Esslingen Schelztor Gymnasium: Jungen müssen Röcke tragen, Mädchen Hosen und Bärte


Bei Sabrina Müller kann ich mir gut vorstellen, dass sie in ihrer Freizeit öfters mal einen auf Mann spielt. Der Männerlook steht ihr ausserordentlich gut. So wie den ganzen Jungs des Esslinger Schelztor Gymnasiums die ganzen Röcke sehr gut stehen.


Die Schüler des Gymnasiums wurden "aufgerufen" für einen Tag die Rollen zu tauschen. Die Jungs sollten Röcke tragen und die Mädchen Hosen und Bärte. Glücklich sahen sie dabei allerdings nicht aus und selbst die Aussagen, die sie zum Thema machten, klangen eher wie einstudiert. Ein Mädchen senkte dabei den Kopf und überlegte noch mal genau was sie sagen sollte: "Die (Eltern) finden es gut, weil sie selber das Thema Homosexualität tolerieren und akzeptieren!" So, jetzt ist es raus, uff. Die wurde doch vorher gebrieft.


So und für den nächsten Aktionstag wünsche ich mir, dass alle Schüler nur noch Karotten und Äpfel mitbringen und alle Wurstbrote zu Hause lassen oder das alle Schüler an einem Tag in Rollstühlen oder mit Blindenstöcken in die Schule kommen oder jedes Mädchen ein Kopftuch trägt. Veganer, Behinderte und Muslime sind auch diskriminierte Minderheiten. Wo bleibt die Toleranz für sie? 


Das stinkt bis zum Himmel nach Propaganda. Die armen Schüler müssen sich auch noch dafür hergeben, weil sie sonst als Querulanten gelten. Und was kommt als nächstes? Bringt alle das Sexspielzeug eurer Eltern mit - oder was!? Ich finde, jetzt drehen sie komplett durch!!!


Der Video-Beitrag lässt sich leider nicht einbetten, kann aber hier angeschaut werden:


Esslingen - Zeichen für Toleranz

Rübergeschwabt ist das ganze anscheinend aus Frankreich, wo man die ganze Aktion auch schon durchgeführt hat. Ich glaube jedoch nicht, dass dazu die Franzosen notwendig waren. Die Idee lag bestimmt schon eine Weile in den Schubladen der Gender-Wahnsinnigen.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0