Afrikas ältester Nationalpark durch Ölbohrungen bedroht

Auf der Suche nach den letzten Erdölreserven bohren die Ölkonzerne an den unmöglichsten Stellen. Die Arktis ist schon betroffen und jetzt kommen weitere unberührte Orte, wie der Virunga Nationalpark in Afrika, hinzu. Anstatt Energie und Kosten in die Energiewende zu stecken (was ich für ein genauso eindringliches Geschäft halte), wird überall gebohrt, wo sich noch Reste von Erdöl befinden. Eine nette Grafik verdeutlicht den Zustand:

Das britische Öl-Unternehmen Soco hat sich vorgenommen, den ältesten Nationalpark der Welt, in Afrika, zu zerstören. Darüber hatte ich im März schon mal berichtet. Jetzt ruft auch der WWF zu diesem Protest auf. Es müssen aber noch mehr werden. Die Zeit läuft uns davon, während die Ölkonzerne ihr Ding machen.

 

Petition: SOS Virunga - Bis hierher und nicht weiter


Dieser Artikel gefällt Dir? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0