Zwei auf einen Streich: Deine Unterschrift für eine artgerechte Tierhaltung

Es scheint ganz vielen Menschen ein starkes Bedürfnis zu sein, dass unsere Nutztiere artgerecht leben dürfen. Das ist auch der Grund, warum wir vom zu hohen Fleischkonsum runterkommen müssen. Ob Fleisch gesund ist oder nicht, darüber kann man streiten, das ist aber nicht der Punkt, um den es geht, wenn Tierschützer den Vegetarismus etablieren wollen. Ich tippe mal darauf, dass 99,9 Prozent der Vegetarier kein Fleisch essen, weil sie das Leid der Tiere nicht mehr mitanschauen können.

 

Eigentlich sollte man die Kinder in der Schule oder auch schon im Kindergarten, darüber aufklären (kindgerecht natürlich), dass Fleisch aus toten Tieren gemacht wird. Darauf wurde ich erst aufmerksam, als ich zu meinem Sohn sagte, ein Steak wäre die Po-Backe eines Rindes. Da meinte er: "Echt, ich dachte das wäre Fleisch!". Aha! Natürlich, es ist Fleisch! Nichts anderes bekommen die Kinder ja zu hören. Oder wer sagt schon zu seinem Kind: "Möchtest du noch ein Stück, durch den Fleischwolf gedrücktes, Hühnchen!" oder "Iss jetzt endlich dein, ein lebenlang gequältes, mit Medikamenten und anderen Giften vollgestopftes, totes Tier auf!"

Der kleine Junge, der erklärt, dass er keine Tiere essen möchte, kam auch nur durch Fragen darauf, dass das Essen auf seinem Teller ein totes Tier ist. Während die Mutter die Fragen beantwortete, wurde ihr selbst klar, dass ihr Sohn Recht hat. Diese Erkenntnis hat ihr die Tränen in die Augen getrieben und nicht, weil ihr Sohn so süß redet.

 

Welches Kind käme auf die Idee, seinen geliebten Hund später zwischen einem Brötchen zu verspeisen? Das Haustier ist tabu, aber so `ne dämliche Kuh, die eh keiner zu Gesicht bekommt, das ist schon in Ordnung. Aber was unterscheidet bitte die dämliche Kuh vom geliebten Haustier? Ganz einfach: unser Bezug dazu! Hätten unsere Kinder Kühe als Haustiere und Hunde auf dem Teller, dann wäre das Verspeisen von Hunden, Katzen und Vögeln auch völlig in Ordnung und für uns normal. Also, gilt auch hier mal wieder: Alles nur eine Sache der Betrachtungsweise!

 

"Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient,

selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen."


Christian Morgenstern

 

Konstantin Wecker hat nun zur Unterschriftenaktion "Artgerecht: Lasst die Tiere wie sie sind!", von Tollwood München, aufgerufen und auf change.org kann man die Petition "Führen Sie tiergerechte Mindeststandards für die Haltung von Milchkühen ein!" unterzeichnen.

 

Ob die Aktionen Gehör finden, sei dahingestellt, aber wie heißt es so schön:

 

"Steter Tropfen höhlt den Stein!"


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Traumfaenger71 (Donnerstag, 05 Dezember 2013 11:23)

    Schon unterzeichnet!