Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Ein "Brandbrief" eines entschiedenen Bürgers

Ralph Boes ist Philosoph, Autor, Dozent für Geistesschulung, Referent und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. in Berlin, Mitbegründer der "Bundesagentur für Einkommen", "Kunde" beim Jobcenter Berlin Mitte und Vollzeit ehrenamtlich tätig - und er hat im Juni 2011 einen Brandbrief geschrieben. Der Brief ist sehr gut, leider hat er keine Wirkung gezeigt. Warum auch? Wer ist Herr Boes, dass er sich über die Zustände in unserem System aufregt. Und etwas Neues hat er den Damen und Herren Empfängern nicht offenbart, im Gegenteil, das ist doch alles so gewollt. Also am besten unter den Tisch kehren und aussitzen. Einer alleine kann kaum was bewirken, das hat uns die Vergangenheit schon des Öfteren gelehrt. So denken die Verantwortlichen. Selbst Gerichtsurteile vom Bundesverfassungsbericht werden systematisch ignoriert, sollen die Betroffenen doch erstmal klagen. Aber wie viele Hartz-IVler gehen denn vor Gericht? Die Wenigsten.

 

Brandbrief von Ralph Boes

 

Leider haben Hartz-IV-Empfänger keine Lobby und sie gehen auch nicht auf die Straße. Die Masse ist unwissend oder gelähmt. Oder sie können nicht kämpfen, weil sie Familie haben und sich finanzielle Ausfälle nicht leisten können, also müssen sie spuren und können es nicht einfach drauf ankommen lassen.

 

Wer die Schnauze voll hat, vom Hartz-IV-System und etwas verändern will, der kann sich an diverse Bürgerinitiativen vor Ort wenden. Solange sich nicht genügend Menschen bemerkbar machen, wird sich auch nichts ändern. 

 

Ralph Boes gibt hier ein sehr informatives Interview. Es lohnt sich für jeden Hartz-IVler es sich wenigstens mal anzuschauen, vielleicht macht er dem einen oder anderen Mut sich dem System zu stellen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0