Du und ich, und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen wie das Leben


Wären wir als Kinder nicht immer wieder aufgestanden, hätten wir das Laufen nie gelernt
Wären wir als Kinder nicht immer wieder aufgestanden, hätten wir das Laufen nie gelernt

Ja, so ist das Leben. Es kann einem schon mal so manchen "Schicksalsschlag" verpassen. Die Frage ist: Wie gehen wir damit um? Lassen wir uns unterkriegen, bleiben liegen und resignieren? Oder vertrauen wir uns selbst, stellen uns der Situation, machen das Beste daraus und gehen gestärkt aus ihr hervor? 


Schauen wir uns mal Kleinkinder an. Es ist ihr angeborener Instinkt, der sie antreibt Laufen zu lernen. Und was tun wir als Eltern, damit sie nicht liegen bleiben, wenn sie fallen? Wir motivieren sie. Wir sagen ihnen, es ist nicht schlimm, wenn sie fallen, beim nächsten Mal klappt`s umso besser.

Würden wir dem Kind jedoch ständig sagen: "Lass es bleiben, du schaffst es eh nicht!" und es würde auf uns hören, also gegen seinen Instinkt handeln, dann würde es niemals laufen lernen. Wir können uns als Erwachsene nicht im Geringsten vorstellen, was für ein Kraftaufwand es ist, für ein kleines Kind, jedes Mal wieder aufzustehen. Und zwar solange, bis es den "Dreh" raus hat und ganz von alleine läuft. Das Kind schöpft seine Kraft aus dem Vertrauen, dass wenn die Großen es gelernt haben, sie es auch schaffen.


Raus aus dem Problem, rein in die Lösung

Im Laufe unseres Lebens haben wir immer wieder mit Problemen oder wie ich es gerne nenne, mit Herausforderungen, zu tun. Es ist, als müssten wir immer wieder laufen lernen. Sind die Probleme dann mal da, hilft nur eines: Ran an den Speck! Die wenigsten Probleme/Herausforderungen lösen sich in Luft auf. Doch innerhalb eines Problems wird man die Lösung niemals finden. Wer am Boden liegen bleibt, wird niemals die Gelegenheit erhalten es noch mal zu probieren. Probieren geht über Studieren! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! No Risk, no Fun! Übung macht den Meister! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

 

Einstein sagte einmal: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." Wenn ein Kind also über einen Stein stolpert, wird es ihn einfach aus dem Weg räumen oder drumherum laufen, aber es wird diesen Fehler nicht wiederholen. Außer, es kommt ein Erwachsener, der ihm sagt: "Der Stein lässt sich weder wegräumen noch umgehen!". Was für ein Glück für die meisten Kinder, dass sie in der Regel nicht auf so was hören.

 

Viele Erwachsene haben sich angewöhnt, bei der kleinsten Veränderung andere um ihre Meinung zu fragen. Schaff ich das? Ist das möglich? Was hältst du davon? Was würdest du tun? Wie findest du das? Was soll ich tun? Wie soll`s jetzt weitergehen? Und ich meine hier wirklich nur die Meinung. Es geht nicht darum andere konkret um Hilfe zu bitten, das ist etwas völlig anderes. Wer schon mal keine eigene Meinung von sich hat, dem fehlt es auch gänzlich an Selbstbewusstsein. Der erkennt sich nicht selbst, sondern nur so, wie die anderen ihn sehen. So kann ein völlig falsches Selbstbild entstehen. 

 

Wenn wir unseren Fokus immer nur auf die Meinung der anderen richten, schaffen wir es nie eigenständig aus einem Problem herauszukommen. Es ist, als wenn das Kind am Boden liegen bleibt und jeden der vorbeiläuft fragt: "Werd ich es schaffen aufzustehen? Was passiert, wenn ich es tue? Was ist, wenn ich danach wieder hinfalle? Kannst du nicht für mich aufstehen?". Dabei geht uns etwas wertvolles verloren: Die Erfahrung! Wie sagte Konfuzius so treffend:

 

„Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:

Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste,

zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste,

und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.“


Erfahrung ist zwar oftmals der bitterste Weg, aber auch der wertvollste. Nachgedachtes kann man vergessen, Nachgeahmtes verlernen, aber etwas Erfahrenes vergisst und verlernt man so gut wie nie.


Passend dazu habe ich auf Bewusstscout ein Video entdeckt. Ein bewegender Vortrag aus dem Film Rocky Balboa (Teil 6).

(Den ganzen Text könnt Ihr unterhalb des Videos nochmal nachlesen.)


Rocky Balboa - Filmzitat

Du wirst es nicht glauben, aber du hast mal hier reingepasst. Ich hab dich hochgenommen und zu deiner Mutter gesagt: "Der Kleine wird mal der beste Junge der Welt! Der Kleine wird mal so gut, wie es überhaupt noch niemand war.". Und du bist groß geworden, hast dich prima entwickelt. Das war toll, das mitanzusehen. Jeder Tag war ein besonderes Geschenk. Die Zeit verging und plötzlich warst du ein Mann. Du musstest dich der Welt stellen, das hast du getan. Aber irgendwo unterwegs hast du dich verändert. Du hast aufgehört du selbst zu sein.


Du lässt es zu, dass man mit dem Finger auf dich zeigt und dir sagt, dass du zu nichts taugst. Und wenn es hart auf hart kommt, willst du die Schuld dafür anderen geben, einem großen Schatten. Ich werd dir jetzt was sagen, was du schon längst weißt: Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort und es ist mir egal, wie stark du bist, sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt. Du und ich, und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen wie das Leben. Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann, es zählt bloß, wie viele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weitermacht. Wie viel man einstecken kann und trotzdem weitermacht. Nur so gewinnt man.


Wenn du weißt, was du wert bist, dann geh hin und hol es dir, aber nur wenn du bereit bist die Schläge einzustecken. Aber zeig nicht mit dem Finger auf andere und sag, du bist nicht da wo du hinwolltest, wegen ihm oder ihr oder sonst jemandem. Schwächlinge tun das und das bist du nicht. DU BIST BESSER!


Ich werde dich immer lieben. Egal was passiert. Du bist mein Sohn und du bist mein Blut. Du bist das Beste in meinem Leben. Aber wenn du nicht anfängst an dich zu glauben, dann hast du kein Leben.


Eins hab ich noch gefunden, das passt auch gut hierher:


Steh wieder auf!!!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0