Spontane Musik- und Tanzeinlage auf der Burg Hohenzollern

Bei unserem Besuch auf der Burg Hohenzollern (Preussen) bekamen die Gäste im Foyer eine spontane Gesangs- und Tanzeinlage präsentiert. Keiner wusste, wer die Gruppe war. Wir standen draußen, als ich auf einmal die Musik hörte und natürlich gleich mal nachschauen musste, was da los ist - und ich war begeistert. Alle Besucher, ob jung oder alt, hatten sich im Kreis aufgestellt und jeder hatte sein Handy ausgepackt und die Szene fröhlich gefilmt. So etwas sieht man schließlich nicht alle Tage. Da schloss ich mich natürlich gleich an.

 

Im Übrigen war der Besuch sehr interessant. Die Burg ist in einem tadellosen Zustand und die Geschichten sind zum Teil sehr lustig: Die Perücken der Adeligen wurden in Vogelkäfige zum Putzen gelegt, dort konnten die Vögel dann das Ungeziefer rauspicken - eklig! Außerdem starben die Frauen ziemlich jung, da sie sich ständig mit gebleichtem Puder einrieben, welches natürlich hochgiftig war. Aber was tut man nicht alles für die Schönheit. Die Betten waren so klein, da hätte nicht mal mein Sohn richtig Platz gehabt, das lag daran, dass die Menschen früher sehr klein waren und im Sitzen geschlafen haben, weil sie dachten, im Liegen würden sie ersticken. 

 

Für uns hat sich der weite Weg gelohnt und ich kann es jedem nur empfehlen. Man sollte allerdings unbedingt die Führung mitmachen, weil  man sonst kaum etwas erfährt. Wir haben ein paar sehr schöne Bilder gemacht, die ich allerdings nicht reinstellen darf, weil wir sie heimlich geschossen haben, während der Führung darf man nämlich nicht fotografieren. Aber ich kann versprechen, es ist wirklich so, als wäre man in einer anderen Zeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0