Silberwasser - Wird man davon wirklich "blau/grau"?


Die Frage lässt sich leicht beantworten: Unter Umständen. Aber auch wirklich nur unter gewissen Umständen, kann sich die Haut blau/grau verfärben.

Paul Karason aus Kalifornien leidet an Argyrie
Paul Karason aus Kalifornien leidet an Argyrie

Aber worum geht es? Es geht um kolloidales Silber, auch Silberwasser genannt. Es gilt schon seit langer Zeit als effektives Mittel gegen Viren, Bakterien, Pilze und Keime. Es ist leicht selbst herzustellen und es ist vielseitig anwendbar. Außerdem hat es sich millionenfach bewährt. 

 

Da das Silberwasser immer mehr Verbreitung findet und es immer sicherer und einfacher wird, es selbst in sehr guter Qualität herzustellen, muss die Pharmaindustrie mit allen Mittel dagegenhalten. Das tut sie in gewohnter Weise, indem sie Angst und Schrecken verbreitet.

 

Das reine Silberwasser zeigt keinerlei Nebenwirkungen, es ist absolut sicher, wenn man es verantwortungsbewusst herstellt und sich an ein paar Regeln hält. Es gibt Anwendungshinweise und Dosierungsempfehlungen, die man bei jedem anderen Medikament genauso einhalten muss. Jedes Medikament hat seine eigene Wirkungsweise und wenn etwas auf nüchternen Magen besser wirkt, dann sollte man es auch auf nüchternen Magen nehmen. Wenn man keinen Alkohol dazu trinken sollte, dann sollte man auch hier darauf verzichten, weil sich sonst die Wirkungsweise des Medikamentes verändern kann. Genau so verhält es sich mit kollidalem Silber. Wenn man ein paar grundlegende Dinge zur Herstellung, Anwendung und Dosierung einhält, dann passiert gar nichts, außer dass es wirkt und zwar positiv. Sehr viele zugelassene Medikamente haben, trotz Einhaltung der Anwendungshinweise, immernoch zum Teil starke Nebenwirkungen. Von der unsachgemäßen Einnahme von Aspirin, zum Beispiel, kann man sterben. Aspirin gilt aber allgemein als harmlos und als der Retter in der Not. Warum wird das nicht in den Medien breitgetreten? Diese Frage brauche ich, denke ich, nicht zu beantworten.

 

Hier noch ein toller Artikel: 

 

Kolloidales Silber und der »Blaue Mann« – eine Schauergeschichte


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Lichtblick (Montag, 23 September 2013 09:17)

    Das Foto Foto beim Text zeigt Paul Karason. Dieser Mensch der aussieht wie Papa Schlumpf, trinkt seit vielen Jahren täglich über einen halben Liter Silberwasser. Erl benutzt dabei einen großen Generator und LEITUNGSWASSER zur Herstellung von kolloidalem Silber. Silberwasser soll aber nur mit entmineralisiertem Wasser hergestellt werden. Darüber hinaus ist es auch sehr wichtig das es ein hochwertiger Generator sein muß und die Silberstäbe aus reinem Silber bestehen, Zudem soll man es nur dann einnehmen, wenn man damit etwas behandeln will, auf das kolloidales Silber wirkt. Mit Leitungswasser hergestellt ist es gesundheitsschädlich, da das Silber mit den im Wasser enthaltenen Salzen und Mineralien Verbindungen eingeht, die unseren Organismus schaden. Ich behandele seit Jahren meine Familie und mich mit kS. Ob Magen-Darm-Infektionen, Borelliose, Erkältungen usw. wende ich es mit Erfolg an. Im gegensatz

  • #2

    maras-welt (Montag, 23 September 2013 21:04)


    Papa Schlumpf ist ein sehr guter Vergleich, auch der Bart passt gut dazu. Weißt Du auch, warum er das macht? Ich meine, wenn er doch weiß, dass es nicht besonders förderlich ist, wieso haut der sich das miese Zeug immernoch literweise rein?

    Ich habe gestern und heute erst welches gegen Halsschmerzen genommen und schwupp, sie sind weg! Gigantisch das Zeug :-)

  • #3

    Lichtblick (Donnerstag, 26 September 2013 13:19)

    Der Schlumpf sagte sich, das Silberwasser Gesund sei und dachte das viel Silberwasser noch besser sei. Ihm viel selbst gar nicht auf, das er sich langsam verfärbte. Und er trinkt weiter und weiter....Allerdings soll er seit Jahren keine Infekte mehr bekommen haben
    Man kann auch bei längerer Einnahme mit normaler Dosierung von kS keine Argyrie bekommen. Ausnahmen gibt es unter Umstände bei Menschen, die kranke Nieren haben.
    Mit kS im Blumenwasser halten sich Schnittblumen viel länger als ohne. Vor einer OP sollte man drei Tage lang ca. 3 x täglich 150 ml kS trinken, damit es zu keine Nosokomiale Infektionen kommt und multiresistente Erreger nicht eindringen können, das in Deutschland jährlich etwa 40000 Menschen das Leben kostet und ca. 500000 teilweise schwer daran erkranken.

  • #4

    maras-welt (Freitag, 27 September 2013 16:47)


    Witzig, dass die Trolle immer nur mit dem einen Papa-Schlumpf hausieren geht. Bei 7,1 Mrd. Menschen auf der Erde, ist das ein bisschen wenig :-)

  • #5

    Karl (Dienstag, 06 September 2016 19:30)

    Man muss dermaßen viel Silberwasser einnehmen und das über einen langen langen Zeitraum um so auszusehen. Das ist für einen "Normalen" Menschen mit Hausverstand nicht möglich.