Die moderne Bildbearbeitung - Segen oder Fluch?


Es macht schon einen gewaltigen Unterschied, ob ich als Laiin zu Hause mal ein bisschen Text oder eine Sprechblase in ein Bild friemele oder ob ein Bild professionell bearbeitet wird. Der aktuellste klare Beweis für die vielfältigen Möglichkeiten, die sich in der modernen Bildbearbeitung ergeben, ist das Foto vom Shooting der Staats- und Regierungschefs in Paris.


Das ist das Bild, welches man uns als Original verkauft:

Was die israelische Zeitung "The Announcer" daraus gemacht hat, sieht dann schon wieder ganz anders aus. Diese dulden nämlich keine Frauen in der Politik, deshalb hat man alle Frauen auf dem Bild einfach mal kurz rausretuschiert und den Rest zusammengerückt:

Sensationell, was da so alles möglich ist! Nicht wahr? Mit welcher Sorgfalt man hier jedes weibliche Wesen rausradiert hat. Unglaublich.


Die erschreckenste Bildmontage jedoch ist diese hier:


(Achtung!!! Nichts für schwache Nerven)


Also, ich finde, hier sieht sogar die "Echte" (erste Reihe, Dritte von rechts) bearbeitet aus... aber wer weiß, wer wirklich in Paris war? Vielleicht war keiner von denen dort und die wurden alle nur gephotoshoppt?!


Die Trauerdemonstranten zumindest haben keinen dieser Megastars zu Gesicht bekommen. Das ganze Foto-Shooting hat sich - entgegen aller Mainstream-Behauptungen - etwas weiter entfernt, in einer stillen abgesperrten Straße, abgespielt. Könnte also auch ein Fake sein. Ich traue denen inzwischen jede Lüge zu.


Ist wie mit der Geschichte vom Hirtenjungen. Der schreit auch ständig der Wolf reißt die Schafe und es entpuppt sich jedes Mal als Lüge. Als der Wolf dann wirklich kam und die Schafe auffras, hat ihm keiner mehr geglaubt. So weit bin ich schon. Für mich steht inzwischen jede Mainstream-Aussage unter Generalverdacht ein Fake zu sein. Selber schuld. Wer so oft lügt, dem glaubt man irgendwann einfach nicht mehr.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0