Tankstellen und Einzelhändler schmeißen BILD-Zeitung aus dem Sortiment


Zur Bild-Zeitungsfreien-Zonen-Karte einfach auf`s Bild klicken
Zur Bild-Zeitungsfreien-Zonen-Karte einfach auf`s Bild klicken

Bisher sind es nur wenige, aber wer die Eigenschaften eines Trends kennt, den lässt jetzt schon vermuten, dass es sich verbreiten kann wie ein Lauffeuer.


Es geht um die Verbannung der Bild-Zeitung aus den Verkaufsregalen in Tankstellen, Bäckereien, Supermärkten, Poststellen und anderen.


Angefangen hat eine ARAL-Tankstelle in Bendorf (Rheinland-Pfalz). Die hat ihren Boykott auch noch auf Facebook veröffentlicht und dafür eine Welle der Sympathie geerntet.


105.166 Likes hat dieser Post - bis jetzt! Über 14.000 mal wurde diese frohe Botschaft geteilt und ein Ende ist nicht in Sicht. Inzwischen kennen ganz viele die ARAL-Tankstelle in Bendorf. Dies dürfte auch der Grund sein, warum andere hinterziehen. Was im Prinzip ein Leichtes ist, denn die Billig-Zeitung bringt sowieso nicht viel Umsatz und auf die Cent-Beträge kann man getrost verzichten. Dagegen ist solch eine Werbung fast unbezahlbar.


Gratis-Ausgabe landet als "Müll" vor den Verlagshäusern


Dass man mit der Ablehnung dieses Schmierblattes nicht mehr als Exot gilt, zeigt die Reaktion von immer mehr Menschen auf die Gratis-Ausgaben, welche die Bild ein- bis zweimal im Jahr anbietet. Wer konnte, schmieß die Ausgabe wieder direkt vor die Axel-Springer-Verlagshäuser, ansonsten wurden sie mit "Annahme verweigert" zurückgesendet oder gleich durch einen Aufkleber "KEINE BILD-Zeitung einwerfen!" abgewehrt.


Der Axel-Springer-Verlag in Frankfurt bezeichnete die Rückgabe ihrer eigenen Zeitung vor den Türen ihres Verlagshauses übrigens als illegale "Müllentsorgung". In diesem Fall schrieben sie zum ersten Mal die Wahrheit.

Die PARTEI hatte angeboten, dass eine Ausgabe der BILD gegen eine Ausgabe der der Titanic getauscht werden kann.
Die PARTEI hatte angeboten, dass eine Ausgabe der BILD gegen eine Ausgabe der der Titanic getauscht werden kann.

Bild-Online ebenso auf dem absteigenden Ast


Die Online-Ausgabe von Bild musste ebenso einen starken Rückgang verzeichnen. Im Dezember 2014 hat sie ihren absoluten Tiefpunkt erreicht. Jetzt im April allerdings, legt sie wieder ordentlich zu. Hmmm... woher kommt nur dieser Wandel? Haben sich die Nichtklicker nun besonnen und klicken wieder reumütig auf bild.de? Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Schließlich lässt sich heutzutage jede Computerstatistik fälschen... Da muss dann halt einer aus der Abteilung Computer-Bild her.


Die Hoffnung stirbt zuletzt

Es gibt also noch Hoffnung für die Menschheit. Manchmal brauchen sie eben nur einen kleinen Stupser. Und da wir ja wissen, wie lenkbar die Masse ist, finde ich solche Aktionen durchaus positiv. Vielleicht fragt sich der eine oder andere auch mal: "Geht es vielleicht auch ohne?". Ja, es geht.


Bildet Euch Eure Meinung selbst!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0