Alte Gegenstände sinnvoll verwerten mit SocialBay


Oh ja, das Leid mit den alten Gegenständen. Sie stehen seit Jahren im Keller oder im Eck, keiner braucht sie mehr und eigentlich könnte man den Platz für etwas Neues frei machen oder man hat das Neue schon längst, aber vergessen, das Alte dafür zu entsorgen, weil man nicht weiß wohin damit. Sicher, man nimmt sich dann vor, sich endlich mal einen Platz auf dem Flohmarkt zu mieten und sich stundenlang hinzustellen. Doch die wenigstens tun das am Ende. Hierfür gibt es seit 1999 eine relativ einfache Lösung: SocialBay.

 

Oder man gibt die Sachspenden irgendwelchen gemeinnützigen Organisationen. Für gemeinnützige Organisationen können Sachspenden sehr hilfreich sein, aber sie können auch viel Arbeit machen. Der Grund für letzteres ist, dass es meistens große Unterschiede gibt zwischen den Dingen, die Menschen zur Verfügung stellen können/wollen und den Dingen, die Organisationen tatsächlich benötigen. Organisationen müssen die unbrauchbaren Gegenstände dann entsorgen oder verkaufen, was Arbeitskraft bindet, die ansonsten zur Zweckerfüllung der Organisation eingesetzt werden könnte.

 

SocialBay, ein Projekt der Sozial-Aktien-Gesellschaft, löst dieses Problem auf eine Art und Weise, die sowohl den SachspenderInnen als auch den begünstigten Organisationen nützt: Die MitarbeiterInnen von SocialBay versteigern die Sachspenden auf eBay, die SpenderInnen können bestimmen, welcher Organisation die Erlöse zugutekommen und sie erhalten eine Spendenquittung, um ihre Sachspenden von der Steuer absetzen zu können.

 

Das Schöne daran ist, dass das Spendenpaket erstens nichts kostet, denn man kann eine Paketmarke anfordern und das nächste ist, dass man sich die Organisation aussuchen kann. So wird vermieden, dass eine Organisation, die man nicht fördern mag, nicht bespendet wird.

 

Für mich eine super Lösung, um alte Gegenstände weiterzugeben, ohne auf den Flohmarkt zu müssen.

 

Hier geht es zu SocialBay:

 

SocialBay


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0