Der Christopher Street Day ist vom Festtag zur Perversionsveranstaltung mutiert


Wie jedes Jahr, fand auch dieses Jahr der Christopher Street Day in Köln statt. Ca. 900.000 Besucher nahmen an dem Spektakel teil (2002 waren es 1,2 Millionen!). Schwule, Lesben, Nicht-Schwule, Nicht-Lesben, Familien mit Kleinkindern (!) und Jugendlichen sowie einige prominente Politiker feiern und demonstrieren regelmäßig mit.

 

Und von mal zu mal wird es dort nicht nur bunter, sondern auch perverser. Ja, genau: Pervers. Ich nenne es nicht so, weil mir der Sinn danach steht, nein, es handelt sich dabei tatsächlich um eine Zurschaustellung von Perversion. Laut Wikipedia (und manchmal kann man sich darauf verlassen) gehören Fetischismus, Exhibitionismus, Voyeurismus, Sadismus und Masochismus ebenso zur Perversion wie Pädophilie und Nekrophilie (die vergehen sich an Leichen). Wann kommt der CSD, wo Leichen mitgetragen und Kinder an der Leine geführt werden und keinen juckt`s? Werden dann auch noch bunte Fähnchen geschwungen und die große Toleranz gefordert?

Kann man da noch tolerant sein?

Wenn ein Kind von einem Exhibitionisten angenackt wird, dann kommt es zur Anzeige, denn das ist verboten. Was in Gottes Namen haben nackte Ärsche in Leder bepackt auf einer öffentlichen Straße zu suchen? Das hat nichts mit Prüderie zu tun. Die meisten Eltern zeigen nicht mal ihre eigenen Ärsche und dann gehen tolerante offene Mütter mit ihren Kleinkindern auf den CSD, damit diese das später genauso tolerant an ihre Mitschüler weitergeben können. Am besten per Facebook. 

 

Warum sind wohl alle FKK-Bereiche in den Bädern abgesperrt und mit hohem Sichtschutz versehen? Damit die Kinder nicht traumatisiert werden, wenn sie so viele nackte Menschen auf einem Haufen sehen. Würden wir im Urwald leben, dann wäre es normal, aber wir leben nicht im Urwald und es entspricht eben nicht unserer Kultur, dass uns täglich in Leder bekleidete, an der Leine geführte, auf offener Straße rumknutschende Männer oder Frauen begegnen. Es gibt einen Grund dafür, dass sie es hinter verschlossenen Türen tun sollen.

 

Der Genderismus lässt grüßen und der Frosch im heißen Wasser. Wird die Toleranzschwelle Stück für Stück erhöht, so dass wir wirklich in zwei oder drei Jahren die Pädophilen und Nekrophilen dabei haben? Wird man dann auch als rechts oder stockkonservativ beschimpft? Warten wir`s ab, was die Zeit so mit sich bringt. Sobald ich irgendwo eine Leiche sehe, dämmert es mir. Dann aber, ist es wohl zu spät.

Hier noch ein nettes Video, mit netten Bildern, damit Ihr auch mal seht, was da so geboten wird:

(Und: Immer schön tolerant bleiben!!!)


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Niko (Dienstag, 05 Juli 2016 14:05)

    Der Artikel ist geschmückt mit Halbwissen und verleumderischen Behauptungen. An mehreren Stellen wird Pädophilie und Nekrophilie dazu gedichtet. Der Sinn des CSD ist u. a. die Forderung nach Akzeptanz der sexuellen Selbstbestimmung. Pädophilie und Nekrophilie verstoßen gegen die sexuelle Selbstbestimmung und haben beim CSD nichts zu suchen, was natürlich alle CSD Teilnehmer wissen. Es ist an dieser Stelle absichtliche, böswillige Verleumdung. Beim Satz „Wann kommt der CSD, wo Leichen mitgetragen und Kinder an der Leine geführt werden und keinen juckt`s?“ zeigt der Verfasser seine eigene sexuelle Fantasie, denn mit CSD hat sowas nichts zu tun. Dass FKK-Bereiche mit hohem Sichtschutz versehen sein sollen, damit die Kinder nicht traumatisiert werden, ist lächerlich. Erkläre mal den Kindern, die im FKK-Bereich oder auf einem gemischten Strand(ja, gibt viele, die keinen hohen Sichtschutz benötigen) fröhlich spielen, baden und die Menschen um sich gar nicht beachten warum sie davon traumatisiert werden sollen.

  • #2

    maras-welt (Mittwoch, 06 Juli 2016 08:17)

    @Niko:
    Deine sexuelle Selbstbestimmung kannste für Dich behalten. Es interessiert keinen Menschen, außer vielleicht Deine Lebenspartner, was Du für sexuelle Neigungen hast. Und, ich würde mal glatt behaupten, dass Du null Ahnung hast, was in der Szene so abgeht. Ich hatte schon Gespräche mit "Abartigen", die sich beim CSD noch sehr zurückhalten. Eine Steigerung hat allerdings schon stattgefunden. Betrachte dabei nur den ersten CSD, da ging es wesentlich harmloser ab. Es wird abgetestet, wie weit sie gehen dürfen.
    Ich frage mich echt, in welcher Welt Du lebst? In der Welt der Einhörner und Regenbögen? Die Realität sieht ganz anders aus und wenn die Tendenz so weiter geht, überschreiten sie, vielleicht nicht beim nächsten, aber beim übernächsten CSD weitere Grenzen. Ich sag nur Frosch im heißen Wasser. Da sind wir von der Pädophilie nicht weit entfernt. So viel zu meinem "Halbwissen". Ich denke, Du solltest Dein Wissen etwas erweitern, denn anscheindend hast Du keinen blassen Schimmer von dem, was wirklich passiert.