Die Jusos machen den Anfang und sagen NEIN zur großen Koalition


Frisch verliebt, der Sigmar und die Angi
Frisch verliebt, der Sigmar und die Angi

Der gute, soziale und immer freundliche möchtegern Vizekanzler Sigmar Gabriel hat Blut geleckt. So gerne wäre er Vizekanzler. Das geht natürlich nur, wenn diese bornierten Sozis ihre Zustimmung dazu geben. Dazu gibt es, im Gegensatz zu den Christdemokraten, eine demokratische Abstimmung in der Parteibasis.

 

"Wer hat sich diesen Schwachsinn nur ausgedacht?", mag sich der Sigmar gedacht haben. "Warum mach ich es nicht einfach so wie Angi und hintergehe jeden, der hinter mir den Straßendreck aufsammelt?" Sie sind doch jetzt so gute Freunde, die Angi, der Sigmar und natürlich der Horschtl.

 

Die SPD-Mitglieder können noch bis Donnerstagabend über die Koalitionsvereinbarung mit der Union abstimmen. Das Ergebnis soll am kommenden Samstag bekannt gegeben werden. Vorab durften die Jusos, also die Jungsozis, ihre Stimme abgeben und siehe da (welch Überraschung), was haben sie entschieden: Lieber Neuwahlen statt Großer Koalition! Lieber geben wir uns die Kugel, bevor wir mit unserem Erzfeind ein Bündnis eingehen.

 

Ich war selbst jahrelang ein Sozi, bis die Selbstherrlichkeit in diese Partei eingezogen ist. Der Lobbyismus hat auch hier seine Spuren hinterlassen. Heute bin ich parteilos, weil irgendwann alle Parteien vom Lobbyismus infiziert werden. Dagegen kann man sich nicht impfen lassen und eine Heilung ist auch nicht in Sicht. Lobbyismus ist ein ganz übler Virus. Einmal damit in Berührung gekommen, gibt es kein Zurück. Der Sigmar wurde offensichtlich infiziert und befindet sich derzeit im Macht-Fieber. Er halluziniert und redet wirres Zeug. Das Macht-Fieber ist eines von vielen Symptomen des Lobbyisten-Virus.

 

Sollte die Basis sich dagegen entscheiden, dann ziehe ich meinen Hut vor ihnen. Das wäre dann nämlich ein sehr soziales Verhalten.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0