Indiens verlorene Töchter - Eine erschütternde Doku


Foto: flickr.com / Bernat Beata
Foto: flickr.com / Bernat Beata

Gerne hätte ich ein Bild gepostet, auf dem viele junge Mädchen zu sehen sind. Aber die sind schwer zu finden. Zumindest gibt es keine so schönen Gruppenbilder, sondern nur traurige Bilder von einzelnen Mädchen. Aber schließlich heißt der Titel der Doku auch: Indiens verlorene Töchter.

 

Die Inder gehören, ebenso wie die Chinesen, zu den Völkern, die auf dem besten Weg sind, sich selbst auszurotten. Man schätzt das Verhältnis in Indien auf ungefähr 113 Männer zu 100 Frauen, Tendenz steigend! Über das Verschwinden der Frauen hatte ich erst kürzlich einen Artikel geschrieben. Und ich bin nicht die einzige, die darüber schreibt, im Gegenteil, hier im Westen sind die Medien voll davon. Wir machen uns mal wieder Sorgen, über Dinge, die irgendwo, ganz weit weg von uns, geschehen. Warum machen sich die betroffenen Völker keine Gedanken über ihr eigenes Verhalten? Weil sie von ihrer Überheblichkeit geblendet werden und das Problem als solches gar nicht wahrnehmen.

 

Da sitzen in einem weitentlegenen Dorf in Indien ein paar alte Männer zusammen, die sich "Ältestenrat" nennen, und philosophieren über die Göttlichkeit des männlichen Geschlechts. Eine Tochter zu gebären ist, als hätte man sich eine Giftschlange ins Haus geholt. Frauen sind nutzlos, schlecht und können eine ganze Familie ruinieren. Deshalb hat man schon vor langer Zeit beschlossen, in diesem Dorf alle Mädchen zu töten. Ich frage mich, woher sie die Frauen nehmen, die ihre Söhne gebären? Diese Frage bleibt in dieser Doku unbeantwortet. In China weiß ich, dass man sie schon teilweise aus Vietnam importiert.

 

Aaaber, und das ist ein kleiner Hoffnungsschimmer, seit sich der Westen Gedanken darüber macht, tut sich etwas in Indien. Der Märtyrertot von Jyoti Singh Pandey am 16. Dezember 2012 hat Indien ins Licht gerückt. Es regnete Proteste aus dem Ausland und eine große Welle der Empörung ging durch die ganze Welt. Um die Handelsbeziehungen zum Westen nicht zu gefährden, musste die Regierung einschreiten. Vorallem der korrupte Polizeiapparat wurde unter besondere Beobachtung gestellt. Die Frauen trauen sich endlich aufzustehen und zu protestieren. Sicher stehen Kindstötung und Vergewaltigung noch an der Tagesordnung, aber eine ganze Reihe Inder schauen nicht mehr weg. So langsam wird das Bewusstsein dieses Volkes geweckt und sie erkennen, dass sie einen unnatürlichen und menschenfeindlichen Weg gegangen sind. Und wie heißt es so schön: "Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!" (Deutsches Sprichwort)

 

Dieses Zitat finde ich auch sehr passend:

 

"Die beste Universalmedizin gegen die Torheit ist die Einsicht. Jeder erkenne die Sphäre seiner Tätigkeit und seines Standes: Dann wird er seine Begriffe in Übereinstimmung mit der Wirklichkeit bringen."

Baltasar Gracián y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit

 

So, und jetzt endlich zur Doku:


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    WahrheitskriegerIn_wachau@web.de (Samstag, 02 April 2016 18:07)

    Dazu gibt es sehr gute Untersuchungen und Erklärungen, welche auch beweisen, dass dies keinesfalls unsinnig ist, sondern notwendig, in einer Gesellschaft, i der Frauen Menschen 3terKlasse sind, und Männer Menschen der 7ten Klasse, die alle Pflichten aber keine Rechte hat, ganz umgekehrt wie die Frauen dort, was aber von der deutsch-feministischen Presse grundsätzliche aus ideologischen Gruünden NIEMALS besprochen wird. ... Warum das dann alles auch so 'unerklärlich' bleibt. Was klar ist, wenn halt grundsätzlich immer die Erklärung ausgelassen wird, um der Ideologie genüge zu tun.

    Hier eine jedermann/frau einleuchtende Untersuchung und Erklärung. Gleiches gilt übrigens auch für andere Länder.

  • #2

    WahrheitskriegerIn_wachau@web.de (Samstag, 02 April 2016 18:10)

    Dazu gibt es sehr gute Untersuchungen und Erklärungen, welche auch beweisen, dass dies keinesfalls unsinnig ist, sondern notwendig, in einer Gesellschaft, i der Frauen Menschen 3terKlasse sind, und Männer Menschen der 7ten Klasse, die alle Pflichten aber keine Rechte hat, ganz umgekehrt wie die Frauen dort, was aber von der deutsch-feministischen Presse grundsätzliche aus ideologischen Gruünden NIEMALS besprochen wird. ... Warum das dann alles auch so 'unerklärlich' bleibt. Was klar ist, wenn halt grundsätzlich immer die Erklärung ausgelassen wird, um der Ideologie genüge zu tun.

    https://www.youtube.com/watch?v=5eqYEVYZgdo

    Hier eine Jedermann/Frau einleuchtende Untersuchung und Erklärung. Gleiches gilt übrigens auch für andere Länder.