Willkommen auf der eigenen Beerdigung!


Screenshot YouTube
Screenshot YouTube

Wir alle kennen es, jeder auf seine eigene Weise: Das Zu schnell fahren! Die einen tun es ständig und die anderen regen sich darüber auf, weil sie entweder selbst kein schnelles Auto haben oder ihnen die Sicherheit fehlt, auf`s Gas zu treten. Die Wenigsten tun es nicht, weil sie vernünftig sind. Es findet sich immer wieder ein Grund, warum man mal schneller fährt als erlaubt. Wobei ich die extrem Langsam-Fahrer genauso schrecklich finde.

 

Dabei ist es bewiesen, dass man nur geringfügig früher an sein Ziel kommt, nur weil man schneller fährt. Oft begegnet man sich an der nächsten Ampel wieder. Und für so einen Schwachsinn sein eigenes und das Leben der anderen auf`s Spiel zu setzen ist mehr als dumm.

 

Ganz oft spielt das Freiheitsgefühl eine Rolle. Mal so richtig auf`s Gas drücken, die anderen wegdrängen, das ist was Tolles. Da fühlt sich manch einer stark, frei und mächtig. Wenn sie sonst nichts auf dem Kasten haben, dann wenigstens über`s Gaspedal im Auto.

 

Die Belgier haben sich für notorische Schnellfahrer etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Wer es durch "normale" Maßnahmen nicht begriffen hat, der wird dann auch mal zu seiner eigenen Beerdigung eingeladen. Gelockt werden die Betreffenden mit einem "Treffen mit Freunden". Wenn sie dann zu dieser Einladung erscheinen, bemerken sie, dass sie auf einer Beerdigung sind. Schnell wird ihnen klar, dass es ihre eigene ist. Denn Verwandte und Freunde halten Reden, die den Betreffenden ansprechen. Dabei fließen selbstverständlich auch echte Tränen.

 

Ob`s hilft? Die Frage lässt sich wohl kaum beantworten, denn wir haben die Fähigkeit solche Dinge auch schnell wieder zu vergessen. Der Schock wird einigen bestimmt eine Zeit lang in den Knochen sitzen. Da bleibt die Frage, was siegt: Die Vernunft oder der Drang mal wieder so richtig Stoff zu geben!

Und hier gibt`s noch eine nette neuseeländische Kampagne:


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Rabenflug (Donnerstag, 15 Mai 2014 07:36)


    Willkommen zurück nach der Blogpause!

    Ein ernstes Thema - nicht zu verstehen, wer heutzutage noch zu schnell fährt, da doch an jeder Ecke und hinter jedem Busch ein Abzocker-Blitzer stehen kann!

    Schönen Tag!
    Herzliche Grüße,
    Rabenflug

  • #2

    maras-welt (Freitag, 16 Mai 2014 20:28)


    Lieber Rabenflug,

    ich denke auch, wenn sich die Raser gegen `ne Mauer fahren - sei`s drum. Dann hat es sollen sein. Wenn sie aber andere mitreinreißen, da bekomme ich einen extrem dicken Hals. Das ist Rücksichtslosigkeit der schlimmsten Sorte. Da nützt es auch nichts, sich nachher bei den Hinterbliebenen zu entschuldigen.

    Alkohol am Steuer finde ich übrigens genauso verwerflich...

    Ganz LG
    Mara

  • #3

    Bestattungen Baumann (Samstag, 01 November 2014 11:58)

    Hallo ein interessanter Beitrag .Es ist unverantwortlich zu rasen nur damit man ein paar Minuten früher am Ziel ist. Den mehr als 5 Minuten in der Stadt holt man nicht heraus. Viele unterschätzen auch die Benutzung des Handys. Ich habe leider viele Fälle gesehen in dem das Telefonieren zu einer Katastrophe geführt hat. Auch wenn man denkt man hat es unter Kontrolle, dem ist nicht so

  • #4

    maras-welt (Samstag, 01 November 2014 12:22)


    Das kann ich nur bestätigen. Oft ist es auch so, dass man die, die einen überholen, an der nächsten Ampel sowieso wiedersieht. Zuvor haben sie sich aber ein riskantes Überholmanöver geleistet.