Frisches Biogemüse vom Dach in den Verkaufsraum


Screenshot Video Gotham Greens
Screenshot Video Gotham Greens

Na also, es geht doch - und es wäre noch viel mehr möglich: Frisches Biogemüse direkt vom Dachtreibhaus in den Verkaufsraum. Eine Idee, die sich im amerikanischen Stadtteil Brooklyn in New York durchgesetzt hat. Dort wird jetzt auf ca. 1.900 m² Fläche Gemüse in Bioqualität angebaut.

 

Man kennt dieses Konzept des urbanen Gemüseanbaus schon längst. Sparsame und unabhängige Bewässerungssysteme sorgen zudem für umweltfreundlichen Anbau. Leider konnte sich dieses System noch nicht durchsetzen, wo es doch so sinnvoll ist. Das, selbstverständlich, liegt mal wieder an den Großkonzernen, die mit nachhaltigem und umweltfreundlichem Anbau keinen Profit rausschlagen können. Man stelle sich mal vor, Aldi und Lidl hätte auf jedem seiner Dächer ein selbstversorgendes Treibhaus? Ein Traum, nicht wahr. Aber mit solch einem System trägt man auch die Verantwortung. Damit kann man weder seine Mitarbeiter noch seine Lieferanten ausbeuten. Dabei wäre es so nötig, denn außer der eigenen Strom und Wasserversorgung, spart man Unmengen an CO2-Ausstoß, weil die Transportwege wegfallen. Doch auch hier profitieren wieder die Großkonzerne. Wie blöd, wenn kein LKW mehr durch die Gegend tuckert und Tomaten aus Spanien liefert?

 

Vielleicht fängt auch hier einmal eine größere Biomarktkette damit an. Das wäre der Kracher und die Menschen würden es lieben. Eine Sache, die zumindest bei Neubauten mit ins Auge gefasst werden kann. Übrigens, es müssen ja nicht gleich 1.900 m² sein, für den Anfang tun`s auch ein paar Dutzend. Na dann, fangt mal an!

 

Quelle: Gute-Nachrichten.com


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0