Heute ist Veggietag! Ein Tag ohne Fleisch - Rezept

Heute gibt es: Auberginenburger

Für die Bratlinge:

  • 500 g Aubergine
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Couscous
  • 150 g getrocknete rote Linsen
  • 40 g Vollkornmehl
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Chilischote
  • 2 EL Olivenöl
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL geräuchertes Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

 

Für die Burger-Sauce:

 

  • 5 EL vegane Mayonnaise
  • 1 Essiggurke
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Essiggurkenwasser
  • 1 TL weißer Zucker
  • Salz
  • Cayennepfeffer

 

Außerdem:

 

  • 4 Burger-Brötchen
  • ¼ Eisbergsalat
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Rapsöl

 

Zubereitung:

 

Aubergine mit einer Gabel rundherum einstechen und im Ofen bei 200°C ca. 40 Minuten backen. Gemüsebrühe aufkochen und Couscous einrühren. Diesen vom Herd nehmen und mit der Gabel auflockern. Linsen in leicht gesalzenem Wasser weich kochen. Knoblauch fein hacken. Petersilie grob hacken. Kerne der Chilischote entfernen und die Chili klein schneiden. Aubergine halbieren und das Fruchtfleisch herausschaben. Linsen, Aubergine, Kreuzkümmel, Petersilie, Knoblauch, Paprikapulver und Chili mit einem Stabmixer fein pürieren. Couscous in eine Schüssel geben und die Gemüsemasse unterheben. Je nach Feuchtigkeit der Masse, das Vollkornmehl hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse ca. 10 Minuten ziehen lassen. Mit nassen Händen Bratlinge formen und diese auf einer leicht eingeölten Grillrostplatte auf beiden Seiten ca. 4 Minuten grillen.


Für die Burger-Sauce Essiggurke und Schalotte sehr fein hacken. Beides unter die Mayonnaise rühren. Mit Gurkenwasser, Zucker, Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Eisbergsalat in feine Streifen schneiden. Paprika in Scheiben und Zwiebel in feine Ringe schneiden.


Burger-Brötchen halbieren und mit der Schnittfläche auf dem Grill kurz toasten. Auf die unteren Hälften den Salat geben. Bratlinge darauflegen, diese mit Paprika und Zwiebeln belegen und mit je 1 EL Sauce begießen. Die oberen Brötchenhälften als Deckel darauflegen.

 

Rezeptquelle: Vegetarier Bund


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    MariaAnders (Donnerstag, 24 Oktober 2013 11:30)

    Ui, das hört sich gut an, das probier ich morgen aus.

    Schönen Donnerstag

  • #2

    maras-welt (Donnerstag, 24 Oktober 2013 12:02)


    Ich hab ihn auch noch nicht probiert, steht aber schon auf meiner Liste ganz oben. In das Bild könnte ich glatt reinbeißen, so lecker sieht der aus!

  • #3

    Lichtblick (Sonntag, 27 Oktober 2013 22:53)

    Ich habe es meinen Kinder und mir Zubereitet. Allerdings mache ich eine Blitzmayonaise aus Milch und Öl. Raffinierter Zucker lehne ich ab und benutze unraffinierter Rohrzucker.
    Wiißt Ihr was das Wort raffiniert bedeutet ? Ganz einfach... Es war Damals ganz schön RAFFINIERT, die Natur zu überlisten um Natursalz von seinen Elementen zu befreien um nun isoliertes Natriumchlorit zu gewinnen. In Folge dessen benannte man auch den ungesunden Haushaltszucker so. Achso, die Burger schmecken Prima.....tolles Rezept .
    Auberginen sind sowieso ein fantastischer Fleischersatz.
    Weiter so Mara ! !

  • #4

    maras-welt (Montag, 28 Oktober 2013 10:05)


    Wie das mit der Blitzmayonaise geht, das musst Du mir aber jetzt verraten!

  • #5

    Lichtblick (Montag, 28 Oktober 2013 15:39)

    Blitzmayonaise geht sehr schnell, ist Kinderleicht und schmeckt. Mit Knobi ist die Mayo richtig lecker.

    Zutaten: Blitzmayonaise (ohne Ei)

    75 ml H-Milch, 3,5 % Fett
    150 ml Speiseöl, entweder
    Sonnenblumen- oder Rapsöl
    -kein Olivenöl-
    2 EL Essig
    1 TL mittelscharfer Senf
    Salz, frisch gemahlenerPfeffer
    Zubereitung Blitzmayonaise ohne Ei
    Die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben, sonst wird die Mayonnaise nicht fest.
    Die Milch und das Speiseöl in einen hohen Rührbecher geben, mit dem Mixstab solange aufmixen bis die Masse fest wird. Essig und Senf dazugeben, nochmal kurz durchmixen bis sich die Zutaten miteinander verbunden haben. In eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen Kräuter, Knobi nach Bedarf) und je nach Bedarf weiterverwenden.

  • #6

    maras-welt (Dienstag, 29 Oktober 2013 07:42)


    Vielen Dank! Hab sie gemacht und bin total begeistert. Sie schmeckt sogar noch viel besser wie die normale gekaufte, weil sie so schön fluffig ist. Und man weiß genau was drin ist - mal wieder echt supi :-)