Zimt: Diabeteskiller und Fatburner


Philippus Theophrastus Paracelsus
Philippus Theophrastus Paracelsus

 

 

"Gott hat für jede Krankheit eine Pflanze wachsen lassen.

Sehet Euch um in der Natur und schöpft aus der Apotheke Gottes." 

 

"Der Mensch ist, was er ißt."

 

"Gott hat niemals eine Krankheit entstehen lassen,
für die er nicht auch eine Arznei geschaffen hat."

 

"Es soll und muß nun der Arzt aus der Natur hervorgehen

und in ihr und von ihr lernen,

und außer ihr gibt es nichts und alles ist aus und in der Natur."

Wo er Recht hat, hat er Recht. So wie die anderen Naturheilkundler auch. Die großen Heiler und Ärzte überlieferten das uralte Wissen und sammelten zusätzliche Erfahrungen. Was heute in Studien belegt wird, ist schon lange bekannt. Unsere Aufgabe ist es jetzt, das Wissen um die Kraft der Gewürze und Kräuter zu bewahren. Deshalb ist es so wichtig, dass wir dieses Wissen und unsere Erfahrungen teilen.

 

Das Zentrum der Gesundheit hat mal wieder einen weiteren interessanten Artikel veröffentlicht. Dabei geht es um Zimt:

 

Zimt ist ein äusserst effektives Naturheilmittel. Zimt kann die Blutzuckerwerte und ausserdem den Cholesterinspiegel senken. Gleichzeitig kurbelt Zimt als wärmendes Gewürz den Stoffwechsel an, was hilfreich sein kann, wenn man Gewicht verlieren möchte. Zimt ist ausserdem sehr reich an sekundären Pflanzenstoffen, so dass er zur Krebsprävention eingesetzt werden kann. Zimt stellt damit bei sehr vielen Beschwerden ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel dar, das so manche Therapie begleiten und deren Wirkung verstärken kann.

 

Zimt – Unterschätztes Heilmittel

 

Zimt ist die Rinde des tropischen Zimtbaumes. Zur Zimternte schneidet man Zweige des Zimtbaumes ab, entfernt deren innere Rinde und trocknet sie. Das Ergebnis sind Zimtstangen. Werden sie gemahlen, erhält man Zimtpulver.

 

Zimt ist für die meisten Menschen nichts weiter als ein Gewürz für Cappuccino, Milchreis und Lebkuchen. Doch kann der Zimt natürlich nichts dafür, wenn seine tatsächlichen Fähigkeiten einfach vergessen wurden und er nur noch als aromatisierende Zutat für die eine oder andere Leckerei genutzt wird.

 

Artikel weiterlesen

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0