Von Keimen, Pestiziden und Uran in unserem Mineralwasser


Die Flaschen sehen schön aus, so frisch, so gesund und so edel. Doch der Inhalt hat es in sich. Bei der Suche nach einem guten Wasser, für den täglichen Gebrauch, war mir immer wichtig, dass der Fluorgehalt relativ niedrig ist und das Wasser bezahlbar ist. Was ich jetzt jedoch gelesen habe, erschreckt mich: In jedem dritten Mineralwasser sind Schadstoffe enthalten und in jedem fünften französischen Wasser. 


Ausgerechnet die beliebtesten Mineralwasser sind belastet. Zehn von 47 analysierten Mineralwassern beinhalteten Rückstände von Medikamenten, Hormonen und Pestiziden – insgesamt wurden 85 Stoffe entdeckt, die nichts im Wasser zu suchen haben. Darunter Tamoxifen, ein Arzneistoff, der für die Behandlung von Brustkrebs eingesetzt wird, Buflomedil und Naftidrofuryl, Arzneistoffe aus der Gruppe der durchblutungsfördernden Stoffe. 

 

Aber wen wundert das, schließlich zählen die großen Mineralwasservertreiber zu den ganz Großen, wie zum Beispiel Nestlè oder Danone. Sie haben das Monopol auf`s Wasser, sie bestimmen was reinkommt und sie sorgen dafür, dass Untersuchungen ins Leere gehen. Die Studie wurde letztendlich von dem französischen Verbraucher-Magazin  “60 Million de Consommateurs” und der Nicht-Regierungs-Organisation Fondation France Libertés durchgeführt. 

 

Mehr dazu in dem Netzfrauen-Artikel:

 

Rückstände von Keimen, Pestiziden und Uran in unserem Mineralwasser

 

Na dann, Prost!!!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Traumfaenger71 (Dienstag, 18 Februar 2014 09:28)


    Allein schon die Verpackung/Kunststoff ist gesundheitsgefährdend - mit Stoffen, die unfruchtbar machen sollen - wie auch im Kinderspielzeug (Weichmacher etc.) - naja - Stichwort Überbevölkerung!

    Glas ist das Beste Material, das es gibt - Mehrweg, umweltfreundlich, gesundheitsfreundlich -
    leider gibt es nicht mehr viel Mineralwassermarken in Glasflaschen - leichte Mehrweg ... da trage ich lieber mehr Gewicht, statt meine Gesundheit zu gefährden!

    GLG
    Traumfaenger71

  • #2

    maras-welt (Samstag, 22 Februar 2014 07:31)


    Das finde ich auch. Vor allem die Schulkinder bekommen ihre Getränke in kleinen Plastikflaschen. Mein Sohn hat eine Emil-Flasche aus Glas, sogar mit einer Blume des Lebens in den Flaschenboden graviert. Ich finde, das lohnt sich.

    Das Schleppen von Glasflaschen fördert das Muskeltraining, so tut man auch was für die Gesundheit :-)

    Ganz LG
    Mara