Auf der Suche nach den Ursachen kann man manchmal verzweifeln


Wer die Ursache findet, hat großes Glück!
Wer die Ursache findet, hat großes Glück!

Ich gehe mal davon aus, dass jeder schon einmal damit konfrontiert wurde. Ob psychisch oder physisch, es ist manchmal zum Mäusemelken, wenn man auf der Suche nach der Ursache ist und selbst nach einer langen Odysse keinerlei Anhaltspunkte geschweige denn DIE Lösung findet.


Mir persönlich ist es natürlich auch schon passiert. Monatelang plagten mich Angstzustände und ich wusste nicht woher sie kamen. Die Mediziner waren ratlos und konnten (wie so oft) nur an den Symptomen rumschrauben. Die Ursache kenne ich bis heute nicht. Ich hatte das Glück, dass alles Unheil verschwand, als ich schwanger wurde.


Doch was tun, wenn alles bleibt?

Ich kenne eine Reihe Menschen, die von chronischen Leiden begleitet werden, ohne auch nur die geringste Idee zu haben, wo die Ursache ihrer Leiden begründet liegt und wie man sie an der Wurzel packt. Die meisten (oder gar alle) haben eine Vielzahl schulmedizinischer Untersuchungen über sich ergehen lassen und ebenso viele Medikamente und/oder Therapien "ausprobiert". Scheitert die Schulmedizin, wenden sich nicht wenige an alternative Diagnosemaßnahmen - je nach Schweregrad.


Heilpraktiker, Geistheiler, Schamanen, Astrologen, Kartenleger, nahezu jeder wird dann konsultiert. Dabei ist zu beobachten, dass Menschen, die bis dahin nur auf die Schulmedizin geschworen haben, in ihrer Verzweiflung auf einmal Möglichkeiten in Betracht ziehen, die sie zuvor als völlig absurd bezeichnet haben. Ein mindestens ebenso großer Anteil hingegen resigniert, nimmt weiterhin Medikamente und unterdrückt somit lediglich die Symptome, mit dem Ergebnis, dass noch weitere Leiden (Neben- und Wechselwirkungen) hinzukommen. Deren Ursache (die Medikamente selbst) dann wiederum negiert werden.


Meine persönliche Erfahrung sagt mir, dass jeder erst dann die Ursache offengelegt bekommt, wenn er bereit dazu ist. Dann "offenbart" sie sich, sozusagen. Wer sich öffnet, erkennt schließlich die Zeichen, die einem permanent zufallen. Denn jede "Krankheit", jedes Leiden, hat etwas mit einem selbst zu tun. Auch werden Menschen, dessen Leid sie etwas lehren soll, niemals auf die Ursache stoßen, bis sie diese Lektion erkannt und gelernt haben. Dann gibt es noch die Menschen, die ein Leid im Leben mit sich führen, um einer Sache dienen zu können, derer sie sich sonst nicht annehmen würden. Diese Menschen sollten vielleicht einmal überlegen, was sie tun oder nicht tun würden, hätten sie dieses Handicap nicht.

Zwei Beispiele von "Ursachen-Offenbarung"

Unterdrückte Gefühle

Wenn die Energien von Wut, Zorn und Groll nicht sinnvoll eingesetzt werden, meldet sich der Körper auf seine Weise
Wenn die Energien von Wut, Zorn und Groll nicht sinnvoll eingesetzt werden, meldet sich der Körper auf seine Weise

Im ersten Beispiel möchte ich meine eigene "Offenbarung" schildern.

 

Begonnen hat alles nach der Geburt meines Sohnes. Die Angstzustände waren verschwunden, dafür haben andere Symptome ihren Platz eingenommen. Ich konnte eine ganze Reihe Symptome benennen, wie z. B. Druckgefühl im Oberbauch, Blähungen, Rückenschmerzen, belegte Zunge, hin und wieder mal kolikartige Schmerzen, immer wiederkehrend Kopfschmerzen, und, und, und...

 

Mit dieser Symptom-Palette ging ich von einem Arzt zum anderen. Ultraschall-Untersuchungen, Magenspiegelungen, Blutuntersuchungen, Lactose-/Fructose- und Glutentests - all das brachte kein Ergebnis hervor. Man diagnostizierte mir u. a. eine Gastritis, eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit und sogar einen Leistenbruch, wo gar keiner sein kann, bekam ich als verzweifelte Antwort zu hören. Jeder Arzt empfahl mir dann irgendein Medikament, welches ich mal "ausprobieren" sollte. Hab sie alle nicht genommen.

 

Eine sehr gute Heilpraktikerin (ich grüße Dich hiermit) hat ebenso Tests mit mir durchgeführt. Auch hier konnte die Ursache nicht entdeckt werden, denn nach Einnahme der empfohlenen Mittel war ich zwar entgiftet, aber das Dilemma ging weiter - bis heute. Zumindest hatten die Naturmittel einen heilenden Nebeneffekt und nicht, wie bei den Hardcore-Medikamenten starke Nebenwirkungen.

 

Bei der Heilpraktikerin stellten wir schließlich einen starken Candida-Befall fest. Doch auch das war nur ein Symptom und eine Schutzreaktion des Körpers, der nicht aufhört sich zu schützen und zu wehren. Deshalb ging er auch nicht weg - nicht solange die Ursache nicht erkannt und beseitigt wird. So leicht lässt sich der Körper nicht reinlegen.

 

Und so lebte ich Jahr um Jahr mit diesem Leiden. Bis ich vor kurzem mal wieder solche unerträglichen Schmerzen erlitten habe und am nächsten Tag zu einer, auf Magen-Darm speziailisierten, Ärztin ging. Die ich "zufälligerweise" kurz zuvor kennenlernte, als ich mir ein Attest zur Geschäftsfähigkeit zur Patientenverfügung einholte. Sie untersuchte mich per Ultraschall und siehe da: Ein Drittel meiner Gallenblase ist voll mit Gallensteinen und auf Grund dessen, hatte ich eine ausgeprägte Gallenkolik. Die allerdings hatte ich (wenn ich Revue passieren lasse) schon mindestens vier oder fünf Mal, sie wurde nur nie als solches erkannt. Obwohl die Symptome eindeutig dafür sprechen. Keine Ultraschalluntersuchung hat diese Gallensteine je erkennen lassen - ich hatte anscheinend immer zuviel Luft im Oberbauch. Und siehe da, an diesem Tag gaben sie sich zum ersten Mal zu erkennen. Die Zeit war reif.

 

Und weil ich bin, wie ich bin, setzte ich mich gleich an den PC, googelte was das Zeug hält und hörte mich um. Nachdem ich eine gut gemeinte, aber ziemlich radikale Empfehlung ("Lass dir doch die Gallenblase rausoperieren!" - nichts für ungut, für den Tipp, der von einem Chirugen kam) wieder verworfen hatte, bin ich letztendlich auf die Ursache gestoßen:

 

"Die Leber treibt uns auf dem Weg zur Selbstverwirklichung an und ist entschlossen, unser Wachstum zu fördern, wenn diese Kraft an ihrer Entfaltung gehindert wird, ist Wut die natürliche Folge!"


[Quelle: Emotionen und Organfunktionen aus der Sicht der TCM]


Die Unterdrückung von Wut, Zorn, Groll und eine gesunde Portion an Verbitterung äußerte sich im Laufe der Jahre in Form von Leber- und Gallensteinen. Erst jetzt befinde ich mich auf dem Weg der Selbstverwirklichung und somit war ich bereit, die Ursache dafür offenbart zu bekommen. Außerdem bin ich gerade dabei, die Energie unterdrückter Gefühle in sinnvolle Projekte fließen zu lassen. Und um den Weg völlig frei zu machen, werde ich die Leber- und Gallenreinigung von Andreas Moritz anwenden. Dazu aber mehr, wenn ich es getan habe.


Noch vor Jahren hätte ich mit diesen Erkenntnissen nichts anfangen können. Ich musste erst meinen Weg gehen und diverse Erfahrungen sammeln, um da anzukommen, wo ich heute stehe und den Sinn dahinter zu verstehen.


Pass auf, was Du zu Dir nimmst!

Wie, zum Kuckuck, kommt man an solch ein Ohr? Durch Urtikaria oder auch Nesselsucht genannt.


Diese Geschichte habe ich von einer Freundin, deren Mann betroffen ist.


Zunächst einmal ist die Nesselsucht eine Abwehrreaktion des Körpers. Irgendetwas passt ihm nicht und die Nesselsucht ist ein Weg, um sich zu äußern. Könnte der Körper sich in Worten ausdrücken, würde er hier wohl sagen:


"Du nimmst etwas zu Dir oder tust etwas, was mir gar nicht gut tut!"


Und da sich eine Nesselsucht unter keinen Umständen ignorieren lässt, weil sie so fürchterlich juckt und zudem richtig hässlich anzuschauen ist, begeht man sich auch hier auf die Suche nach der Ursache. 


Der Mann meiner Freundin hatte Glück. Nicht viele entdecken so schnell die Ursache. Ca. 6 Wochen quälte er sich damit, bis er endlich auf die Lösung stieß. Im Internet laß er einen Artikel in dem unter anderem stand, dass Aspartam Nesselsucht auslösen kann. Wohlbemerkt, nicht nur Aspartam ist dazu in der Lage, ganz viele Nahrungsmittelzusätze tun dies. Das steht allerdings nicht auf jeder Urtikaria-Seite. Wieso also kommt er ausgerechnet auf Aspartam?


Wer mich kennt, der weiß, dass ich meine Erkenntnisse gerne mit anderen teile. Und so klärte ich auch meine Freundin über diverse "Gifte" auf, die uns untergejubelt werden. Unter anderem sprachen wir auch über Aspartam. Ich erzählte ihr, dass dieser hochgiftige Zusatzstoff in alles gemixt wird, was ohne Zucker angepriesen wird. Getränke, Kaugummis uvm.. Und siehe da, ihr Mann trank sehr gerne Cola Light, ein Getränk ohne Zucker, dafür mit jeder Menge Aspartam. Ich nehme mal an, dass ihn unser Gespräch, unbewusst, für diese Möglichkeit zugänglich gemacht hat. Und siehe da, er kam drauf, las es und hielt es für möglich. Vielleicht hätte er vorher einfach weitergeklickt oder wäre erst gar nicht darauf gestoßen.


Ich denke, dass diese Familie bereit ist, Dinge zu erkennen, die sie ernst nehmen sollte. Eine weitere dringende Empfehlung von mir war, das fluor- und jodhaltige Salz sofort auszutauschen sowie die fluorhaltige Zahnpasta. Nicht umsonst bin ich dieser Familie begegnet. Deren Zeit ist ebenso reif.


Er hat das Cola-Light trinken eingestellt und seither keinerlei Beschwerden mehr. Glückwunsch!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ganzheitlichkeit (Freitag, 22 Januar 2016 13:38)

    Hallo...

    da muss man sich mal überlegen!!!
    Menschen werden tagtäglich unzureichend oder falsch behandelt.
    Das sind doch nur noch Massenabfertigungen in Kliniken, Arztpraxen etc.
    Die Ganzheitlichkeit des Einzelnen wird nicht beachtet.
    Hauptsache die Pharmaindustrie verdient ordentlich daran.
    Die folgen von Flour, Aspartam, Aluminium etc. sind verheerend.
    Crytal meth steht unter Betäubungsmittel und ist illegal, die oben aufgeführte "Abfallprodukte", sind nicht weniger gefährlich einzustufen und auf dem Markt in den verschiedensten Produkten erhältlich.
    Das ist die reinste Form der Körperverletzung!! Jeden Tag ein bisschen!!

    Der folgenden Link treibt mich dazu an, meine Pflegeprodukte selbst
    gherzustellen

    https://newstopaktuell.wordpress.com/2016/01/13/shampoo-der-schleichende-tod-im-badezimmer/

  • #2

    Marcus (Dienstag, 23 Februar 2016 17:16)

    Wir Leben in einem sehr verrückten System, die Industrie übt mit Giftstoffen enormen druck auf unseren Körper aus, so dass wir nur Krank werden können.
    Wir sollten ein Grundrecht auf gesunde Lebensmittel haben........