Der langsame Zerfall der katholischen Kirche wegen Missbrauchsfällen


Der Papst sollte endlich einmal das Zölibat aufheben, vielleicht vergreifen sich dann nicht mehr so viele katholische Geistliche an wehrlosen Kindern. Obwohl, wahrscheinlich vergreifen sie sich dann an wehrlosen Frauen. Am besten, sie machen es unter sich aus, dann kommt wenigstens kein Unschuldiger zu Schaden.

 

Aktuell geht es um den ehemaligen vatikanischen Botschafter in der Domenikanischen Republik: Józef Wesolowski. Er soll, verschiedenen Berichten zufolge, tausende (bis zu 100.000 !!!) pornografische Bilder besessen, Dutzende Videos von Kindern in erotischen Posen auf seinem vatikaneigenen Dienstcomputer gespeichert und mindestens sieben Kinder sexuell missbraucht haben. Das schlägt dem Fass den Boden aus. Ich frage mich ernsthaft, wie der Mann so lange unbemerkt damit durchkam. Er muss seine abartige kranke Sucht über Jahre hinweg befriedigt haben. Schließlich sammelt man nicht hunderttausende Fotos von heute auf morgen. 

 

Der Papst ist natürlich empört. Mit so etwas hat er wohl nicht gerechnet. Dabei treiben es viele Geistliche schon seit ewigen Zeiten richtig bunt. Erst im Juli dieses Jahres hat er sich bei Missbrauchsopfern von Geistlichen entschuldigt und um Verzeihung gebeten und jetzt schon wieder so ein dämlicher Fall. Und das schon wieder von einem hochrangigen Mitglied des Vatikans. Der Basis möchte ich solche grausigen Taten nicht einmal zusprechen, doch die leiden genauso darunter.

 

Papst Franziskus möchte jetzt energisch gegen solche Missbrauchsfälle vorgehen (da hat er viel zu tun). Er betonte, dass niemand – weder Priester noch Kardinäle – im Falle von sexuellen Missbrauchs in den Genuss von Privilegien kommen werde. In Kreisen der Ermittler im Vatikan wird von 3420 (!) Verdachtsfällen in der katholischen Kirche gesprochen. Hunderte Geistliche mussten ihr Amt bereits niederlegen. Ja, aber wer bleibt denn dann noch übrig? Wenn da mal richtig durchgeputzt wird, dann gibt es bald keine Geistlichen mehr, die irgendwelche Ämter begleiten können. Das wäre der Zerfall der katholischen Institution Kirche wie wir sie kennen.

 

Aber schön zu sehen, wie extrem hart im Vatikan durchgegriffen wird. Wer unter dem Vatikan sexuellen Missbrauch an Kindern begeht, muss mit exorbitanten Strafen rechnen. Jòzef Wesolowski wurde sogleich seines Amtes und seiner diplomatischen Immunität enthoben, nach Rom zurückbeordert und im Vatikan unter Hausarrest gestellt. Außerdem hat er mit einer unglaublich hohen Strafe, in Höhe von bis zu 12 Jahren Haft, zu rechnen. Ob er diese Strafe dann im Gefängnis absitzen muss ist noch nicht klar, denn Gefängnis kommt derzeit für Jozef Wesolowski nicht in Frage, dafür ist er auf Grund seines extrem hohen Alters von 66 Jahren nicht mehr in der Lage. Die Sammelei seiner Pornobilder muss ihn so angestrengt haben, dass er keine Kraft mehr hat um ins Gefängnis zu gehen.

 

Mal sehen, wer am Ende das Licht im Vatikan ausmacht - wahrscheinlich die Putzfrau.

 

Quellen:

 

Zehntausende Kinderpornos bei Ex-Bischof gefunden

 

Mehr als 100 000 Kinderporno-Dateien bei Erzbischof gefunden


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Mick (Dienstag, 30 September 2014)

    Es ist einfach nur traurig, wenn man sich überliegt, wieviele wohl in den letzten Jahren Priester oder Kaplan oder Nonne oder sonstwas geworden sind, und eine vollkommen falsche Berufsvorstellung gehabt hatten.

    Nach dem Motto: Wenn ich dem katholischen Orden beitrete, darf ich Kinder missbrauchen, Geld waschen, in Drogen und Menschenhandel mitmachen und nebenbei sonntags noch das dumme Volk veräppeln in dem ich denen was von Gott und der Welt vorträller. = Volksver"arschung" komplett. Kein Wunder, dass jetzt so viele von denen auffliegen.

    Jesus, würde er noch leben, hätte mit denen wohl nie was am Hut gehabt

  • #2

    maras-welt (Dienstag, 30 September 2014 10:27)


    Mir tun die ganzen "ehrlichen" Priester und Nonnen leid. Die, die mit dem Herzen bei Gott sind. Die werden ja unweigerlich in einen Topf geschmissen. Und es gibt einige, die an der Basis unglaublich gute Arbeit leisten. Es ist wie immer die Oberschicht, die diese grausigen Untaten vollzieht.

    Ja, Jesus würde sich im Grab umdrehen, wäre er nicht vorher auferstanden :-)

  • #3

    Cornelius (Montag, 18 April 2016 19:23)

    Es gibt schon seit Jahrzehnten keine katholischen Schulen mehr in der BRD, auch ist neurömische Gesellschaft des Zweiten Vaticanums keinesweg katholisch, sondern der katholischen Lehre völlig entgegengesetzt. Es gibt nahezu keine gültig geweihten Priester auf dieser Welt und jede "Weihe" innerhalb der V2-Sekte ist zweifellos ungültig. Siehe dazu z.B.:
    Vatican II: Council of Apostasy: www.youtube.com/watch?v=BWsgxCVYtAI
    Why the New Mass and New Rite of Ordination are Invalid: www.youtube.com/watch?v=WWo-7uVR8yI

    Was den Zölibat betrifft, den die Kirche seit 2000 Jahre für ihre Priester aus gutem Grund und gemäß apostolischer Tradition und der Nachfolge Christi anordnet, so bleibt nüchtern festzustellen, dass Missbrauchsfälle durch "evangelische" Pfarrer, die keinen Zölibat leben, sogar 15 Mal höher sind als in der apostatischen V2-Sekte. Vergewaltigungen durch Pädagogen an Schulen und Kitas stehen dem in Nichts nach. Hier eine Verknüpfung zwischen Zucht (Zölibat) und Unzucht (Missbrauch, sofern damit tatsächlich sexueller Missbrauch gemeint ist, nicht bloß Schläge o.ä., die heute ebenfalls unter sexuellen Missbrauch gezählt werden) herzustellen, ist zumindets idiotisch, wenn nicht ganz und gar diabolisch und verlogen.