Verurteilung im Falle: Das Volk gegen Bergoglio und andere


Ist er wirklich der Böse?
Ist er wirklich der Böse?

Es fasziniert mich, dass der Führer der größten Religionsgemeinschaft wegen Deckung von und Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschheit, inklusive Mord und Menschenhandel und persönliche Involvierung in diese Verbrechen von einem internationalen Gericht verurteilt wird und kein Hahn kräht danach. Diese Meldung müsste doch weltweit Aufsehen erregen? Tut es aber nicht!

 

Was man dagegen in den Nachrichten lesen kann ist, dass Papst Franziskus Kindesmissbrauch scharf verurteilt, er die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester kürzlich um Verzeihung gebeten und strenge Strafen für die Täter gefordert hat. Da passt doch etwas nicht zusammen. Dazu gibt es für mich zwei Erklärungen: Entweder, die Verurteilung durch das Internationale Common Law (Gericht für Gerechtigkeit) ist eine Farce oder es traut sich keiner die Bombe platzen zu lassen. Immerhin handelt es sich um ein gekröntes Oberhaupt.

 

Wie auch immer man das auffassen mag, der letzte Aufruf des Gerichts hat wohl seine Wirkung nicht verfehlt. Inzwischen meldeten sich weitere Augenzeugen, unter anderem eine pensionierte Richterin. Die Verstrickungen gehen tief in hohe Kreise. Seit Jahren werden Beweise gesammelt und Augenzeugen gehört und es werden immer mehr. Auf Grund der Beweislage wurde nun folgendes Urteil gefällt:

 

  1. Die Angeklagten Jorge BERGOGLIO, Adolfo PACHON und Justin WELBY sind schuldig im Sinne der Anklage aufgrund zweier Anklagepunkte: Organisieren von, Beihilfe zu und Ermöglichung von Verbrechen gegen die Menschheit, darunter Mord und Menschenhandel und persönliche Teilnahme an den Routinen ritueller Vergewaltigung, Folter und Kindesmord.
  2. Die Angeklagten sind zu lebenslanger Haft verurteilt, ohne Möglichkeit auf Pardon und Haftaussetzung, und dem Verwirken ihrer Besitztümer und ihrer Autorität.
  3. Die vereidigten Sheriffs des Gerichts und ihre verbündeten direkten Aktionseinheiten, die vom Gericht am 1. Juni 2014 etabliert wurden, sind dazu angewiesen die Angeklagten umgehend zu Gewahrsam zu nehmen und in den zugeteilten Räumlichkeiten des Gerichts zu inhaftieren. Dazu kommt das Einziehen derer Besitztümer. Die Öffentlichkeit wird aufgefordert die Sheriffs in dieser Aufgabe zu unterstützen. Ein offener internationaler bürgerlicher Haftbefehl dieser Angeklagten wird vom Gericht innerhalb 48 Stunden ab Gerichtsbeschluss ausgestellt werden.
  4. Das Gericht wird eine vollständige öffentliche Erklärung herausgeben, um klar zu machen, dass die Verurteilung der Angeklagten komplett aufgrund harter Fakten und Beweisen vollzogen wurde, und dass die „pro confesso“ Regelungeinen ergänzenden Faktor, aber nicht die Basis der Verurteilung darstellt.
  5. Zusätzlich, um darauf hinzuweisen, dass dieses Urteil sich nicht nur auf die Top-Offiziellen dieser mörderischen Regime beschränkt, wird am 1. September 2014 eine fortwährende und permanente Untersuchung vom Gericht eingeleitet. Dadurch werden die Ermittlung weiterlaufen und auch andere, die in diesen Verbrechen involviert sind, können haftbar gemacht. Diese Untersuchung wird unter dem Titel The Permanent Commission into Child Trafficking and Ritual Sacrifice (“Die permanente Kommission in Sachen Kinderhandel und Ritualmord”) laufen und dazu ermächtigt sein, gerichtliche Vorladungen und Inhaftierung auszusprechen und vor dem Gericht Urteile zu fällen. Die Kommission wird von internationalem Einzugsgebiet sein, ohne zeitliche Beschränkung, und wird sich nach Kooperation mit Regierung, internationaler Agenturen und Polizeikräften umsehen, mit dem Ziel, den Handel, die rituellen Foltern und Morde von Kindern für immer zu unterbinden.
  6. Um diese Kommission, ihre Augenzeugen, Beamte und Beweismaterialien zu schützen, werden die Aufzeichnungen dieses Gerichtsfalls „Das Volk gegen Bergoglio et al.“ ab nun versiegelt sein. Ausnahmen können durch spezielle einstimmige Autorisierungen des Gerichts gewährt werden. Die Jury Mitglieder, die bislang in die Gerichtsprozesse einbezogen waren, sind hiermit von ihren Pflichten befreit und es wird ihnen für ihre Mühen gedankt.
  7. Damit wird der Fall „Das Volk gegen Bergoglio et al.“ geschlossen.

 

Herausgegeben vom gerichtlichen Konzil des Internationalen Common Law Gericht für Gerechtigkeit, Brüssel

19. July, 2014

 

Soweit das Urteil. Die Akte wurde geschlossen, der Haftbefehl ausgestellt, aber was nun? Was passiert jetzt? Wie geht es weiter? Und was heißt: offener internationaler bürgerlicher Haftbefehl? Hier müsste man sich wieder mit dem internationalen Strafrecht auskennen. Denn laut Wikipedia ist:

 

Ein internationaler Haftbefehl eigentlich kein eigener „Haftbefehl“, sondern ein Untersuchungs-/Vollstreckungs-Haftbefehl, der in einer bestimmten Form (zum Beispiel ohne Abkürzungen) ausgestellt ist und einen Antrag auf Auslieferung für den Fall der Festnahme im Ausland beinhaltet (Grundlage: Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen). Um diesen Unterschied zwischen internationalem Haftbefehl und nationalem Haftbefehl zu betonen, benutzt Interpol offiziell nicht den Terminus internationaler Haftbefehl, sondern die Bezeichnung Red Notice.[1]

Ein europäischer Haftbefehl ist ein Unterfall und eigentlich ebenfalls kein „Haftbefehl“, sondern ein Fahndungsmittel. Er erleichtert und ermöglicht die Auslieferung von Straftätern innerhalb der Europäischen Union. Wenn die Justiz eines anderen EU-Staats einen Tatverdächtigen mit diesem Haftbefehl ergreifen will, müssen die deutschen Polizei- und Justizbehörden bei dessen Suche und Festnahme helfen.

 

Jetzt wird`s knifflig. Hier jagt mal wieder ein Gesetz das andere und wer weiß, was für Möglichkeiten es gibt, die verurteilten Täter dingfest zu machen. Am Ende ist dieses Urteil nicht einmal das Papier wert, auf dem es geschrieben steht. Das wäre natürlich ein Sieg für die Verantwortlichen und ein Freibrief für alle, die noch ein Urteil zu erwarten haben. Hoffen wir nur, dass das nicht alles an der Durchführbarkeit scheitert und wegen eines rechtlichen Schlupflochs misslingt. Mögen alle Kinder dieser Welt von diesen Bestien befreit werden.

 

Quelle und weitere Informationen:

 

Im Falle Das Volk gegen Bergoglio et al.

(Prozessliste Nr. 18072014-002)

Urteil des Gerichtsmagistrate

Mehrheitsentscheidung mit einer abweichenden Meinung

 

Ein weiterer Artikel zum Thema:

 

Wer verbirgt sich wirklich hinter dem Kinderhandel? Auf den Spuren der globalen Hochfinanz…

(Achtung, dieser Artikel ist nichts für schwache Nerven!!!)


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0