Merkels Neujahrsansprache 2015 und mein Senf dazu!


Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen könnte, wenn ich diese Frau sehe, geschweige denn höre! Die sollte mal echt zum Logopäden gehen und sich ihr Genuschel abtrainieren. Ich denke jedes mal, die spuckt einen an, wenn sie redet. Also: Immer schön Abstand halten!

 

Zum Inhalt dieser Ansprache, na ja, was soll man dazu noch groß sagen: Ein Sack voller Bla-Bla`s, mehr ist das nicht. Trotzdem möchte ich ein wenig meinen Senf dazu geben. Ich möchte die hohlen Phrasen aufdecken, mit denen sie mal wieder versucht das Volk einzulullen.

 

Ich habe alle Textpassagen rausgeschrieben, die ich dann einzeln kommentieren werde. Tiefschürfendes (von Muttis Seite) ist nicht zu erwarten, aber das kennen wir ja schon, von der selbsternannten Bundeskanzlerin.

 

Dann lasst uns mal beginnen:

 

"2014 wird als ein Jahr in Erinnerung bleiben, das anders verlaufen ist, als WIR uns das zu Silvester vor einem Jahr vorstellen konnten!"

Hier müsste es richtig heißen: Als man uns vor einem Jahr diktiert hat!

Im Übrigen: Wer ist hier WIR! Ich habe mir IHR Jahr 2014 bestimmt nicht so vorgestellt, wie DIE es im Sinn hatten. Blöd, wenn die politischen Vor-stellungen nicht denen des Volkes entsprechen. Da kann schon mal was daneben gehen.

Mit WIR meint sie natürlich sich selbst, ihren Boss, den Barack und ihre ganzen Erfüllungsgehilfen in der ReGIERung.

 

"Es war das Jahr, indem WIR in Europa, in lange nicht gekannter Härte, erfahren haben, was es bedeutet, wenn Grundlagen UNSERER europäischen Friedensordnung, in Frage gestellt werden! Also, die freie Selbstbestimmung der Völker! Genau das mutet Russland der Ukraine zu!"

Das Wort "Deutschland" hat sie schon längst vergessen. Aus ihrem Munde kommt nur noch "Europa, Europa, Europa!". Wir sind schon längst keine Deutschen mehr, nein, WIR sind nur noch Europäer.

Sie spricht es schon deutlich an: UNSERER europäischen Friedensordnung. Für mich spricht sie nicht, ich hab sie nicht gewählt, so wie auch kein anderer Bürger in diesem Land. Und ICH wollte auch kein Europa. Ein souveränes Deutschland würde mir genügen.

Auch schön, zu erfahren, dass es als Härtefall gilt, wenn man etwas "in Frage" stellt. Keine Fragen bitteschön und schon gar nicht "hinter"-fragen. Das ist das Letzte was unsere Europa-ReGIERung gebrauchen kann, wenn ein Volk die selbstgebastelten Grundlagen IHRER Vorstellung von einer Friedensordnung hinterfragt.

Und eine "Selbstbestimmung der Völker"? Die gibt es doch schon lange nicht mehr. Hat es die überhaupt schon mal gegeben? Ein selbstbestimmtes Land ist doch eine Diktatur - oder? Ein Land, welches seine Tradition, Werte und Kultur nach seinen Vorstellungen lebt, ist wahrlich nicht manipulier- und kontrollierbar. Es müsste heißen: "Also, die kontrollierte Bestimmung der Völker unsererseits!" So, jetzt stimmt der Satz.

Russland mut-et der Ukraine Selbstbestimmung zu. Eher gesagt Putin. Putin steht für Russland. Ein selbstbestimmtes Volk, dass sich der europäischen Friedensordnung entgegenstellt. Gestern noch Freund, heute Feind. So schnell geht das. Aber so funktioniert das, wenn man auf der Welt-Feindes-Liste der Elitären steht.

 

"Es steht völlig außer Frage, dass wir Sicherheit in Europa gemeinsam mit Russland wollen, nicht gegen Russland. Aber ebenso steht völlig außer Frage, dass Europa ein angebliches Recht eines Stärkeren, der das Völkerrecht missachtet, nicht akzeptieren kann und nicht akzeptieren wird."

So, so... eines Stärkeren! Da gibt sie`s zu. Und deshalb muss man die halbe Welt zu Hilfe holen. Besser gesagt die UNO, die ständig gegen jegliches Völkerrecht verstößt. Waffenlieferungen, Propaganda der übelsten Sorte, Volkshetze, Interventionen und was nicht noch alles betrieben wird, um Russland in die Knie zu zwingen. Sie nennt "Übernahme" schlicht "Sicherheit". Ein ebenso teuflisches Unwort wie "Terrorismus".

So ganz nebenbei: da waren doch noch ein paar sehr gute Freunde von UNS, die vor nicht allzulanger Zeit einen ganzen Bericht öffentlich gemacht haben, in dem detailliert beschrieben wird, wie Menschen- und Völkerrecht systematisch missachtet wird/wurde. Wer waren die doch gleich? Mir fällt`s bestimmt wieder ein. Die Russen waren`s nicht.

 

"Deshalb war 2014 auch das Jahr, indem Europa genau diese Herausforderung verstanden und gemeinsam mit seinen transatlantischen Partnern angenommen hat. Europa hat sich entschlossen, sich nicht spalten zu lassen, sondern stärker denn je als Einheit zu handeln, um seine Friedensordnung und seine Werte zu verteidigen!"

Hier bin ich wieder... war kurz kotzen! Kommt nur noch Galle raus.

Diese Heuchlerei ist schon bemerkenswert. Da spricht sie wieder nur von Europa. In noch keinem einzigen Satz hat sie uns als Deutschland, dessen (Schein-)Kanzlerin sie doch ist, erwähnt. Das nenn` ich konsequent.

Sie spricht von "Herausforderung". Wer hat hier wen herausgefordert? Die Zeit war einfach reif, Russland war einfach in der Liste das nächste Land. Und diese transatlantischen Partner, von denen sie hier spricht, als wären sie gute Freunde, sind dran unser Land kaputt zu machen. Über den Protest gegenüber TTIP, Ceta und TiSA lässt sie kein Wort kommen. Dabei will sie in ihrer Rede immer noch den Anschein erwecken, die transatlantischen Halsabschneider seien gut für EUROPA. Für Europa vielleicht schon und für ihre Erfüllungsgehilfen, aber nicht für die Länder innerhalb Europas.

"Europa hat sich entschlossen!". Wie kann sich ein Gebiet zu etwas entschließen? Die Drahtzieher, die Europa zu etwas Globalem machen wollen, die haben entschlossen. Warum sagt sie nicht die europäischen Länder oder die EU? Das ist sicher kein Fehler in der Rede. Weil es die EU als solches nichts angeht und auch die einzelnen Länder nicht. Europa ist größer, mächtiger, stärker. Und warum sagt sie nicht einfach Deutschland? Ersetzt mal Europa durch Deutschland! Upps... hatten wir doch schon mal - oder?

Über die "Werte" Europas will ich gar nicht erst depattieren, die kenne ich nämlich nicht. Gibt es so etwas wie europäische Werte überhaupt?

 

"Werte, die Europas Zukunft als Ganzes und die seiner Mitgliedsstaaten politisch, wie im Übrigen auch wirtschaftlich tragen!"

Oh, hier erklärt sie uns ja die Werte Europas. Äh, nö, doch nicht. Typisch Merkelsatz: Alles und doch Nichts sagend! Nichts als aneinandergereite Worte, die im Zusammenhang gar nichts aussagen. Bei mir springen hier gleich die Areale im Hirn an, die für die Verwaltung von Fragezeichen verantwortlich sind. Ding, Ding, Ding...

 

"Diese Einheit Europas ist kein Selbstzweck, aber sie ist der Schlüssel, um die Krise in der Ukraine zu überwinden und die Stärke des Rechts durchzusetzen!"

Natürlich ist die Einheit Europas kein Selbstzweck. Da gibt sie mal wieder offen zu, dass wir gelenkt und benutzt werden, um die Interessen der Neuen Weltordnung zu vertreten. Wir sind der Schlüssel dazu. Ohne uns ginge gar nichts. Wie sonst, ließen sich die Tore Russlands öffnen?

Doch von wessen Recht spricht sie hier? Sicher nicht vom Völkerrecht. Eher vom Recht des Stärkeren und Skrupelloseren. Es sollte heißen: "...und das Recht des Stärkeren durchzusetzen!". So, jetzt stimmt auch der Satz!

 

"2014 wird auch als das Jahr in Erinnerung bleiben, in dem die (Achtung, Spuckattacke!!!) schreckliche Krankheit Ebola die Menschen Westafrikas, in bislang nicht gekanntem Ausmaß, heimsuchte. Ich danke allen, die einen Beitrag dazu leisten, diese Krankheit, die noch lange nicht besiegt ist, einzudämmen. Den Ärzten, den Pflegern, den Helfern des Deutschen Roten Kreuzes und nicht zuletzt den Soldaten, die hier, wie anderswo auf der Welt, ihr Leben für uns einsetzen."

Und ich danke den Medien, die Ebola zu dem gemacht haben, wie wir wollten, dass die Menschen denken, dass es so schlimm ist, wie wir sagen! Und ich danke den Laboren, die es geschafft haben, kurz nachdem sie den Virus freigesetzt haben, so schnelle Hilfe durch einen noch tötlicheren Impfstoff zu leisten. Ebola "suchte" sich ein "Heim" und fand es.

Und ich weiß (aus sicherer Quelle), dass die Krankheit noch lange nicht besiegt ist. Außerdem danke ich den vielen Helfern, die sich HIER (Deutschland oder Europa?) so aufopfern und jeden Tag ihr Leben auf`s Spiel setzen, um die vielen (wie viele eigentlich!) Ebola-Opfer zu retten und zu pflegen. Eine Pandemie, die ihresgleichen sucht und ähnlich der Spanischen Grippe unzählige Opfer fordern wird (so zumindest war es geplant). Amen.

 

"2014 mussten wir außerdem erleben, dass die Terrororganisation (Achtung Halsverkrampfung!) IS, Menschen verfolgt und auf bestialische Weise ermordet, die sich ihrem Herrschaftswillen nicht unterwerfen. Diese Terrororganisation wütet ganz besonders in Syrien und im Nord-Irak, aber sie bedroht auch unsere Werte Zuhause. Die freie Welt stellt sich ihr entgegen. Dazu leisten auch wir Deutschen unseren Beitrag, denn das ist in unserem Interesse!"

Also, WIR hat das vielleicht erlebt - ich nicht! Mich hat bisher noch kein IS-Terrorist auf der Straße verfolgt. "Mitansehen" wäre da wohl der richtige Begriff und zwar in den propagandistischen Lügenmedien. Aber etwas nur mitansehen ist emotional nicht so wirkungsvoll wie etwas "erleben". Da schlummert der Teufel mal wieder im Detail. Ich frage mich, ob die Schlafschafe diesen kleinen, aber doch bedeutenden Unterschied überhaupt merken.

Auf "bestialische Weise", was für ein Wort. Das hat sie für den Folter-Bericht der CIA nicht einmal in den Mund genommen. Hier müsste sie doch mindestens genauso empört sein. Schließlich werden von der CIA seit Jahren Menschen verfolgt und auf bestialische Weise gefoltert und ermordet. Aber das geht in Ordnung. Das dient ja nur der Sicherheit und dem Kampf gegen den Terrorismus, den bisher von UNS noch keiner "erlebt" hat.

Tataaaa, tataaaa, tataaaa... einen dreifachen Tusch auf unsere Bundeskanzlerin. Sie hat nach fast 3 Minuten endlich mal das Wort "wir Deutschen" in den Mund genommen. Wenn es darum geht, einen Beitrag zu leisten, dann sind wir Deutschen wieder gut genug. Das dürfen wir, Beiträge leisten.

Davon abgesehen, ersetzen wir jetzt doch mal die IS mit der CIA - dann passt auch dieser Abschnitt wieder wunderbar zur wahrhaftigen Situation.

Da frage ich mich gleich hinterher, von welcher "freien Welt" sie da spricht??? Wo auf diesem Erdball gibt es noch freie Menschen? Die soll sie mir mal bitte zeigen. Wieder so ein Wort, dass uns suggerieren soll, wir wären frei. Die soll ihren Mund waschen gehen, so viele Lügen, wie die in knapp sieben Minuten ausspuckt, dass kann nicht gesund sein.

 

"Eine Folge dieser Kriege und Krisen ist, dass es weltweit so viele Flüchtlinge gibt, wie noch nie seit dem zweiten Weltkrieg. Viele sind buchstäblich dem Tod entronnen. Es ist selbstverständlich, dass WIR ihnen helfen und Menschen aufnehmen, die bei uns Zuflucht suchen. Kürzlich erzählte mir jemand von einem Kurden, der heute Deutscher ist. Vor vielen Jahren sei er aus dem Irak geflohen, unter sehr schwierigen Bedingungen, unter Lebensgefahr. Er habe gesagt: Das Wichtigste sei für ihn in Deutschland, dass seine Kinder hier ohne Furcht aufwachsen könnten! Das ist vielleicht das größte Kompliment, dass man unserem Land machen kann. Das die Kinder Verfolgter hier ohne Furcht groß werden können."

Mich würgt es schon wieder ungemein. Hätte ich vorher nicht schon alles rausgekotzt, würde ich jetzt noch mal gehen.

Es wurden auch noch nie so viele Kriege geführt und Krisen geschürt, wie nach dem zweiten Weltkrieg, liebe Angi. Ich habe erst kürzlich einen sehr treffenden Slogan im Netz gesehen. Ein Bild von einem Plakat, welches auf einer der Montagsdemos aufgehangen wurde: "Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten!!!". Würden WIR endlich mal aufhören Waffen in alle Herren Länder zu liefern, dann hätten WIR auch nicht so viele Flüchtlinge, die WIR aufnehmen müssten. IHR müsst übrigens nicht einen einzigen aufnehmen. IHR setzt sie uns nur vor die Nase, damit wir uns schön drüber aufregen können.

Schön, für den EINEN Kurden, der nicht einmal zu Dir selbst gesprochen hat, sondern es jemandem erzählt hat, der es jemandem erzählt hat, der es dann vielleicht Deinem Redenschreiber erzählt hat. Erinnert mich an das Telefonspiel, wo nachher ganz was anderes rauskommt, als das was gesagt wurde. Im Übrigen halte ich diese Aussage für erstunken und erlogen. Ein Märchen, wie das vom Weihnachtsmann, das hat mir auch vor langer Zeit mal jemand erzählt. Und jetzt? Ich habe erfahren: Es gibt ihn nicht und trotzdem hängt er einmal im Jahr an vielen Hausmauern, wie ein Verbrecher mit einem Sack über der Schulter und wartet auf DIE Gelegenheit einzusteigen und uns auszurauben.

Egal. Aber wie kann man bitteschön, von einer einzigen Geschichte auf alle schließen? Aber ich weiß genau, was Du uns damit sagen willst: "Leute entspannt Euch, die Kriege und Krisen dauern noch sehr lange, da bringt es nichts sich aufzuregen. Lasst doch erstmal die ganzen Flüchtlinge ankommen, die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen und ihre vier bis sechs Kinder großziehen... und bis dahin, tja, bis dahin sind es keine Flüchtlinge mehr. Dann reden wir nur noch über Migranten. So einfach geht das!"

Und schon wieder spricht sie Deutschland an (tataaa - tataaa - tataaa), allerdings auch nur wieder im Zusammenhang mit Leistungen, die wir erbringen sollen. Toleranz und Geborgenheit, Sicherheit, so wohl in finanzieller als auch in kultureller Hinsicht. Hier bekommt man, was das Flüchtlingsherz begehrt: Essen, Kleidung, Bildung, ein Dach über dem Kopf und ganz wichtig: Religionsfreiheit! Supi. 

Sorgt IHR Euch lieber darum, dass diese Menschen in ihrem Land, mit ihrer Kultur und ihrer Religion frei leben können. Kein Flüchtling möchte gerne seine Heimat gegen Deutschland eintauschen. Sie möchten alle gerne wieder dorthin zurück, wo sie herkamen, bevor WIR sie vertrieben haben.

 

"Und das war auch ein Motiv, der vielen Menschen, die vor 25 Jahren in der DDR, jeden Montag auf die Straße gingen. Hunderttausende demonstrierten 1989 für Demokratie und Freiheit und gegen eine Diktatur, die Kinder in Furcht aufwachsen ließ. Heute rufen manche Montags wieder: Wir sind das Volk! Aber tatsächlich meinen sie: Ihr gehört nicht dazu! Wegen eurer Hautfarbe oder eurer Religion. Deshalb sage ich allen, die auf solche Demonstrationen gehen: Folgen sie denen nicht, die dazu aufrufen! Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja sogar Hass in deren Herzen"

So viel Borniertheit tut schon weh. Genau dasselbe hat bestimmt Honecker damals gesagt, als sich die Demonstranten vermehrt haben und plötzlich zu Hunderttausenden auf die Straße gingen.

Wir leben doch heute ebenso in einer Diktatur! Mutti macht ständig was sie will bzw. was ihr diktiert wird. Wo ist denn unsere Demokratie? Wo ist denn unsere Freiheit, die ja hier sogleich beschränkt wird, in dem man uns nicht mal auf die Straße gehen lässt?

Anstatt sich zu fragen: Warum gehen die Menschen auf die Straße? Woher kommen diese Vorurteile, diese Kälte und dieser Hass? Man kann es dem deutschen Volk nicht verübeln. Multikulti ist gescheitert, dass hat sie selbst einmal gesagt, vor nicht allzulanger Zeit, nämlich am Deutschlandtag 2010 vor der Jungen Union. Aber, was geht sie ihr Geschwätz von vor vier Jahren an!

Die Vorgaben haben sich geändert. Seid 2012 lautet ihr Auftrag: Zerschlagt die Identität der Deutschen! Lasst so viele Einwanderer wie nur möglich ins Land, bis die rechte Szene erwacht und der Deutsche sich wieder so weit entwickelt hat, dass wir eingreifen und sie in ihre Schranken weisen können.

Wir meinen auch nicht: Ihr gehört nicht dazu! Wir meinen: Ihr gehört nicht hierher! Das ist etwas völlig anderes. Die Verantwortlichen sitzen nicht in den Asylantenheimen, nein, die sitzen im Bundestag! Kein Asylant oder Migrant wird persönlich dafür verantwortlich gemacht. Die wollen alle nur zu gerne wieder nach Hause. Im Grunde ihres Herzens fühlen sie sich hier gar nicht wohl.

 

"Und, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, welch großes Glück es ist, dass wir seit bald 25 Jahren, in einem in Frieden und Freiheit geeinten Land leben können. Das konnten wir trotz aller Anstrengungen und trotz aller Probleme, auch unseres Alltags, gerade auch in diesem Jahr spüren. Wir spüren, welchen Wert es hat, wenn die Zahl der Menschen, die Arbeit haben, so hoch ist, wie noch nie. Oder wenn wir im kommenden Jahr das erste Mal seit 46 Jahren keine neuen Schulden im Bund aufnehmen müssen und Schluss machen können, mit dem Leben auf Pump. Wir spüren, welchen Wert der Zusammenhalt in unserem Land hat. Er ist Grundlage unseres Erfolges."

Könnt Ihr dieses unglaublich große Glück spüren? Ich spüre, dass ich nichts spüre, außer Frust. Da fällt mir doch gleich mein Lieblingszitat ein: Glück gleicht an Höhe aus, was ihm an Länge fehlt - Robert Frost.

Ich kann mich in den letzten 25 Jahren hin und wieder an Glück erinnern. Kurze persönliche Glücksmomente. Aber welches Glück haben wir als deutsches Volk erleben dürfen?

Was für einen Frieden, was für eine Freiheit? Solidaritätszuschlag, Zweiklassen-Gesellschaft, Rentenkürzung, Dumping-Löhne, Arbeitslosigkeit, Hartz-IV, Mehrwertsteuererhöhung, ESM, Kriege, Wirtschaftskrisen usw., usf.. Von was für einem Glück spricht sie hier? 

Die größte Farce, die sie hier ablässt, ist wohl die über die hohe Zahl der Menschen in Arbeit. Auf welchem Planeten lebt diese Frau eigentlich?


Anschließend schwafelt sie nur noch was von Brot und Spielen. Von dieser komischen WM, die nur ablenken soll, von den wirklich wichtigen Dingen. Es ist die Zeit, in der Entscheidungen gefällt werden, die das Volk bloß nicht mitbekommen soll. Zum Glück dürfen dieses Jahr die Fussball-Frauen ablenken. Schließlich muss ja TTIP beschlossen und durchgewunken werden. Dazu braucht man schon ein großes Event.

 

So, jetzt ist Schluss... ich kann das einfach nicht mehr hören. Seit Jahren das gleiche nichtssagende, lapidare, verlogene Geschwätz. Und die Mehrheit sitzt leider immer noch vor der Glotze und will wissen, was sie zu sagen hat. Das Traurige ist: Es sind noch zu viele, die denken sie wüssten was sie meint.

 

Dieses Jahr ist übrigens bei den Chinesen das Jahr des Schafes:

 

In China sagt man das Schaf sei ein Friedensbringer oder Erschaffer der Harmonie. Das Schaf liebt deshalb Gerechtigkeit, denn nur so ist echter Frieden in der Vorstellungswelt der Chinesen möglich. Gute Juristen würden in diesem Jahr oder im Jahr des Hundes geboren. Das Schaf “meckert” aber auch so lang, bis sich die Gerechtigkeit einstellt. Also seien sie in diesem Jahr ehrlich und aufrichtig gegen sich selbst und ihre Nächsten.

 

Da können wir nur hoffen, dass die ganzen Schlafschafe aufwachen und das Meckern anfangen. Wäre schön, wenn wir diese auf unserer Seite hätten. Alles in allem sind das gute Voraussetzungen für ein Jahr in dem endlich Frieden einkehrt. Der wahre Frieden selbstverständlich!

Wer sich`s antun möchte - hier bitte: Angi auf Sendung!!!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0