Ca. 2.400 Teilnehmer auf der DEMO FÜR ALLE in Stuttgart


Papa, Mama und Kind - der Klassiker!
Papa, Mama und Kind - der Klassiker!

Mama, Papa, Kind sollen ersetzt werden durch Papa, Papa, oder Mama, Mama, Adoptiv-, Leihmutter- oder Retortenkind. Extra dafür sollen die derzeitigen Gesetze gelockert werden.

 

Ich frage nun ganz ernsthaft, jeden Familiengegner: Seid Ihr alle vom Himmel gefallen oder im Reagenzglas gezüchtet worden? Jeder einzelne Gegendemonstrant hat einen Vater und eine Mutter. Selbst wenn er im Reagenzglas gezüchtet wurde. Und dann heißt es von den Gender-Befürwortern: Das biologische Geschlecht gibt es nicht! So, so... dann versuch doch mal aus zwei männlichen Samen ein Kind zu zeugen!

 

Und weil uns (den Familien) dieser Schwachsinn gegen den Strich geht, sind etwa 2.400 Familienfreunde am Samstag zu der DEMO FÜR ALLE gekommen. Es wären wahrscheinlich noch mehr geworden, aber wer zu spät kam, hatte kaum eine Chance zu dem eingekesselten Schillerplatz (Ort der Veranstaltung) vorzudringen. Wer es geschafft hat, die krawallmachende Gegendemo zu durchdringen, musste anschließend mit Anti-Konflikt-Polizisten diskutieren um auf den Platz zu dürfen, außer man schob einen Kinderwagen vor sich her. Ich kann mir vorstellen, dass sich einige dadurch bedroht gefühlt haben und deswegen nicht teilnahmen.

 

Ca. 400 Polizisten in Robocop-Ausrüstung sorgten für unseren Schutz. Mit Tasern, Handfeuerwaffen, Schlagstöcken, Schutzwesten, Unterbeinschonern und High-Tech-Schutzhelmen verziert, blockten sie alle Zugänge zum Schillerplatz ab. Das wirkt zwar bedrohlich, ist aber offensichtlich nötig bei Demos. Das war es aber schon immer. Ich möchte mir nicht ausmalen, was passiert wäre, hätte die Polizei die Demo nicht so einstudiert geschützt. Zumal bestimmt ein Drittel der Teilnehmer Kinder waren. Für solche Zwecke sind sie schon ganz nützlich. Für diesen Einsatz kann man mir sogar ein kleines Lob entlocken.

 

Das Wetter war ganz passabel, nicht warm, aber es hat nicht geregnet und das ist viel wert. Die Stimmung war friedlich und erweckte den Eindruck als befände man sich auf einem großen Familienfest. Luftballons und Transparente wurden verteilt, so dass wir eine Einheit bildeten. Ein schönes Gesamtbild. Man hat sich unterhalten und ausgetauscht, den Rednern zugehört und zwischendurch auch mal geklatscht und ein bisschen gebuht. Was gänzlich fehlte war Gewalt und Krawall. Dafür haben die gut 200 Gegendemonstranten gesorgt.

 

Bei den Gegendemontranten frage ich mich ernsthaft, ob man die nicht bezahlt und "schwul" verkleidet hat. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Homosexuelle so was von strohdoof und gewalttätig sind. Keiner war zu einem Interview bereit, sie haben sich nur hinter ihren Transparenten und bunten Luftballons versteckt. Ist auch kein Wunder, denn irgendwie haben sie total das Thema verfehlt. Es wurde behauptet wir seien Homophoben und Rechtsradikale, wir seien generell intolerant und gegen die Liebe von Gleichgeschlechtlichen. Naja, wenn das was die da abgezogen haben Liebe ist, dann hat einer von uns das mit der Liebe komplett missverstanden. Man sollte Liebe nicht mit Sex, Drugs and Rock`n Roll vergleichen. Außerdem geht es doch überhaupt gar nicht darum, ob jemand homosexuell ist oder nicht, ist uns doch völlig wurscht, was irgendwer privat macht. Aber in der Schule, bei unseren Kindern hat das nichts verloren. Diesen kleinen Unterschied scheinen die einfach nicht verstehen zu wollen.

 

Zudem wird alles nur auf Homophobie reduziert, da geht es doch um weit aus mehr. Die Familie soll zerstört werden. Das ist ein gesellschaftliches Problem. Wir haben doch jetzt schon demografische Probleme, wo soll das hinführen (vielleicht zur Bevölkerungsreduzierung?), wenn es keine klassische Familie mehr gibt? Aber damit haben die sich nicht beschäftigt. Die sollen sich bitte erst einmal ausgiebig informieren und sich dann friedlichen Diskussionen stellen und sich nicht nur gröllend hinter Transparenten verstecken.

 

Ein Spruch von den Gegendemonstranten schockierte uns besonders: Eure Kinder werden wie wir!!! Dem konnten wir nur entgegensetzen: Niemals!!! und Wir kommen wieder!!! So oft es nötig ist, dann aber mit doppelter Anzahl. So sei es.

 

Hier noch ein Videoausschnitt von Birgit Kelle. Mehr Reden könnt Ihr auf YouTube anschauen:

https://www.youtube.com/channel/UC95taqiyfBlRqmzO3SqE1EA/videos



Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0