Setzen 6 - über den Wissensstand der Politiker


Ich weiß ja nicht, aber wenn sich heutzutage jemand irgendwo bewirbt, dann wird erwartet, dass derjenige sich, zumindest oberflächlich, über das Unternehmen informiert, bei dem er später arbeiten möchte. In den größeren Unternehmen ist das sogar Voraussetzung.


Unseren Politikern ist das piepfurzegal. Und, jetzt mal ehrlich, es gibt echt wenige Unternehmen, die kleiner sind als die EU - oder? Und trotzdem sind die, die dort arbeiten sehr schlecht informiert. Die Wenigsten sind in der Lage, die einfachsten Fragen richtig zu beantworten. In der Schule gäbe es dafür eine glatte 6 im Zeugnis. Sollten wir womöglich doch noch das Zeugnis für Politiker einführen? Ok, ich weiß, dann hätte sich das mit der Regierung erledigt - es würde ja dann keiner mehr versetzt werden.


Was mich, außer dass einige Politiker ihre eigens geforderten Fragen (z. B. Einbürgerungstest) nicht beantworten können, am meisten stört, ist die Arroganz, die manche an den Tag legen, sobald sie Fragen beantworten sollen. Spitzenreiter ist, glaube ich, derzeit Sigmar Gabriel. Hat der schon mal `ne Frage solide beantwortet? Ist mir persönlich nicht bekannt. Der schnauzt doch nur rum. Ich lass mich aber gerne eines besseren belehren. Mutti antwortet auf Fragen immer nur nach mentalen Textbausteinen und der Rest, na ja, der Rest blubbert nur Müll raus. Die paar wenigen Freundlichen machen sich dann selbst über ihre falschen Antworten lustig: "Ha, ha, ha, lag ich da jetzt etwa falsch, ha, ha, ha!"


Nach Fragen welche die Medizin betreffen, fallen dann gerne mal Namen von Pharmafirmen wie: Behring oder Schering etc.. Klar, die Namen die man ständig auf seinem Kontoauszug sieht, kann man sich eben am besten merkeln.


Dass sie über`s Internet so gut wie gar nichts wissen, darüber brauchen wir uns nicht wundern. Kaum ein Politiker "surft" im Netz rum und informiert sich, was die Internet-Gemeinde so denkt und treibt. Deshalb wissen sie auch nicht Bescheid. Uns aber das Netz zensieren wollen. Da lob ich mir die Jutta Ditfurth, die Tage damit verbringt, Freunde auf Facebook auszusortieren. Aber die ist ja auch keine Politikerin mehr. Werden sie aktiv, hör`n sie auf...


Die Sendung, aus der die Fragen sind, ist schon etwas älter. Das tut aber keinen Abbruch. Würden wir heute aktuelle Fragen stellen, sähe das Ergebnis gleich aus - mit Sicherheit!


Frage Nr. 1:

 

Wie viel Sterne sind den auf der EU-Flagge?

 

Noch nie gezählt! Man hofft darauf, dass es 25 sind (so viele wie Mitgliedsstaaten damals). Hier werden logische Schlußfolgerungen gezogen und kein Wissen abgerufen.

 

Ho, ho, ho, ho... der Weihnachtsmann lässt grüßen! Was hat der Weihnachtsmann auch mit der EU zu tun?

 

25? Schon wieder mehr Hoffnung als Wissen - hä, hä, hä...

 

16? 15? Hab ich daneben getippt? Hä, hä, hä... Na, noch drei Mal runter raten, dann hat er`s!

 

Das sind ja unglaubliche Fragen hier! Äh, was bitteschön ist daran unglaublich? Hä, hä, hä... ähm... 25? 26? Hör´n `se mal! Ja, wir hören! Kommt aber nix Gescheites...

 

Liebe Renate, Du bist `ne Schlaue: 12 oder 13, auf jeden Fall nicht die Zahl der Mitgliedsstaaten. Der kann man doch `ne 2 geben - oder? Hoffentlich reicht die nicht aus für`ne Versetzung, war nämlich `ne miese Verbraucherministerin!

 

Auflösung:

Es sind 12 und das war schon immer so!

 

Frage Nr. 2:

 

Gibt es auf EU-Ebene die Möglichkeit für ein Bürgerbegehren?

(Die Frage lautet "gibt es" und nicht "wollt ihr"!)

 

So weit ich weiß: Nein - *schnauf*! Na, du weißt offensichtlich nix...

 

Auf EU-Ebene glaubt er nicht - Amen. So, so, glauben soll man in der Kirche, nicht im EU-Parlament. Hier nützt uns Wissen mehr als reiner Glaube.

 

Nein. Wieder einmal mehr Hoffnung als Wissen.

 

Auf EU-Ebene? NEIN. Das ist nicht der Fall. Was ist schlimmer, falscher Glaube oder Unwissenheit?

 

Das ist nicht vorgesehen *schmoll*! So etwas würde ja auch völlig gegen die EU-Demokratie verstoßen!

 

Die Verfassung regelt nicht das Bürgerbegehren (wozu auch?), das alleine nationalsozialistisches - äh, sorry, Schreibfehler - nationalstaatliches Recht ist! So, jetzt wissen wir`s - wieder nicht!

 

Keiner hat`s gewusst! Wo war Frau Künast?

 

Auflösung:

Bürgerbegehren sind möglich, mit einer geforderten Anzahl von einer Millionen Unterschriften, aus dem Viertel aller EU-Länder.

 

Frage Nr. 3:

 

Für welche Bereiche ist allein die EU zuständig?

 

Die europäische Verteidigungspolitik? ...überleg, überleg, überleg *schulterzuck*

 

Sehr viele! Aha, deshalb kann man sich nicht alle merken. Sind ja soooo viele... 5 insgesamt!

 

Ehrlich gesagt: Mir ist keine wichtig?, richtig? (er nuschelt) bekannt. Vielleicht kennt er ja die unwichtigen oder unrichtigen?

 

Pumuckl: Kann ich ihnen jetzt so, ganz konkret nicht beantworten! Uff, gerade noch mal davon gekommen...

 

Äääähm, buh, buh, buh... hö, hö, hö, hö... Nein, die sind es definitiv nicht.

 

Auflösung:

Zollunion, Wettbewerb im Binnenmarkt, gemeinsame Handelspolitik, Erhalt der Meeresressourcen und Währungsunion

 

Frage Nr. 4:

 

Wie viel Mehrheit benötigt Brüssel um ein Gesetz zu verabschieden?

 

Oooh, in Zahlen und Prozenten hab ich mir das noch gar nicht überlegt! Hmmm... in was könnte man das sonst noch ausdrücken? In Kilogramm vielleicht oder in Celsius?

 

Die beste Antwort: Kann ich ihnen nicht sagen! Punkt.

 

Ach, jetzt werden sie aber sehr detailiert, so am frühen Morgen... hü, hü... Ok, dann kommen wir halt mittags noch mal vorbei. Wissen sie es dann?

 

Das muss ich im Einzelnen nachschauen. Wie gut, wenn man dann weiß, wo man nachschauen muss. Oder einen kennt der`s weiß - was aber unter den Kollegen etwas schwierig wird.

 

Und wieder Pumuckl: Da pass ich jetzt - schon wieder! Frag doch einfach Meister Eder.

 

Auflösung:

55 % der Mitgliedsstaaten, 65 % der EU-Bevölkerung

 

Frage Nr. 5:

 

Wie hoch ist der deutsche Anteil an den Kreditbürgschaften?

 

Na ja, wir haben im Moment, äh..., pfff... - (Schweigeminute) - ...nein, ich möchte dazu lieber nichts sagen! Dafür hat sie solange gebraucht? Bei Pumuckl geht das schneller.

 

Kann ich momentan nicht genau sagen. Ungefähr, geschätzt? *schnauf* *lechz* *zuck* Abbruch, aus Angst vor einem Nervenzusammenbrauch.

 

Das hab ich njztn jogen schon... (wer`s besser versteht kann sich gerne bei mir melden). So grob? Neee. Ok, geh mal `nen Logo-Kurs machen, wir fragen dann später noch mal nach, wenn wir was verstehn.

 

Das kann ich ihnen im Detail nicht sagen. Ungefähr? Milliarden? Na, fast. Wie viel Millarden konnte man ihr leider nicht entlocken. Gibt ja auch keinen großen Unterschied zwischen einer und neunhundertneunundneunzig Milliarden. Peanuts.

 

250? *grins* 240? *grins* Ok? Nö, nicht ok. Nahe dran, aber nicht ok. Ich meine, die Summe ist nicht ok, dass du es FAST geraten hast, ist schon ok. Ok?

 

BINGO!!! Der Erste und Einzige: Mit über 200 Milliarden sind wir dabei! Genau? Ja, so 211? Richtig. Gut, dann hab ich Glück gehabt. Supi. Gibt aber leider nur `ne 1-, wegen der Verzögerung und dem einmal rumraten und weil du zugegeben hast, dass es Glück war - hättste für dich behalten sollen. 

 

Auflösung:

Schlappe 211 Milliarden Euro.

 

Frage Nr. 6:

 

An wen wurden schon Kredite vergeben vom ESF Rettungsschirm?

(Griechenland erst 2010! Die Sendung ist schon etwas älter!)

 

Ich kann ihnen das - äh - jetzt nicht genau auf den Euro sagen. Das war ja auch nicht die Frage. Dann eben noch mal: Und an welche Länder? Könnten sie da mal `nen Cut machen? Ding, ding, ding... Überforderungsalarm!!!

 

Ich kann jetzt nicht genau sagen, ob da Kredite ausgezahlt worden sind, schon vom WFSF oder WSFSFSF (schon wieder so`n Nuschler), ja, von wa wann wem (?) - (kurze Nachfrage beim Kollegen) - an Griechenland, aber (wieder so`n Nuschelwort) ansich bilateral (zweimal?). *schulterzuck* Oje, oje... na dann lieber wie Pumuckl: Muss mal Meister Eder fragen, der weiß es bestimmt!

 

Ja, mein ich, an Griechenland. Wir haben an Italien und Portugal, mein ich, nicht gezahlt. Auflösung: Es waren Irland und Portugal. Ah, mmmmh... So, so... scheiß egal, interessiert mich eh nicht.

 

Auflösung:

Irland und Portugal

 

Frage Nr. 7:

 

Können denn auch Banken mit dem ESFS-Rettungsschirm gerettet werden?

 

Ähm, das, ähm, ist nicht vorgesehen. Ähm, doch, ähm, ist es wohl. Deshalb hast du noch Kohle auf`m Konto. Dumpfbacke.

 

Kann sein, dass Banken gerettet werden, wenn`s notwendig ist *grins* Ja und jetzt? Wir haben halt so viele rettungsbedürftige arme Banken. Is scho notwendig, so`ne Bankenrettung.

 

Auflösung:

Ja.


Das Video zu den Fragen:

Eins geht noch...

Ach, komm... weil`s so schön war - noch eins:


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0