TEFFMEHL, die gesunde, leider auch etwas teure, Alternative zu Mehl


Teff (Eragrostis tef)
Teff (Eragrostis tef)

Die Zöliakie Betroffenen (Glutenallergiker) werden dieses Mehl eher kennen, als die Nicht-Allergiker. Ich lernte es erst vor kurzem kennen, als ich die Mutter eines "Zöli-Kindes" kennenlernte. Sie brachte uns mit Teffmehl gebackene Zimtschnecken mit, die waren sensationell. Leider ist dieses Mehl sehr teuer im Vergleich zum handelsüblichen Weißmehl. Doch wer sich die ca. 4 - 5 Euro pro 500 (!) Gramm leisten kann, der trifft hier auf ein unglaublich gesundes Lebensmittel, welches zudem noch sehr gut schmeckt. 

 

Was ist Teffmehl und wo kommt es her?

 

Teff, Tef oder Zwerghirse (Eragrostis tef) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Äthiopien, doch wird die Art auch in anderen tropischen und subtropischen Gebieten angebaut, wo sie auch häufig verwildert ist. Die Samen sind glutenfrei und reich an essenziellen Fettsäuren. Diese Hirseart ist das wichtigste Getreide Äthiopiens, wo es zu Fladenbrot und Bier weiterverarbeitet und als Viehfutter verwendet wird. (Wikipedia)

 

Helles oder Dunkles Teff Mehl - Was ist der Unterschied?

 

Teff wird in drei Haupttypen unterschieden: weißes, rotes und braunes Teff. Weißes Teff wächst nur im Hochland Äthiopiens unterhalb von 2500 Meter ü.N.N. und ist in der Herstellung am teuersten. Es ist in Äthiopien den wohlhabenden und privilegierten Familien vorbehalten. Das rote Teff hat den höchsten Eisen-Gehalt (5,4mg/100g), stellt aber, genauso wie das braune Teff, geringere Bedingungen an den Boden und ist deshalb günstiger in der Produktion.

 

Bei Teff, das in Äthiopien angebaut wird, handelt es sich entweder um Selektionen von Landsorten oder weiterentwickelte Sorten, die an spezielle geografische Regionen angepasst sind. Es sind 34 äthiopische Teff Kultursorten aufgrund von morphologischen Merkmalen benannt worden (Ebba 1975).

 

Die Wirkung von Teff im Bezug auf die Konsumenten

 

Prinzipiell ist der Konsum von Teff für jedermann/-frau von Vorteil. Allerdings profitieren die im folgenden vier Gruppierungen am besten davon.

 

Die Athleten

 

Mit seinem geringen glykämischen Wert, stellt Teff Energie in Form von Glukose in einer für den Körper unterstützenden Weise über einige Stunden zur Verfügung. Zusätzlich treibt der hohe Eisen-Gehalt die Anzahl der Roten-Blutkörperchen in die Höhe, welche den Sauerstoff schneller binden und dies wiederum zu verbesserter Ausdauer und athletischen Leistungen führt. Der hohe Mineralgehalt in Teff, vorwiegend bestehend aus Kalzium, Kalium, Zink und Magnesium hilft dem Körper nach dem Sport bei der Regenerierung.


Äthiopische Athleten sind beim Marathon meistens unter den ersten Finishern zu finden. Eine Theorie besagt, dass die Athleten wegen ihres Teff Konsums spitze seien.

 

Die Diätiker / Diabetiker

 

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Diäten mit wenig Kohlehydratanteil von sich reden gemacht. (Atkins-Diät) Das medizinische Fazit hieraus ist; diese Diäten am besten nicht zu betreiben und sich den alt bewerten Diäten zu zuwenden, die durch einen hohen Ballaststoffanteil, Ausgewogenheit und viel Sport zu tollen Ergebnissen führt.


Werden Nahrungsmittel gegessen, die den Blutzuckerspiegel nicht hochtreiben, so ist es wahrscheinlich, dass weniger Fett gespeichert wird. Nahrungsmittel mit einem geringen glykämischen Wert verringern Hungerattacken und das Gefühl nach einer Mahlzeiten noch weiter essen zu müssen. Dies ist bei Teff auf den hohen Faseranteil, der durch den vollständigen Verbrauch des Korns kommt, zurückzuführen.

 

Die Vegetarier und Veganer

 

Genügend quantitatives Protein zu erhalten ist für Vegetarier und Veganer wichtig. Neue Studien über den nahrhaften wert des Eragrostis tef in Süd Dakota und Montana zeigen einen Proteinwert von 9.6% bis 19,5% auf. Der hohe Vitamin- und Mineralgehalt findet großen Gefallen bei dieser Gruppe.

 

Die Zöliakie Betroffenen

 

Für viele Personen, die weder Weizen noch Gluten vertragen können, ist eine Umstellung auf eine neue Diät schwierig. Laut Aussage der medizinischen Fakultät der Universität von Calgary in Kanada (CAN FAM Physician 2004), sind ca. 9 Millionen Menschen in Europa von einer Nahrungsmittelallergie betroffen. Weitaus mehr leiden unter Nahrungsmittelempfindlichkeit oder –intoleranz.


Teff bietet diesen Personen eine köstliche glutenfreie Alternative, ohne Kompromisse in Beschaffenheit und Geschmack.

 

Quelle: www.erde24.com

 

Hier kann man das Mehl bestellen: www.erde24.com

 

Und hier gibt es einen Reihe toller Rezepte: www.erde24.com

 

Teffmehl kann auch problemlos mit anderen Sorten gemischt werden. Leinsamenmehl zum Beispiel eignet sich wunderbar dazu. Aber eines sollte man tunlichst vermeiden: Das Teffmehl mit Weißmehl zu vermischen! Dazu ist es einfach zu schade.

 

Und als kleines Bonbon, hier das Rezept der sensationellen Zimtschnecken:

 

Zutaten:

 

100 gr. Teffmehl hell oder dunkel

100 gr. Leinsamenmehl

300 gr. Seitz-Mehl

1 Ei

1 Eigelb

1 Eßl. Flosamen

10 - 12 gr. Trockenhefe

1 Prise gutes Salz

4 Eßl. brauner Zucker

50 gr. weiche Butter + etwas Butter zum Bestreichen

Milch nach Bedarf

 

Zubereitung:

 

Zuallererst die Flosamen in einer Tasse lauwarmen Wasser für ca. 10 min. quellen lassen.

Dann das komplette Mehl und die Prise Salz vermischen, in eine Rührschüssel geben und eine Mulde machen.

Die Trockenhefe, 1 Eßl. Zucker und etwas Milch in die Mulde geben und quellen lassen, bis die Hefe Blasen wirft (ca. 5-10 min.).

Dann die restlichen 3 Eßl. Zucker, das Ei, die weiche Butter und den gequellten Flosamen hinzugeben und den Teig kneten, bei Bedarf noch etwas Milch hinzugeben, bis der Teig geschmeidig ist (hierzu die Arbeitsfläche mit großzügig Mehl bestreuen).

 

Den Teig in zwei Hälften aufteilen und ca. 1 cm dick ausrollen, mit zerlassener Butter bestreichen und Zucker und Zimt bestreuen (wer möchte kann hier noch Rosinen oder extra Nüsse aufstreuen).

Anschließend den Teig zusammenrollen und ca. 1 cm dicke Stücke abschneiden und die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit Eigelb bestreichen.

 

Im vorgeheizten Ofen bei 250 °C Ober-/Unterhitze ca. 15 min. backen.

 

Wer möchte, der kann auch den Teig teilen und dann erst den Zucker hineingeben. Mit der zweiten Hälfte lassen sich sehr gut salzige Schnecken füllen, z. B. mit Feta-Käse.

 

Ich wünsche allen einen guten Appetit!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Teff (Mittwoch, 29 Juli 2015 17:37)

    Vielen Dank das sie einen Artikel über unser Teff geschrieben und uns auch verlinkt haben. Das hilf uns natürlich sehr das Produkt Teff mehr und mehr den Kunden näher zu bringen, da es viele Personen überhaupt nicht kennen.

    Danke für ihre Unterstützung
    www.Erde24.com