Der diesjährige Welternährungspreis geht an (festhalten!): MONSANTO und SYNGENTA

Heute ist Welternährungstag.

 

Der Welternährungstag oder Welthungertag findet jedes Jahr am 16. Oktober statt und soll darauf aufmerksam machen, dass weltweit über eine Milliarde Menschen an Hunger leiden.

Der 16. Oktober wurde als Tag ausgewählt, weil am 16. Oktober 1945 die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO mit der Aufgabe, die weltweite Ernährung sicherzustellen, als Sonderorganisation der UNO gegründet wurde.

Der Welternährungstag wurde 1979 eingeführt. Seither findet er jedes Jahr in verschiedenen Ländern statt. Neben offiziellen Kongressen an diesem Tag, die sich mit den Themen Welthunger und Ernährungssicherung auseinandersetzen, nutzen oft auch NGOs den Welternährungstag, um auf das weltweite Hungerproblem aufmerksam zu machen. [Quelle: Wikipedia]

 

Seit 1979 versucht man den Hunger in der Welt anzusprechen, mit diesem einen speziellen Tag. Jedes Jahr am 16. Oktober sollen wir daran erinnert werden, wie viele hungernde Menschen es weltweit gibt. Dann werden wir noch zum Spenden aufgefordert (um unser Gewissen zu beruhigen) und es gibt einen passenden Welternährungspreis. Eine Stiftung vergibt die mit 250.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung an Menschen, „die einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Qualität, Quantität oder Verfügbarkeit von Lebensmitteln“ geleistet haben. Eigentlich ist es mir völlig egal, wer welchen Preis bekommt. Solange es legitim ist, können die ihre Preise vergeben an wen sie wollen. Wenn aber jemand wie Obama den Friedensnobelpreis erhält oder Konzerne wie Monsanto und Syngenta den Welternährungspreis, dann macht mich das hellhörig. Da ging etwas total daneben. Solche Auszeichnungen erfüllen nicht mehr die Kriterien, die sie eigentlich erfüllen sollten. Offensichtlich sind das alles nur noch öffentliche Events, die nur dem Zweck der Unterhaltung dienen. Wie sonst lässt sich erklären, dass einer der größten Kriegstreiber aller Zeiten eine Auszeichnung für den Frieden erhält? Wie sonst lässt sich erklären, dass die größten Abzocker und Aasgeier der Lebensmittelbranche eine Auszeichnung für ihr Engagement in der Welthungerbekämpfung erhalten? Sie sind die Verursacher von Krieg und Welthunger.

 

Ein Preisgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar an diejenigen, die maßgeblich an der Situation beteiligt sind, ist eine Beleidigung, für jeden Menschen der Hunger leidet auf dieser Welt. Allerdings fasziniert es mich immer wieder, wie die mit solchen Aktionen immer wieder durchkommen. Da gibt es einen kurzen Aufschrei der Empörung und nach einiger Zeit ist alles wieder vergessen und beim Alten. Bis zum nächsten dicken Hammer.

 

Ach, was soll`s! Ohne diese ganzen Kracher hätte ich nichts zu schreiben und Ihr nichts zu lesen.

 

Bezugsquelle: Informationsdienst Gentechnik


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Toni Egger (Montag, 21 Oktober 2013 19:29)

    Diese Preisverleiher sind so was vo korumpiert, dass die inzwischen wie durch die NWO geplant alles ins Gegenteil umdrehen: Krieg ist Frieden und Zerstörung der weltweiten Nahrungsgrundlagen löst das Ernährungs Problem.
    Diese 2 kriminellen Abfall Buden sollte man sofort stillegen, dh. zuerst für Ihre genmanipulierten Schweinereien und sonstigen deren verheerenden Auswirkungen bezahlen lassen und dann entsorgen. !