Ebola Berichterstattung - Hollywood kann`s besser!


Ihr müsst Euch unbedingt einmal den Film Wag the Dog (was so viel heißt wie: Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt) anschauen. Dann versteht Ihr auch, wie die amerikanische Propaganda so läuft. Auf Wikipedia heißt es übrigens dieser Film wäre eine Satire. Ich würde ihn als Doku bezeichnen.


Immer wieder werden Berichte und Bilder gefälscht, zurechtgeschnitten und inszeniert. Was ich allerdings bei den ganzen Berichten der amerikanischen Mainstream-Presse nicht verstehe: Warum holen die sich nicht ein paar Profis aus Hollywood? So, wie im Film. Ist es denen zu teuer oder machen die Regisseure da nicht mit? Die Berichte sind zum Teil so mies, dass eigentlich jedem sofort auffallen muss, dass da was nicht stimmt.

 

Da werden Einheimische als Schauspieler engagiert, die so schlecht sind, dass sie den ganzen Bericht versauen. In Hollywood gibt es für so was ein ausgeklügeltes Casting-System. Da muss sich ein Schauspieler, der einen Todkranken spielt, erst einmal vier Wochen runterhungern und der muss von Anfang an schon recht dünn sein. Und wenn er nicht dünn und krank genug aussieht, dann wird wenigstens per Computer noch ein wenig nachgeholfen. Maskenbildner werden in der Mainstream-Berichterstattung wohl auch nicht benötigt. Egal, es reicht auch völlig aus, zu sagen, das derjenige, der sich auf dem Boden wälzt und nach dem Tod betelt, eine tödliche Krankheit hat. Den Rest muss man sich dazudenken. Vielleicht sind die Menschen auch so geschockt, dass sie solche Dinge gar nicht wahrnehmen.

 

Zum Glück gibt es noch Menschen, die nicht gelähmt sind vor Angst und denen solche Dinge auf den ersten Blick auffallen. Ich habe letztends erst einen Bericht über Ebola gesehen und mich noch gewundert, warum die alle so wohlgenährt aussehen und so extrem hergerichtet. Die waren sogar geschminkt und saßen in ihren offensichtlich besten Klamotten in einem Ebola-Krankenhaus. Ist doch klar, bevor man in ein Krankenhaus geht, schmeißt man sich in Schale und geht sich erstmal schminken.

 

Eigentlich können wir froh sein, über so viel Unprofessionalität. Wäre die Berichterstattung besser "gemacht", würde sie auch authentischer rüberkommen und noch mehr Menschen würden den ganzen Bockmist glauben oder wären zumindest verunsichert. Wobei es immer noch genügend Zuschauer gibt, die generell das glauben, was von der Obrigkeit serviert wird. Da könnte man sogar im Untertitel eines Berichtes schreiben: Das ist alles nur ein Fake! Sie würden es übersehen, nur um ihr Bild von der beängstigenden Welt nicht zu erschüttern.


Schaut Euch mal den Original-Bericht von der New-York-Times in Sachen Ebola an und ratet mal, was da alles schlecht inszeniert wurde:

Hier ist die Auflösung: 


Noch etwas, was in dem Aufdeckungsvideo nicht bekannt gegeben wurde:

Zur Bildquelle auf das Bild klicken
Zur Bildquelle auf das Bild klicken

Das auf dem Bild ist das offizielle JFK-Hospital von Monrovia und nicht dieser Plastik-Fetzen der da an einem Verschlag hängt. Dazu muss man wissen, dass Monovira sehr gute Verbindungen mit den USA hat und über eine umfassende medizinische Versorgung verfügt.


Warum also, müssen Ebola-Infizierte den "Hintereingang" benutzen? Weil sie schwarz sind? Wohl kaum, Liberia ist ein Land voller Schwarzer. Weil sie Ebola haben? Wohl kaum, ein Hospital muss für solche Fälle ausgerichtet sein.


Zwar soll die medizinische Versorgung nicht westlichen Standards entsprechen, aber so, wie es von der New-York-Times dargestellt wird, scheint es wohl nicht zu sein.

Wieso hat die New-York-Times ihr Spielchen nicht vor dem Original-Krankenhaus abgezogen? Sondern in einem abgelegenen Viertel? Oder: der Typ hat einfach nur den falschen Eingang erwischt. Hier hätte man ihn bestimmt reingelassen.

Was auch schon die ganze Zeit über fragwürdig ist: Warum haben manche Helfer Anzüge an und manche nicht? Zum Beispiel Ärzte und Schwestern tragen keine Anzüge. Sind sie geimpft? Warum hat man dann die Helfer nicht geimpft? Das stinkt alles gewaltig.

Alle laufen ungeschützt herum. Warum? Bei so einer gefährlichen und ansteckenden Krankheit.
Alle laufen ungeschützt herum. Warum? Bei so einer gefährlichen und ansteckenden Krankheit.

Und die Moral von der Geschicht? Lasst Euch keinen Bären aufbinden und vor allem keine Angst einjagen. Das sind alles nur wieder schlechte Kampagnen um irgendetwas durchzusetzen.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0