Viel Arbeit, wenig Ertrag - Biobauern greifen wieder zu Chemie

Es ist traurig. Da will ein Landwirt Bio produzieren, dann werden ihm so viele Steine in den Weg gelegt, dass er irgendwann aufgeben muss. Das ist kein neues Problem. Schon seit es Bio gibt, kämpfen die Bauern mit teilweise unsinnigen Bestimmungen, Verordnungen und viel zu niedrigen Subventionen. Irgendwann muss sich ein Bauer entscheiden. Das ist noch so eine Hintertür für Monsanto & Co..

 

Die EU hat die Weichen für die Agrarpolitik neu gestellt: Die Landwirtschaft soll grüner werden, die Bauern mehr für die Umwelt tun. Doch viele deutsche Öko-Bauern kommen nicht auf ihre Kosten und wenden sich von der Biolandwirtschaft ab.

 

Unter den Biobauern im niedersächsischen Wendland ist die Stimmung schlecht. Discounterpreise für Bioprodukte und günstige Importe drücken auf die Erträge. Gleichzeitig sind viele Bio-Bauern genervt von den strengen Richtlinien und Ärger mit den Kontrolleuren. Nach einer Studie des Thünen-Instituts in Braunschweig, kehrt mittlerweile jeder zweite Ökobauer der Ökolandwirtschaft den Rücken. Eine Reportage von Anja Kimmig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nighthawk (Samstag, 24 August 2013 18:15)

    Codex Alimentarius ist das Verbrecherwerk dieser ekeligen Weltverbrecher, die auch Biobauer in den Abgrund stoßen wollen. Diese Tyrannen sollen alle elendig verrecken!!!