Frauendiskriminierung in Indien geht weiter, doch die Frauen rüsten auf

Was ist nur mit den indischen Männern los? Woher kommt die Aggressivität, die sie gegenüber Frauen an den Tag legen? Seit ewigen Zeiten hören wir von grausamen Traditionen, die an neugeborenen Mädchen ausgeübt werden. Von der giftigen Milch, die ihre Mütter ihnen zum Trinken geben, über eiskalte Tücher, damit die Neugeborenen erfrieren, wird nahezu alles angewandt.

 

"Statt Muttermilch wird den weiblichen Säuglingen die giftige Milch einer Pflanze eingeflößt. Nach 30 Minuten ist das Mädchen tot. Die Eltern sagen dann, das Kind sei an einer Krankheit gestorben."

Eine zweite Frau ergänzt: "Über die Ohren wird den Neugeborenen Pflanzengift eingegeben. Von dort gelangt es ins Gehirn. Dann sind die Mädchen ganz schnell tot. Manche Mädchen bekommen kochend heiße Hühnersuppe eingeflößt. Andere werden in ein eiskaltes Tuch eingewickelt, so dass sie erfrieren. Manche bekommen auch ein bestimmtes Gift in den Kopf eingerieben." (Quelle: Sonnenseite.com)

 

Und wenn dann mal ein Mädchen überlebt, in die Schule geht und sich traut zu studieren, wird sie zur Gefahr. Zum einen wird sie dann heiratsfähig, was heißt, die Eltern müssen traditionell eine hohe Mitgift bezahlen oder die Frauen nehmen hohe Positionen ein, was für den Mann ein Greuel ist, denn eine Frau hat nicht zu arbeiten. Die Mitgift wurde zwar verboten, aber das sind Vergewaltigungen auch, trotzdem tut es fast jeder. Jeder vierte Inder hat schon einmal vergewaltigt - seine eigene Frau, andere Frauen oder sogar kleine Kinder. Jetzt sind sie bestürzt über die Verurteilung von vier Indern, die im Dezember eine 23-jährige Studentin vergewaltigt und dadurch getötet haben.

 

Mit dieser Tat und der weltweiten Empörung, hat sich eine stille Revolution in Gang gesetzt. Die Frauen rüsten auf. Sie verlassen sich nicht auf die wagen Versprechungen der Regierung, sondern gründen eine Frauenbewegung nach der anderen. Sie lernen sich zu verteidigen und sie gehen auf die Straßen. Und die ängstlichen Männer hatten Recht, jetzt wo soviele Frauen Jura studiert haben, kennen sie sich auch aus, mit ihren Menschenrechten. Wissen ist die stärkste Verteidigung und zu erkennen, dass etwas Unrecht ist, gibt den Frauen die Kraft sich zu wehren und weiterzumachen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maria Anders (Mittwoch, 11 September 2013 16:45)

    Höchste Zeit. Ich habe mich auch schon gefragt, ob die denen da irgendwas in den Reis mischen? Gerade Indien, DAS LAND das mal den Begriff Mitgefühl erfunden hat.

    Mensch Welt, wo schraubst du hIn?