nicht so viel zu erkennen von einer Reform der Kurie wie überhaupt des verkrusteten kirchlichen Verwaltungsapparats.

 

Warum ist das so? Zögert der Papst inzwischen oder wartet er nur noch einen günstigen Zeitpunkt ab, um die Kirchenzentrale in Rom von Grund auf neu auszurichten? Sicher ist, dass er eine Abneigung hat gegen überkommene Normen und Richtlinien bis hin zu Bekleidungsvorschriften, die auch schon längst als überholt gelten.

 

Sicher scheint aber auch, dass es im wie außerhalb des Vatikan mächtige Widersacher bis hin zu organisierten Seilschaften gibt, die den neuen weltoffenen Kurs des Papstes hin zu einer "armen Kirche für die Armen" unter allen Umständen verhindern wollen. Längst vermuten Beobachter hinter den Mauern des Vatikan einen Machtkampf um Positionen und Privilegien, wobei die Frage lautet: Wer wird sich am Ende durchsetzen?

 

Die ARD-Vatikankorrespondenten Michael Mandlik und Susanne Hornberger haben im und rund um den Kirchenstaat recherchiert.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gaby (Sonntag, 11 August 2013 19:43)


    Seine Art, den Staatssekretät zu umgehen, sich nicht isolieren zu lassen, Lobbyismus abzulehnen und aus den Erfahrungen und dem Wissen von seinem Vorgänger zu schöpfen, das Evangelium (=Frohbotschaft) zu leben, kommt gut an.

    Franziskus astrologisch betrachtet, doch von diesem Vokabular einigermaßen bereinigt, damit es leichter lesbar und verständlicher klingt:

    Franziskus bekommt (mittels sabischen Symbol) das Bild eines klaren Gebirgsbaches, die reine, ungetrübte und spontane Manifestation des eigenen Wesens, zum Ziel seiner Berufung.
    Mit Uranus und Fixstern Hamal wird seine Spontaneität verstärkt, so dass er Hindernisse (die vatikanische Venus?) kreativ löst.

    Die vatikanische Venus mit dem Fixstern Scharatan, wird sich über „Zerstörung und Konflikt“ transformieren...
    Diese Stiervenus muss sich also verändern, denn die Anhäufung von Wissen und Reichtümern geht weit in die Geschichte hinein, wo der Handel durch Eroberungskriege und Versklavung begann ...und sich bis in die heute Zeit über die Banken und Regierungen verzweigt.
    Fixstern Etamin … gibt beiden den Einsatz für den Frieden als Ausrichtung. Wenn nun der Vatikan ein Vorbild sein soll, zumal hier ein >Finger der Welt< erscheint, wird die Frage nach der gelebten Lehre im eigenen Hause gestellt werden müssen.
    Venus verweist wohl darauf, dass hier gesellschaftlich relevante Antworten anstehen.

    Franziskus markanter Merkur ...wirkt in bester Form, wenn er wie im Film gezeigt, vorbildhaft seinen humanen Zielen folgt.
    Nach Barbara Clow wirkt der rückläufige Chiron magnetisch und zieht Heilungs-, Initiations- und alchimistische Kräfte ein - mit Fixstern Bellatrix (Einsicht in göttl. Pläne) im Bunde ist das sicherlich eine hervorragende Kombination. B. Clow schreibt weiter: Chiron wirkt in seiner Rückläufigkeit gleichzeitig in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Er verleiht der Psyche größere Feinfühligkeit. Die tiefe und intensive Reaktion auf das Universum verleiht Weisheit und Kreativität, wenn sie in die Psyche integriert wird.
    Chiron ... läßt vermuten, daß Franziskus Fähigkeiten zum Heilen und Lehren mitbringt, da ihm wohl bewußt ist, daß unsere Denkweise die Realität erzeugt, in der wir leben. Er hat die Fähigkeit, Gefühle in Worte zu kleiden, über strittige Punkte offen zu reden und Erfahrungen aus anderen Dimensionen zu formulieren.
    Mit Chiron, in Oppostion Sonne ist Franziskus ein Kämpfer für seine Ideale, (mit Trigon zum Mars) sieht immer einen Schimmer von Innovation und möglichen Verbesserungen, selbst wenn er nicht einmal danach sucht (siehe Z.B. Stein), mit Anderthalb-Quadrat Venus sucht er einen Ausgleich zwischen der Anima/Animus-Polarität, und im T-Quadrat stehend zur Saturn-Neptun-Opposition hat er einen Traum von Wirklichkeit, den er verwirklichen möchte.

    Mit diesem Chiron nun, kann er die Merkur-Barrikaden des Vatikans einstürzen lassen und zurechtstutzen. Merkur ... mit dem Fixstern Bellatrix, brachten materielle „Erfolge“, die dieser Papst durchaus im Zusammenhang mit dem allgegenwärtigen kapitalistischen Handelssystem sehen kann...

    Ich bin sehr gespannt!

  • #2

    maras-welt (Montag, 12 August 2013 09:43)

    @ Gaby

    Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Kommentar!!!

    Ich hab die Sendung jetzt auch gesehen und es macht mir Mut, dass sich Franziskus von keinerlei Dogmen leiten lässt und sein eigenes Ding macht. Zudem finde ich es sehr mutig, dass er von allen Privilegien Abstand hält und mit dem Volk lebt und das ist nicht gespielt, ich empfinde das als sehr authentisch. Ich denke, Benedikt ist ganz froh, dass er diese Rolle nicht übernehmen muss, er wirkt auch sehr gebrechlich. Da hat Franziskus wesentlich mehr Energie.

    Ich bin ebenso gespannt und freue mich schon richtig drauf!!!