Der lachende Buddha (Video unbedingt anschauen!!!)


Ich habe ein Wandtattoo in meinem Wohnzimmer, auf dem steht: Lebe jeden Moment, Lache jeden Tag, Liebe unermesslich!

 

Das mit dem jeden Moment leben übe ich schon seit Jahren, was leider nicht immer funktioniert, aber ich gebe mir Mühe und so klappt es immer häufiger. Das mit dem unermesslich lieben, na ja, da arbeite ich auch jeden Tag dran, ist gar nicht so einfach. Und auch das mit dem jeden Tag lachen war bisher gar nicht so einfach. An manchen Tagen gibt es einfach nichts zu lachen.  Da kommt mir der "lachende Buddha" wie gerufen.

 

Der lachende Buddha, der eigentlich gar kein Buddha ist, sondern als Inkarnation (Verkörperung) des Zukunftsbuddha Maitreya gilt, war ein Mönch, der vor ca. 1.100 Jahren in China gelebt hat. Bestimmt hat ihn jeder schon einmal gesehen. Es ist der kleine, immer lächende, dicke Buddha, der seinen Bauch in seiner ganzen Fülle präsentiert. In China und Japan wird er heute noch als "Glücksgott" verehrt.

 

Sein Namen war Poe-Tai Ho-Shang, man gab ihm aber den Kosenamen "Pu-Tai", was soviel wie "Hanfsack" bedeutet. Diesen Namen erhielt er, weil er stets einen Bettelsack aus Hanf mit sich trug, während er immer glücklich und lächelnd durch China reiste und für seinen armen Orden Gaben sammelte. Er soll wundersame Dinge vollbracht haben, unter anderem hinterließ er bei den Menschen Glückseligkeit, Sorglosigkeit und Gesundheit. Daher auch die Verehrung als "Glücksgott". Wer seinen nackten Bauch streichelt, der kann mit Wohlstand, Gesundheit, Reichtum, Gelassenheit und Zufriedenheit rechnen.

 

Diese Besonderheit sagt man ihm heute noch nach: Er verkörpert die Energie des göttlichen Lachens, unberührt aller menschlichen Dramen. Lachen ist die beste Medizin, weil man dabei alle Sorgen des Alltags vergisst und zudem sämtliche Zellen in fröhliche Bewegung setzt. Außerdem ist es höchst ansteckend, was dafür sorgt, dass sich die Energie des göttlichen Lachens unglaublich schnell verbreitet und niemanden unberührt lässt. Obwohl "der lachende Buddha" nie laut gelacht haben soll (dies zeugt von Gelassenheit), gelang es ihm, die Menschen um ihn herum, in einen Zustand der Glückseligkeit zu versetzen.

 

Heute noch gibt es Buddhisten, die zu gemeinsamen Treffen einladen, bei denen herzhaft gelacht wird. Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Comedy-Shows, bei denen derbe Witze das Publikum zum Lachen bringen, nein, es ist die Energie des göttlichen Lachens (divine laughing), welches die Herzen der Teilnehmer öffnet und sie dadurch zum Lachen bringt.

 

Quellen: Chinesischer Buddha, Glücksbuddha,


Ihr müsst Euch das folgende Video unbedingt bis zum Schluss anschauen. Meine liebste Stelle beginnt ab Minute 10:50, als ein Teilnehmer einfach nicht dazu kommt seine Fragen zu stellen. Nachdem er dann endlich mal ausschnaufen kann, will er fortfahren und bedankt sich kurz für dieses herzhafte Lachen. Das finden dann alle so lustig, dass sie wieder anfangen zu lachen. Wenig später beginnt er nochmal und meint, er habe eine Frage - alle versuchen sich zu beherrschen, damit er endlich mal seine Frage stellen kann. Als es dann einigermaßen still ist, fängt er wieder an: "The Question was...!". Er schafft es nicht, die Frage zu stellen. Der ganze Saal fängt lauthals an zu lachen und hört nicht mehr auf. Also, man sieht, es hat nichts, aber auch gar nichts mit den Worten zu tun, die gesprochen werden. Es ist die Energie, die diesen Raum umgibt.

 

Auch wenn es sich hier nur um ein Video handelt, spürt man die Energie des göttlichen Lachens sofort und es steckt an. Selbst wenn man sich das Video mehrmals anschaut, kommt man nicht drumherum zu lachen. Deshalb möchte ich es mir jeden Tag anschauen, am besten morgens, damit ich schon mal lachend in den Tag gehe.


Zuerst aber noch ein kleines Zitat:


Ein Priester trat vor Tao-hsin und sprach "Ich möchte Gutes tun, aber die Menschen befolgen meine Ratschläge nicht." Tao-hsin schlug ihn ins Gesicht. "Das tat gut!"



Dir gefällt dieses Video? Dann teile es mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0