Jetzt ist es amtlich: Genmais "Smartstax" ist in der EU zugelassen

Na, da bin ich aber froh, dass ich noch rechtzeitig die Kurve bekommen habe und seit mindestens zwei Monaten ausschließlich vegetarisch koche und esse. Das war jedoch eher ein unbewusster Prozess. Wenn man permanent liest, schreibt und hört, was in Fleisch und Wurst so alles drin ist, dann vergeht es einem irgendwann einmal ganz von alleine.

 

Das unsere Kühe schon lange kein "normales" Futter mehr bekommen, das wissen wir. Wie denn auch? Welcher Landwirt hat schon die Fläche, seine vielen Kühe auf die Weide zu lassen, wo sie gemächlich grasen können? Deshalb liegt die Futtermittel-Fertigmischung voll im Trend. Es ist natürlich praktischer einen Sack aufzuschneiden, als Gras zu ernten, einzuholen und zu lagern. Dazu noch die ganzen Nahrungsergänzungen, die so eine immungeschächte Kuh benötigt. Außerdem müssen die Tiere schnell an Gewicht zulegen und sie brauchen ihre Medikamente. Da ist so eine "all inclusive"-Mischung äußerst praktisch und profitabel. 

 

Monsanto findet auch, dass sich der europäische Landwirt ruhig noch ein paar Rinder mehr in die Anlage stellen sollte. Jetzt gibt es noch mehr Futter, mit noch besseren Erträgen, dank Smartstax. Dieser wurde jetzt endlich zugelassen. Monsanto atmet auf. Kein Wunder, die Europäer sind so schön fleischgierig. Und bei der Menge an Gift- und Schadstoffen, die wir uns schon reinziehen müssen, kommt es auf das bisschen Genmais auch nicht mehr an. 

 

Na dann, lasst es Euch schmecken!

 

Quelle: EU-Kommission erlaubt Import von Supergenmais


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0