Petition: Offener Brief an Wladimir Putin - Wir wollen keinen Krieg zwischen unseren Völkern!


Ich denke ja schon, dass Wladimir Putin weiß, dass wir, das deutsche Volk und auch die anderen europäischen Völker, uns nichts sehnlicher wünschen, als Frieden. Jedoch schadet es nicht, es ihm in Form eines offenen Briefes noch einmal ganz deutlich zu machen.

 

Jette Limberg-Diers, Ärztin, dachte sich das auch und hat deshalb auf Avaaz eine Petition eröffnet, an der sich alle beteiligen können, die für einen dauerhaften Frieden sind. Ich denke, sie hat Avaaz gewählt, um damit Millionen Menschen erreichen zu können.

 

Leider ist die Lunte dieser Petition noch nicht entzündet, denn bisher haben sich noch nicht einmal 10.000 Unterzeichner daran beteiligt. Und die Petition läuft schon seit 3. September. Kann das sein? Woran mag das liegen? Ich persönlich habe diesbezüglich keine E-Mail von Avaaz erhalten. Eine Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht. Für Spenden und manch andere, nicht so weitreichende Petitionen, wird ein riesen Hype veranstaltet, aber wenn es um die wichtigste Sache der gesamten Weltbevölkerung geht, hält sich Avaaz seltsamer Weise zurück. Das liegt daran, dass es sich um eine Bürgerpetition handelt und die werden nicht so behandelt, wie Petitionen die Avaaz anleiert.

 

Sei`s drum... dann müssen wir eben die Lunte entzünden und diese Petition so breit wie möglich streuen.

 

Um diesen Brief geht es:

 

An das russische Volk,

zu Händen von

 

Herrn Präsident Vladimir Putin

 

 

 

Sehr geehrter Herr Präsident Putin,

 

Dieser Brief richtet sich nicht nur an Sie persönlich, sondern an Sie als Repräsentant des russischen Volkes, dem Volk, dem wir hiermit unsere Wertschätzung und unseren Respekt ausdrücken.

 

Wir, die Unterzeichnenden, möchten uns von Hetze und kriegerischen Bosheiten unserer Presse und unserer Politiker, die die Atmosphäre zwischen unseren Völkern vergiften wollen, nachdrücklich distanzieren!

 

Wir wollen keinen Krieg zwischen unseren Völkern!

 

Wir wollen weder Bomben, noch dass in Zukunft unsere Soldaten bei Ihnen oder Ihre Truppen bei uns einmarschieren, auch nicht als Mitglieder eines Bündnisses.

 

Wir wollen ein friedliches Miteinander unserer Völker, Freundschaften, Handel und gegenseitiges Verständnis – und, wo es angebracht ist, gegenseitige Vergebung.

 

Vor allen Dingen wollen wir eine friedliche Nachbarschaft in der Zukunft.

 

Das deutsche Volk hat aus der Vergangenheit gelernt und will mit überwältigender Mehrheit Frieden mit anderen Völkern, auch wenn wir uns nicht gegen alle anderslautenden öffentlichen Worte wehren können.

 

Dieser Friedensbrief ist ein Zeichen davon an Russland - und an alle Völker.

 

Ich will jetzt nicht rummäkeln, aber ich persönlich hätte mir gewünscht, dass Jette Limberg-Diers das Wort Krieg nicht verwendet, sondern es durch das Wort Frieden ersetzt. "Wir wollen Frieden zwischen unseren Völkern" hätte ich besser gefunden. Aber diese Denkweise müssen wir erst noch aus unseren Köpfen verbannen. Nichtsdestotrotz ist es ein guter Ansatz, der eine hohe Beteiligung verdient, also, ran an die Tastatur und fleißig unterzeichnen und weiterleiten:

 

Wladimir Putin, Präsident Russlands: Wir wollen keinen Krieg zwischen unseren Völkern!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Werner Raab (Freitag, 12 September 2014 09:25)

    Wir fordern Frieden für unsere Völker!!!!

  • #2

    Helena Kehm (Montag, 16 März 2015 21:18)

    Wir sind für Frieden mit Russland und gegen einseitiger Propaganda gegen Russland. Warum werden der Ukraine keine Sanktionen verhängt, wenn sie die Abkommen nicht erfüllt?

  • #3

    maras-welt (Dienstag, 17 März 2015 06:31)


    Liebe Helena,

    um Deine Frage zu beantworten:

    Weil das nicht gewünscht ist. Die provozieren das ja alles. Ziel ist es, einen ausgewachsenen Krieg mit Russland anzuzetteln. Wir können nur froh sein, dass Putin so zurückhaltend ist, sonst wären wir schon mittendrin.

    Ganz LG
    Mara