Angela Merkel zieht Lobbyisten-Treffen dem Welt-Klimagipfel vor


Mutti hat einen langen Atem und solange verbündet sie sich mit den Lobby-Verbrechern
Mutti hat einen langen Atem und solange verbündet sie sich mit den Lobby-Verbrechern

Klimawandel? Ach, ist doch sowieso eine Never-Ending-Story, die nichts bringt. Da kann man getrost auch mal die weltweit bekannte Barbara Hendricks auf den wichtigsten Welt-Klimagipfel schicken. Hendricks? Noch nie gehört? Wer politisch nicht auf dem neuesten Stand ist, weiß wahrscheinlich nicht einmal, dass sie unsere Umweltministerin ist. Ich gebe es ja zu, ich musste sie auch erst mal benefinden.

 

Aber, wer weiß, vielleicht hat sie ja einen großen Einfluss auf die anderen teilnehmenden Staaten, von dem wir nichts wissen. Als ehemalige parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Finanzen hat sie vielleicht heimlich ihrem Hobby dem Umweltaktivismus gefrönt. Sie muss nur aufpassen, dass man sie nicht ausversehen in eine Übersetzerloge führt, weil keiner sie kennt. Aber zum Glück gibt es ja Namensschilder.

 

Angela Merkel jedenfalls möchte diesmal nicht zum wichtigsten Klimagipfel dieses Jahres im September. Sie zieht es vor mal wieder unsere Wirtschaft zu retten und möchte wohl an diesem Tag lieber mit ihren alten Kumpels aus Wirtschaft und Lobby plaudern. Doch die Zeit läuft:

 

Der Gipfel im September zählt: Die weltweiten Wetterbedingungen werden immer extremer und das Treffen in New York ist ein entscheidender Moment für Staatschefs vor der Klimakonferenz im Dezember 2015 konkrete Aktionen gegen den Klimawandel zu besprechen. Bis Dezember 2015 sollen Regierungen aus aller Welt nämlich ein internationales Abkommen schmieden, um den Klimawahnsinn zu stoppen, der unsere Zukunft gefährdet.

Merkel sagt sie sei aufgrund anderer Verpflichtungen verhindert und dass sie ihren Einsatz zum Klimaschutz bereits mit einem jährlichen Klimadialog beweise, den sie vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat. Jetzt wurde gerade bekannt, dass anstelle von Angela Merkel Umweltministerin Hendricks nach New York reisen soll und die Kanzlerin wohl auf dem Tag der Deutschen Industrie vor Wirtschaftsvertretern und Lobbyisten sprechen wird. Wir müssen jetzt gemeinsam etwas gegen Merkel's klimaschädliche Prioritätensetzung unternehmen, denn ohne Merkels Führungsrolle in New York schwindet dort die Hoffnung auf einen erfolgreichen Gipfel. (Avaaz)

 

Ich hege zwar kaum Hoffnung, dass die USA und Deutschland eine bahnbrechende Einigung finden werden, aber trotzdem ist es wichtig, dass alle an einem Tisch sitzen und wenn es nur darum geht, dass wir sie danach zur Verantwortung ziehen können.

 

Um zu zeigen, wie wichtig dieser Gipfel ist, organisieren Hunderttausende von Menschen aus aller Welt den größten Klimaaktionstag aller Zeiten. In Scharen wollen wir in New York, Berlin, London, Delhi und auch in kleineren Städten und Dörfern weltweit auf die Straßen gehen, um den Politikern zu zeigen, dass die Welt starke Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung fordert. (Avaaz)

 

Vielleicht hat sie davor Angst. Vielleicht hat sie keine Lust mehr ausgebuht zu werden und verkrümmelt sich deshalb in ihre vertraute abgeschirmte Welt der Lobbyisten. Wie dem auch sei:


Obama, Xi Jinping und Hollande haben sich allesamt für den Gipfel in New York angemeldet, der als Meilenstein für die Entstehung eines starken Klimaabkommens im nächsten Jahr gilt. Mit den USA und China sind die weltweit größten Klimaverschmutzer anwesend und für Frau Merkel und Deutschland im Allgemeinen ist dies die beste Gelegenheit, den globalen Kampf gegen den Klimawandel voranzutreiben und dafür zu sorgen, dass das Treffen ein Erfolg wird.

Jetzt liegt es an uns, sie umzustimmen. In 7 Tagen gibt Merkel ihr großes ARD-Sommerinterview - zeigen wir der Kanzlerin, dass die Deutschen von ihr eine Führungsrolle beim New Yorker Klimagipfel erwarten. Wenn wir 100.000 Unterschriften sammeln, überreichen wir diese mit einer medienwirksamen Aktion direkt beim Interview. (Avaaz)

 

Auf diese Aktion bin ich gespannt. Deshalb sollten wir die 100.000 Unterschriften (besser noch mehr) erreichen. Also, ran an die Tastatur und unterzeichnen:

 

Merkel: New York wartet auf Sie

 

Und bitte auch verbreiten!!! Danke!!!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0