Du brauchst keinen Vermittler zwischen "Gott" und Dir!


Um sich mit zu Gott zu verbinden, braucht man kein Haus und keinen Priester.
Um sich mit zu Gott zu verbinden, braucht man kein Haus und keinen Priester.

Er war zehn Jahre Mönch und acht Jahre katholischer Priester. Das Priesteramt hat er 2008 verlassen. Zwei Jahre später ist er aus der Kirche ausgetreten.


Freigeist Kurt Meier unterhält sich mit Jo Conrad über seinen Werdegang als Priester, sein Ausstieg und die schwere Loslösung von Gelübden und magischen Rituale der Kirchen. Lösen von karmischen Mustern, Gelübden, Sakramenten, Verstrickungen mit Kirche und Religion.


Kurt Meier kann persönliche Erfahrungen, Hintergrundwissen, theologisches Grundverständnis und viel praktisches Wissen weiter geben. Er zeigt wie man sich einfach und effektiv aus entstandenen energetischen Verstrickungen mit der Kirche lösen kann. Ziel dabei ist eine immer grösser werdende Freiheit, Lebensfreude und Eigenverantwortung.


Seine Kindheit wurde durch eine katholische Erziehung geprägt, aber eine tiefe Beziehung zu Gott hatte sich nie richtig entwickelt. Mit etwa 19 Jahren entschloss er sich, den Frieden in Gott zu suchen, da ihm die materielle Welt nicht mehr genügte. Er wollte der Welt entsagen und sich ganz auf die Liebe Gottes einlassen… Er ging ins Kloster und wurde Mönch. Dort übte er sich in Armut, Keuschheit, Gehorsam, Demut und Askese. In den tiefen Meditationen fühlte er diesen lebendigen Gott in sich und vertiefte neugierig das Wissen der christlichen Mystik. Eine neue Welt tat sich ihm auf.


Als er dann zum Priester geweiht wurde zog es ihn aus diesem inneren Schweigen in die Welt hinaus. Er verließ das Kloster und betreute eine kleine Gemeinde in Mittelitalien. Dort hatte er mehr Zeit sich mit sich selber auseinanderzusetzten und er begann seinen Geist zu öffnen. Er wurde mit der Welt konfrontiert. Und das war gut so. Er begann zu hinterfragen. Er stellte seinen Priesterkollegen und seinem Bischof kritische Fragen, er versuchte zu provozieren, um der Wahrheit näher zu kommen. Aus seinem kindlichen Glauben hatte sich ein erwachsener Glaube entwickelt, der sich mit standardisierten Antworten nicht mehr zufrieden gab. Die Kluft zwischen ihm und der Kirche wuchs.


Heute klärt er auf, schreibt Bücher und gibt Workshops. Darin deckt er auf, wie die Kirche uns schon von Geburt an manipuliert, beginnend mit der Taufe. Diese Manipulationen ziehen sich, dank der Gelübde, die wir ablegen, durch unser ganzes Leben.

Grundsätzlich können wir alle Religionen über Bord werfen, die behaupten, nur über einen Vermittler (einen Vertreter Gottes auf Erden), zu unserem Seelenheil zu gelangen. Das ist eine Herabwürdigung unseres Schöpfer-Daseins, denn jeder Mensch, jedes Wesen, hat die Fähigkeit und Möglichkeit, mit der göttlichen Quelle direkt in Verbindung zu gehen und das Göttliche in sich zu erkennen - von dem wir ALLE gesegnet sind. Dafür braucht es weder eine spezielle Einrichtung, noch einen speziellen, auserwählten Zwischenboten. Am besten eignet sich die Natur, in der man ohne Ablenkung und Einflüsse, in aller Stille in sich kehren kann.


Jeder muss seinen Weg gehen. Kurt Meier ist diesen Weg gegangen und gelangte darüber zu seiner Erkenntnis. Eine Erkenntnis, die mir persönlich schon lange innewohnt. Anscheinend hat die Taufe bei mir nichts genützt. Wie dem auch sei, sollte sich jeder wirklich mal Gedanken darüber machen, ob er sich nicht zutraut, ohne Hilfe das Göttliche in sich zu finden. Es ist da, ganz sicher!


Zu Kurt Meiers Webseite:


Unchurch Now



Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    julia (Mittwoch, 16 September 2015 12:00)

    https://www.youtube.com/watch?v=YVRY_ZK84qc