Inderin will Plastik in Sprit umwandeln

Die indische Ingenieurin Chitra Thiyagarajan vom St. Xavier's College in Mumbai will demnächst ein Gerät auf den Markt bringen, welches Plastik in Diesel ähnlichen Brennstoff umwandelt. Zwar benötigt man ein Kilogramm Plastik für 800 Milliliter dieses Brennstoffes, aber wenn wir von etwas zuviel haben, dann ist es mit Sicherheit Plastik.

Angesichts der riesigen Plastikberge, ist das bestimmt eine gute Idee. Vorübergehend. Denn wir müssen parallel ganz andere Wege gehen. Plastikvermeidung ist das Schlüsselwort. Solche Recycling-Ideen sind gut, um den aberwitzigen Bestand an Plastik zu minimieren. Es dürfte aber kein neues hinzukommen.

 

Jetzt muss nur noch Boyan Slat das Plastik aus den Meeren fischen und Chitra Thiyagarajan verwertet es dann. Aber wie schon erwähnt, dass darf kein Freifahrtschein für die Plastikproduzenten werden. Das darf nur eine Übergangslösung sein.

 

Bezugsquelle: umweltdialog.de


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Lichtblick (Mittwoch, 09 Oktober 2013 12:22)

    Der "siebte Kontinent" liegt im pazifischen Ozean und besteht aus Plastikmüll die von Strömungen festgehalten wird. Die Fläche soll größer als Indien sein und ist vom Weltall nicht sichtbar, da es vor allem Kleinteile sind, die sich unter der Wasseroberfläche verteilen. Auf allen Weltmeeren gibt es Riesenmüllgebiete. Schon heute sterben viele Seevögel und andere Meeresbewohner an diesem Plastikmüll und auch die einsamsten Inseln sehen teilweise aus wie Mülldeponien. Auch diese Umwandlungstechnologie ist nicht neu und in Deutschland soll es seit dem Spätsommer eine Großanlage geben, die Öl, Gas und Kohle aus Plastik und Gummi zurück gewinnt.

  • #2

    Dieter M. Haustein (Freitag, 24 Juli 2015 18:12)

    Hallo Mara,
    ich arbeite für ein schweizer Unternehmen, welches Müllverdieselungsanlagen herstellt. Diese Anlagen arbeiten auf katalytisch-chemischer Basis und erzeugen keine giftigen Dioxine und Furane. Wir versuchen mit unseren Produkten seit längerer Zeit auf den
    indischen Markt zu kommen, leider bis jetzt ohne Erfolg.

  • #3

    maras-welt (Freitag, 24 Juli 2015 18:34)

    Hi Dieter,
    ja, das Problem ist bekannt. Sobald Du den Ölmagnaten in die Suppe spuckst, hast Du auf dem freien Markt (der ja eigentlich frei sein sollte) keine Chance. Aber trotzdem sind solche Erfindungen bzw. Entwicklungen super wichtig, spätestens für den Tag, an dem die ihren Hut nehmen können - und der wird kommen!