Achtung!!! GEZ-Barzahlungs-Trick ist eine Falle!!! Finger weg!!!


Mit einer Barzahlungsvereinbarung schnappt die Vertragsfalle zu!
Mit einer Barzahlungsvereinbarung schnappt die Vertragsfalle zu!

Mit Speck fängt man Mäuse oder Vertragspartner. Im Falle der "GEZ" scheint man eine Methode in Umlauf gebracht zu haben, die zumindest einmal dafür sorgt, dass die Betroffenen im Endeffekt doch noch einen Vertrag mit der ARD/ZDF-Deutschlandradio-Mafia eingehen.


Deren größtes Problem in der Vergangenheit war, zu beweisen, dass sie legitimiert sind, die Rundfunkbeiträge einzufordern. Dazu sind sie nur befugt, wenn man mit ihnen bewusst und ohne Täuschung einen Vertrag eingegangen ist. Denn sie sind eine Firma und somit auf Verträge angewiesen und diese sind dann bindend - für beide Seiten.

AUF KEINEN FALL einen Vertrag eingehen

Im Grunde hat man bei der "GEZ" nur eine Chance, auf der rechtlichen Seite zu stehen, wenn man auf gar keinen Fall einen bindenen Vertrag mit ihnen eingeht und permanent fordert, sie sollen sich legitimieren. Dass sie das ignorieren und ständig gegen gültige Gesetze verstoßen, das steht auf einem anderen Blatt Papier.


Seit Jahren ist die "GEZ-Widerstandsbewegung" dabei Wege zu finden, aus dem "GEZ-Dilemma" herauszukommen. Dabei gab es Erfolge und Misserfolge. Ein Ende ist jedoch nicht in Sicht. Es wird weiterhin fleißig daran rumgefeilt, DEN Weg zu finden, da raus zu kommen. Diverse Schreiben, Gerichtsurteile und so mancher kleine Trick sollen die "GEZ" eines Tages zu Fall bringen.


Einer dieser findigen "GEZ-Gegner" (Troll?, Agent?, Unwissender?) ist der Volkswirt und Journalist des "Handelsblatts" Norbert Häring. Auch er hatte eine Idee. Auf seinem Blog schreibt er über das "Recht auf Barzahlung" und empfiehlt, den Paragraf 14 des Bundesbankengesetzes anzuwenden. Heißt, man soll der "GEZ" schreiben oder dem Gerichtsvollzieher glaubhaft machen, dass man den Betrag "gerne" zahlen möchte, aber eben nur in Bar. Und das sei so gut wie nicht möglich, da die "GEZ" zentralisiert und nicht auf Barzahlungen ausgerichtet ist. Und so sollen sie, anstatt eine Pfändung durchzusetzen, einfach mal so aufgeben und einen Rückzieher machen. Doch weit gefehlt! Mit diesem Bekenntnis geht man schon einen Vertrag ein. So einfach geht das. Und dann haben sie einen am Wickel.

Wer das glaubt oder gar weiterempfiehlt...

...schadet nicht nur sich selbst sondern der ganzen "GEZ"-Widerstands-Bewegung. Kein Wunder habe ich dieses Konzept nie hier gepostet. Ich hatte zwar schon davon gehört, aber so richtig überzeugt hat es mich nicht. Mir war klar, dass man, wenn man ein Eingeständnis zur Zahlung macht, in eine Falle tappt. Doch da es gerade Überhand nimmt, muss ich diese Warnung aussprechen.


Es ist ja auch so schön einfach. Die einfachste Methode, die ich bisher gehört habe. Jedoch habe ich noch von keinem einzigen gehört, dass die "GEZ" daraufhin die Zahlungen auf Null gestellt und das Teilnehmerkonto gelöscht hätte. Im Gegenteil, damit ist man ja nicht draußen, man verzögert, bzw. verhindert nur eine Pfändung. Die kommen schon irgendwie an ihr Geld, jetzt haben sie ja einen Vertrag mit Dir. Von einer Antwort habe ich schon gehört: "Tätigen Sie eine "Überweisung nach Bareinzahlung" auf einer Bank!" - oder so ähnlich. Das geht problemlos. Kann man bei jeder Postbank in Auftrag geben und kostet gleich nochmal ca. 6 Euro mehr. Naja, wer das möchte, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Der wird die "GEZ" jedenfalls nicht mehr los. Vertrag ist Vertrag. Ich kann nur hoffen, dass nicht allzu viele dieser Schwachsinnsidee gefolgt sind.

Quelle: Deutsche Postbank AG
Quelle: Deutsche Postbank AG

Wer ist dieser Norbert Häring?

Zunächst einmal kein allzu Gescheiter - oder etwa doch!? Als Volkswirt jedenfalls hat er versagt, da müsste er die Konsequenzen dieses Handelns kennen. Wenn er jedoch für die "Gegenseite" arbeitet, war es ein genialer Schachzug und keine geniale Idee, wie die Bild-Zeitung titelte. Die Mainstream-Presse hat ihn gefeiert und ein Trugbild wurde geschaffen. Eine Lüge hat sich in Windeseile verbreitet und alle, die auf diese Masche hereingefallen sind, müssen jetzt die Konsequenzen tragen. Darüber wird jedoch niemand berichten.


Auch hier gilt: Alles was von der Mainstream-Presse gefeiert und gelobt wird, ist mit äußerster Vorsicht zu genießen und einmal mehr zu überprüfen. Das gilt umso mehr, wenn es in der Bild-Zeitung steht.


Noch mal kurz zusammengefasst

Dimitri1901, der Betreiber des gleichnamigen YouTube-Kanals, hat das alles noch mal in einem kurzen Video verständlich zusammengefasst. Seine "GEZ? Nein Danke!"-Video-Reihe findet Ihr hier. Seine Videos wurden übrigens nicht bei Bild betitelt, obwohl sie wesentlich mehr Wirkung zeigen. Das alleine ist schon Beweis genug!

GEZ? NEIN DANKE! 8 - Barzahlung ist eine Falle!


Danke, lieber Andi, für diesen Tipp :-)


Nachtrag:

Die liebe Frau Merkel kennt sich offensichtlich aus und weiß ganz genau, dass die "GEZ" nur Angebote verschickt.

Bitte einmal ganz genau zuhören, hier offenbart sich der Trick mit der "Vertragsfängerei"!!!


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:

GEZ


Kommentar schreiben

Kommentare: 76
  • #1

    jürgen (Montag, 15 Juni 2015 23:21)

    von der Firma GEZ / jetzt Firma BEITRAGSSERVICE einen Handelsvertrag zeigen lassen den man mit Diesem eingegangen ist. Kein Vertrag, keine Zahlungen. Handelsrecht, mehr gibt's da nicht.
    Kommt Post von diesem Schulungsverein (GEZ) für das eigene Selbstverständnis, einfach in den Müll.
    Hat man geantwortet weil man Selbstverständnis erlangen will, ist man in Konfrontation gegangen und bekommt Erfahrungen frei Haus. Nun arbeitet man an sich selbst und lernt Wege der Selbstbehauptung.

    Am Besten wird man mit dieser Fernsehmafia fertig wenn man die Rechtslage global in sich aufnimmt. Am Ende ist alles ein Witz, und wir sind in Täler und Schmerzen hinunter gedrängt worden und haben gelitten und gelitten und gelitten. Wer sich schlau macht, wird erkennen das es ausgefeilt ist den Menschen in Schmerz zu führen.
    Es mag etwas daneben klingen, doch das ist der Punkt. Du wirst geknebelt und verwurstet bist Du erkennst wer Du bist, und an dem Zeitpunkt der Selbsterkenntnis ist Ruhe im Dom.
    Du kannst auch ein Experiment mit dem Artikel 1 GG machen, "die Würde des Menschen ist unantastbar", dann suchst Du eine Falschmeldung heraus und sagst, Dies wird in den Medien meiner Wahl veröffentlicht und nennst Namen vom Geschäftsführer Stephan Wolf und den ganzen Intendanten. Einfach mal ein wenig spielen und aus der Angst austreten. Die Qualen sind dazu da um uns zu behaupten und zu erkennen wer oder was wir sind. Man kann auch einfach bezahlen und außerhalb von Erkenntnis bleiben.

    Unsere Seele, unser Bewusstsein ist in diese Ebene eingetreten um etwas durchgeknalltes zu erfahren damit wir lernen wer oder was wir sind. Wir können auch einfach sagen "da gibt es nichts außer die GEZ die mich abzocken will". Somit bleiben wir in dieser Ebene und kämpfen einen schier endlosen Kampf gegen eine Cosa Nostra und Camorra die nur eins im Sinn haben = ernten ohne zu sähen. Und der Bauer baut an und alle kommen und nehmen weg, weil sie selbst niemals in der Lage sind sich selbst zu ernähren. Blutsauger, Blutegel, Vampire, Dämonen, Kaltblüter, Reptilien und anderes herzloses Ungeziefer.
    Doch dieser Schatten, der auf uns zukommt , hat eine Aufgabe. "Erkenne Dich selbst"

    Leute es ist ein Spiel. Ich selbst bin durch die Schmerzen der Anfeindung und Abzocke gegen mich, gegangen.
    Es ist ein Selbstbehauptungsspiel. Locker nehmen und ausprobieren. Immer sagen "ich habe keinen Vertrag mit deiner Firma Beitragsservice oder ARD ZDF Deutschlandradio. Und wenn du mich anmachst dann wende ich HLKO an. Leute, die Firma macht sich in die Hose wenn die HLKO genannt wird.
    Ist müsst euch jedoch mit der Materie auseinandersetzen, und das kann euch niemand abnehmen; NIEMAND.
    Lest euch ins UCC ein oder §138 BGB, dann ist die Nummer genullt. Lasst euch nicht einwickeln. Wers auf die Spitze treiben will der bietet der Firma BEITRAGSSERVICE oder dem Gerichtsvollzieher oder der Bank oder dem Richter oder wem auch immer einen konkludenten Vertrag an. Dann wird's schon ruhiger. Schlau machen müsst ihr euch selber, sonst wird das nix. Ihr wollt doch wachsen und nicht weichen, oder?
    Wissen ist und bleibt Macht, über das eigene Leben.

    einen lieben Gruß jürgen

  • #2

    GEZ-Freund (Dienstag, 16 Juni 2015 13:37)

    Seit Jahren brauche ich weder privat noch als Freiberufler Rundfunkgebühren bezahlen, bin also de facto von der Rundfunk-Gebührenpflicht aus besonderen Gründen befreit.
    Ursache war wohl, dass ich einmal für das Ausfüllen und Rücksenden zahlreicher Rundfunk-Gebühren-Fragebogen eine satte B e a r b e i t u n g s g e b ü h r (selbstverständlich mit korrekt ausgewiesener MwSt.) in Rechnung gestellt und dabei die A u f r e c h n u n g mit den von mir verlangten Rundfunkgebühren erklärt habe. Als kein Zahlungseingang über den Differenzbetrag und auch keine Gutschrift zu verbuchen war, erhielt ich als Antwort auf mein freundlich aber bestimmt formuliertes Mahnschreiben neben einem ausführlichen Entschuldigungsschreiben (!) seither max. 1x jährlich einen solchen Fragebogen für meine große Bodenablage P neben meinem Schreibtisch . An meinem "Sonderstatus" änderte sich auch nichts als die Gebührenberechnung von Geräten auf auf Haushalte umgestellt wurde.
    Vor Kurzem aber trat eine Premiere ein:
    Am Telefon läutete eine Dame vom Bay. Rundfunk an und fragte nach mir und ob ich ein beruflich genutztes Auto hätte, dies sei nämlich seit 2013 gebührenpflichtig, wenn es beruflich genutzt werden würde. Auf weitere Rückfrage erklärte sie, die Gebührenpflicht sei unabhängig davon, ob das Auto mit einem Radio ausgestattet sei oder nicht.
    Sehr merkwürdig, diese Aussage. Ich dachte deshalb dabei sofort an Karl Auer's Telefonstreich (Kalauer Rotalmünster), den ich gerne mitspielen würde, da ich ja, trotz aller Widrigkeiten, noch immer ein fröhlicher und humorvoller Mensch bin.
    Daher fragte ich vorsichtig nach, ob diese Regelung auch für Fahrräder gelten würde, was die freundliche Dame verneinte. Was denn der Grund für eine Rundfunk-Gebührenpflicht für ein Auto ohne Radio sei, das konnte oder wollte sie nicht erklären. Also mutmaßte ich, es könnte wohl der Zünd-Funk(e) sein, dann dürfte die Regelung aber nicht für Diesel-betriebene Autos (ohne Zündkerze) gelten, genau wie beim Fahrrad. Sie erklärte mir höflich, das gelte für a l l e beruflich genutzten Autos, ohne Ausnahme.
    Also, so spekulierte ich weiter, könnte es vielleicht die Geräuschemission sein, die von einem Auto, genau wie von einem Radio ausgeht und damit den Bürger verärgern kann, weshalb steuerartige Abgaben bzw. Gebühren zu entrichten sind. Dies würde auch erklären, warum man zB für den Kühlschrank keine Rundfunkgebühren zahlen müsse, weil der ja leise ist.
    Als sie darauf nicht eingehen, sondern das Gespräch wieder auf ihre ursprüngliche Frage zurücklenken wollte, ich aber meiner Befürchtung Ausdruck verlieh, demnächst müsse man dann wohl auch für eine gelegentlich beruflich genutzte Bohrmaschine Rundfunkgebühren zahlen, da von der ja auch Lärmbelästigung ausgehen kann, da wurde sie etwas ungehalten und pochte auf die Beantwortung ihrer Frage. Ich wollte nur noch schnell klären, ob man denn verpflichtet sei die Frage nach einem beruflich genutzten Auto auch Unbekannten gegenüber am Telefon beantworten müsse, da schien sie leicht verärgert und drohte mir, den Außendienst bei mir vorbei zu schicken. Wir einigten uns daher schließlich drauf, dass ich, falls ich überhaupt ein Auto hätte, dies voraussichtlich nur rein privat zum fahren, nicht aber zum Radio hören nutzen würde, worüber sie sichtlich erleichtert schien und das so weitergeben wollte. Ob sie allerdings die freundlichen Grüße an ihren Kollegen, den Telefonschreck Karl Auer, noch zur Kenntnis genommen hat, kann ich nicht sagen. Jedenfalls gehe ich davon aus, dass ich auch weiterhin stressfrei von Rundfunkgebühren verschont bleiben werde.
    R.E.

  • #3

    HoldeMaid (Dienstag, 16 Juni 2015 14:17)

    Wenn ich das oben schon wieder lese von JÜRGEN
    " von der Firma GEZ / jetzt Firma BEITRAGSSERVICE einen Handelsvertrag zeigen lassen den man mit Diesem eingegangen ist. Kein Vertrag, keine Zahlungen. Handelsrecht, mehr gibt's da nicht. Kommt Post von diesem Schulungsverein (GEZ) für das eigene Selbstverständnis, einfach in den Müll."

    Lieber JÜRGEN, wenn du schon vom Handelsrecht redest, dann sollte dir Konkludentes Handeln auch ein Begriff sein.
    Nicht in den Müll mit den Angeboten, sondern wieder ungeöffnet zurück an den Absendde schicken!!!.Das sollte Basiswissen sein, wenn man sich im Handelsrecht bewegt!

  • #4

    Alfred (Dienstag, 16 Juni 2015 18:27)

    Sollte sich jeder anhören:

    https://www.youtube.com/watch?v=BIdjm-8J5XI

  • #5

    Ein_GEZappter (Dienstag, 16 Juni 2015 18:34)

    Die Warnung mit den vielen Ausrufezeichen ist unangebracht.

    Richtig ist: Wer nicht zahlen will (und sich den Rechtsweg finanziell und von der eigenen Stressfestigkeit) leisten kann und will, der darf natürlich keine Zahlungswilligkeit signalisieren, weder bar noch sonstwie.

    Für alle anderen, die notgedrungen, aber nicht aus Überzeugung bezahlen ist das Angebot an den Beitragsservice, in Zukunft nur noch bar zu zahlen eine ausgezeichnete Methode, deren Aufwand zu maximieren.

  • #6

    Peter (Dienstag, 16 Juni 2015 18:59)

    Ich habe die Zahlung einfach verweigert.Auf die erste Mahnung zu Rundfukbeitrag habe ich wie folgt geantwortet
    Sehr geehrte Damen und Herren
    Das sie einen Beitrag Anfordern suggeriert das ich Mitglied bei Ihnen bin. Allerdings wüsste ich nicht das ich irgendwann einmal eine Mitgliedschaft Unterschreiben habe.
    Das war vor circa vier Monaten.
    Ich hab von denen nichts mehr gehört

  • #7

    Rene (Dienstag, 16 Juni 2015 19:34)

    Der Bericht zeigt mir, das defenitif jemand den Artikel von Hr. Häring nicht gelesen hat.
    Wäre dies geschehen dann hätte der Autor festgestellt das Hr. Häring dies nicht gemacht hat um sich von den Beiträgen zu befreien oder davon weg zukommen.

    Aussage von Hr. Häring:

    "Ich persönlich habe nichts gegen die Damen und Herren vom Beitragsservice. Ich finde die Rundfunkgebührt zwar doof, bin aber Demokrat genug um sie zu zahlen, wenn unsere Volksvertreter meinen, das sei eine gute Sache."

    Mein Tipp erst Artikel lesen ;)

  • #8

    maras-welt (Dienstag, 16 Juni 2015 22:34)

    @GEZ-Freund:
    Einfach genial!!! Man muss sich nur zu helfen wissen :-)

    @Rene:
    Danke für den Hinweis, jedoch habe ich den Artikel gelesen, dabei war ich eine von ganz wenigen, die das getan haben. In meinem Bekanntenkreis (und das war auch der Grund für diesen Bericht) ging immer nur die Meldung um: "Ihr müsst Barzahlung anfordern!!!"
    Da hat kein einziger gesagt: Lest euch den Artikel auf Norbert Häring`s Blog mal ganz genau durch!
    Dafür stand in der Bild-Zeitung ganz dick und fett:
    "Wer darauf besteht, seine Gebühr in bar zu zahlen, spart sie sich ganz."
    Desweiteren steht dort:
    "Also kündigte Häring die Einzugsermächtigung für den „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“, wie die Ex-GEZ nun heißt."
    Und es steht noch drin:
    "Rechtsanwalt Jakob Heinrich Tschuschke (40) ist Experte für Klagen gegen die GEZ: „Nicht auszuschließen, dass Herr Häring damit Erfolg hat. Er streut dem Beitragsservice gehörig Sand ins Getriebe. Allerdings könnte auch irgendwann der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen.“
    Ja klar steht der GVZ bald vor der Tür, denn nun hat die "GEZ" einen rechtsgültigen Vertrag, den sie jetzt endlich betiteln und deren Beträge sie nun legal eintreiben darf. Was vorher nicht der Fall war.
    Ich könnte darüber einen weiteren Artikel schreiben. Nur so viel zu Deinem Tipp mit dem Lesen! Ich tat es, tausend andere nicht!

    @Ein_GEZappter:
    Nur viele Ausrufezeichen erregen Aufmerksamkeit und die ist in dem Falle mehr als nötig gewesen. Es hat einfach eine zu große Runde gemacht.
    Fakt ist, dass es sich hierbei offensichtlich um einen Trick handelt, endlich die nichtvorhandene Grundlage für die Berechtigung einer Geldeintreibung zu schaffen: Der Vertrag!
    "Notgedrungen" heißt: gezwungenermaßen, in Ermangelung eines Besseren, nicht freiwillig, notwendigerweise, schweren Herzens, unfreiwillig, unter Druck, wohl oder übel, zwangsläufig, zwangsweise; (gehoben) der Not gehorchend; (bildungssprachlich) nolens volens.
    Es kann doch nicht sein, dass hier auf die gesamte Bevölkerung Druck und Zwang ausgeübt wird und wenn das nicht mehr funktioniert, weil sich inzwischen einfach zu viele wehren, dann versucht man sie hintenrum zu keschern. Es ist meines Erachtens nur eine ausgezeichnete Idee eine Mafiamethode zu legalisieren, weil sie mit ihren illegalen Geldeintreibungen auf Widerstand stoßen. Pfui, kann ich da nur sagen!!!

    @Alfred:
    Leider hatte Frau Terschüren bislang keine Chance mit ihrer Dissertation. Bisher wurden alle Klagen abgewiesen (sogar von Sixt & Co.), so dass ihre Niederschrift nie zur Beweisaufnahme zugelassen wurde - keine Klage, keine Beweisaufnahme.
    Schäuble hatte sogar ein Gutachten in Auftrag gegeben, doch auch das zeigte bis heute keine Wirkung. Die "GEZ" ist eine ganz hartnäckige Hämorride, die sich so leicht nicht wegmachen lässt.

  • #9

    schäfchen1005 (Mittwoch, 17 Juni 2015 00:53)

    Man zahlt keine Gebühren mehr, wenn man den Fernseher einfach abmeldet und nur noch Internet-TV schaut - oder gar kein TV mehr!! Kommt doch eh nur noch Blödsinn!
    Plötzlich hat man viel mehr Zeit und kann endlich die Dinge machen, die seit Wochen und Monaten darauf warten erledigt zu werden - und die Familie, Freunde und das gesamte soziale Umfeld werden auch plötzlich wahrgenommen..... :)

  • #10

    Steve (Mittwoch, 17 Juni 2015 09:51)

    Ihr seit so hohl.. Das mit dem Baezahler ist doch nur interessant wenn die GEZ eine inzugsermächtigung hat und man diese kündigt. Für Leute die noch keinen Vertrag haben macht das natürlich keinen Sinn. Aber so solltet ihr das auch schreiben.

  • #11

    nurso (Mittwoch, 17 Juni 2015 10:31)

    ich zahl nix und habe nie den anmeldebogen ausgefüllt...seit 3 jahren 5 anmeldebögen bekommen aber seit 1 jahr nix mehr gehört oder gesehen...abwarten und tee trinken...ich werde wenn es soweit ist, auf irgendeiner internetseit davon noch mal ausführlich berichten.

  • #12

    Peter (Mittwoch, 17 Juni 2015 11:04)

    Sorry Mara, was Du da schreibst ist auch kompletter Blödsinn!
    Du gehst KEINEN Vertrag ein, selbst wenn Du denen das Geld BAR überweist. Zu einem "Vertrag" gehören immer zwei. Und auch ZWEI Unterschriften, die Du von der GEZ nie bekommen wirst. Die Gebühren wurden einseitig beschlossen. Der einzige der einen Vertrag hat, ist der Staat und die GEZ. Ich bleibe da als dritte Person aussen vor!
    Die Überweisungen per Bank, Post etc. müssen auch NICHT getatigt werden, da bei solchen Bareinzahlungen zusätzliche Gebühren anfallen die NICHT vom Einzahler bezahlt werden müssen. Also NIX zahlen, weder SO noch SO. Und was manche in die Aussage von Frau Merkel hinein interpretieren ist auch absoluter Blödsinn. Sie spricht von einer "Zwangsmitgliedsschaft", mehr nicht! OK, das mag rechtlich nicht unseren Gesetzen entsprechen, ABER durch den Vertrag GEZ-Staat, wird sich auch KEIN Richter in Deutschland in die Nesseln setzen und die "Zwangsgebühr" kippen! Erst wenn der Staatsvertrag mit der GEZ gekündigt würde, wäre es vorbei mit Zwangsabgaben an ein privates Unternehmen.

  • #13

    Arthur1000 (Mittwoch, 17 Juni 2015 11:23)

    @schäfchen1005

    Die Abmeldung des Fernsehers ist keine Methode dem Rundfunkbeitrag zu vermeiden.
    Selbst wenn man blind oder taub ist muss man den Beitrag zahlen ....einfach lächerlich.
    Einzig eine Kombination aus Blindheit und dem Verlust des Gehörs soll die GEZ überzeugen ....ich nehme an, dass man sich dann nicht mehr darüber freuen kann und andere Probleme hat.

    Als Student ohne entsprechende Reichtümer habe ich mich noch nicht dazu bewegt gefühlt, der GEZ auf eines ihrer Schreiben zu antworten.
    Was sich daraus ergibt wird sich wohl in naher oder vielleicht und lieber ferner Zukunft herausstellen.


  • #14

    Feuerzicke (Mittwoch, 17 Juni 2015 11:24)

    Das Problem bei der GEZ ist, dass man einen Vertrag abschließen MUSS. Wer mit 18Jahren auszieht ist so naiv und wird auf den Brief der GEZ so reagieren, dass sie sich (vielleicht sogar unwissend) bei der GEZ anmeldet. Somit hat man einen Vetrag fürs Leben, denn abmelden oder sonstiges ist natürlich nicht mehr möglich.
    Wer so ignorant (positiv gemeint) ist und alle Briefe umgehend wegwirft, ohne diese zu öffnen, bekommt über lang nen Haufen Schulden. Man bekommt keine Handy/Telefonverträge etc.!
    Momentan ist es UNMÖGLICH ohne Befreiung der GEZ zu entziehen!
    Also bitte diesen Satz entfernen, dass man erst keinen Vertrag eingehen soll, das passiert quasi fast automatisch...

  • #15

    Andy (Mittwoch, 17 Juni 2015 11:25)

    Leider werden hier einige Dinge verdreht...

    Es ist schon so wie es Steve geschrieben hat:
    Das ganze gilt natürlich nur für diejenigen, die schon eine Einzugsermächtigung bei der "GEZ" haben
    (sprich: die bereits Beitragspflichtig sind!!!), für alle anderen heißt es "weitermachen wie bisher".

    Meiner Meinung nach hat der Ersteller des Beitrags den Blog von Herrn Haering nicht richtig gelesen, oder vielleicht doch!?

    Die viel größere Gefahr die durch die "Barzahlungskampagne" besteht ist, das die Bundesbankgesetze diesbezüglich geändert werden könnten um solche Dinge für die Zukunft auszuschließen (rein theoretisch besteht nämlich für jeden Vertrag , z.B. Handyvertrag) die Möglichkeit der Berzahlung...

    Vielleicht ist es genau das was in wirklich dahinter steckt, einfach mal ein wenig googeln, da gibt es nämlich
    schon einige interessante Theorien dazu.

    Ich persönlich glaube, das da viel mehr dahinter steckt als nur die "GEZ", aber vielleicht irre ich mich auch nur!?

    Gruß Andy

  • #16

    mocface (Mittwoch, 17 Juni 2015 11:55)

    @Feuerzicke
    Zwar geht man ein Vertrag ein, jedoch haben die dich auch getäuscht. Ein Verträg lässt sich wegen täuschen/irrtum anfechten bzw. wird dadurch nichtig.

  • #17

    freund-der-öffentlich-rechtlichen (Mittwoch, 17 Juni 2015 12:25)

    warum schreibt eigentlich keiner, dass diese gez-gebühr auch einen gegenwert liefert?
    lasst es mich nicht einzeln aufzählen, aber wie sähe es aus, wenn nur noch rtl und co.
    in der kiste wäre? ich liebe auch phoenix. und zdf info, ard, wdr.....

  • #18

    Losty (Mittwoch, 17 Juni 2015 12:35)

    Ich schaue weder ARD/ZDF noch RTL/RTL usw.
    Ich habe meinen Fernseher nur für meinen PC, an und für sich könnte ich meinen Kabelanschluss kündigen, Radio höre ich nie!
    Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin höre ich via CD oder MP3 Musik über das Radio aber Radio hören? Nein Danke, da mir die Werbung und die nicht witzigen Moderatoren auf den Keks gehen.
    Also wofür soll ich dann zahlen wenn ich nichts dergleichen nutze?

  • #19

    aD (Mittwoch, 17 Juni 2015 12:37)

    Lol, echt. Ihr wisst aber schon das der Mist mittlerweile für JEDEN Haushalt fällig ist? Und durch die Rechtsbehelfsbelehrung, die von der "GEZ" mittlerweile auf die Rückseite gedruckt werden darf, kommt ihr garnicht drumherum! Wer die Schreiben ignoriert, bei dem meldet sich bald der GVZ. Die GEZ handelt zwar nicht rechtens, dadurch bekommt ihr aber auch kein Recht. Und jeder der rät die Schreiben zu ignorieren, ist noch bekloppter, als derjenige, der nur bar bezahlen will. Die einzige zurzeit legitime Handlung ist daher unter Vorbehalt zu zahlen. Sollte die GEZ wirklich eines schönen Tages abgeschafft werden, so könnt ihr euch die ganzen Zahlungen rückerstatten lassen.

  • #20

    freund-der-öffentlich-rechtlichen (Mittwoch, 17 Juni 2015 12:39)

    du hast also ein tv und einen kabelanschluss. aber siehst nie die tagesschau oder heute.
    benutzt dein tv nur als monitor. hörst du mein lachen? hast natürlich auch nie das wm
    endspiel gesehen oder am 9.11.01 mal auf new york geschaut..... erzähl doch nicht
    solch einen quatsch. also wirklich. glaubhaft ist anders.....

  • #21

    Losty (Mittwoch, 17 Juni 2015 12:52)

    Nein es ist wirklich so, ich nutzte den TV nur für meinen PC, für Filme, Serien, Youtube, Animes und zum zocken mehr nicht.
    Ich habe zwar einen Kabelanschluss aber ich nutze ich nicht da im Fernsehen so oder so nur Blödsinn kommt.
    WM Endspiel habe ich auch nicht gesehen da ich mich nciht für Fußball interessiere, ob du es mir glauben willst oder nicht aber ich nutzte keine Öffentlich-Rechtlichen Sender, weder im TV noch im Radio.
    Am 9.11.01 war ich 11 Jahre alt, da hab ich noch bei meinen Eltern zu hause gewohnt und hatte noch nicht einmal einen eigenen Fernseher...
    Das ist aber toll wie ein wild Fremder Mensch der mich absolut 0 kennt so über mich urteilen kann.

  • #22

    Losty (Mittwoch, 17 Juni 2015 12:53)

    Edit: Ich schaue auch keine anderen Sender wie RTL oder Prosieben.

  • #23

    Nik (Mittwoch, 17 Juni 2015 13:03)

    Vollkommener Schwachsinn,
    nach dieser Logik würde auch jeder der Überweist einen Vertagung eingehen, da man sich mit der Barzahlung keinen GEZ Vertrag wünscht, sondern wie bei der Überweisung, den rechtswidrigen Konsequenzen eines nicht zahlens wie Kontopfändung, Schuf Eintrag und Gerichtsvollzieher aus dem weg gehen will.
    Wenn ein Angebot für eine Zahlung des erpressten Betrags ein Vertrag sein soll, dann ist es eine Zahlung genauso.
    Nach dieser Logik bleibt nur ein Vertrag oder Kontopfändung und Schule Eintrag.
    Außerdem kann jeder in das Schreiben einfügen, er will KEINEN Vertrag und hat KEINEN Vertrag mit der GEZ.

  • #24

    Rene (Mittwoch, 17 Juni 2015 13:18)

    @maras-welt

    Das das System der Beitragszahlung nicht mehr aktuell ist bestätigt inzwischen auch eine Studie die von der Regierung selbst durchgeführt wurde.

    Mir ging es eigtl. darum das hier eine Person grade "schlecht gemacht" der mit dieser Aktion eigtl. nur auf ein allgemeines Problem / Wiederspruch hinweisen möchte, nämlich das es dieses Gesetz gibt aber fast alle Behörden wie z.Bsp. Finanzamt auf Giralgeld pledieren. Zu den möchte er natürlich auf ein "Protest" einlegen das die Gelder nicht anderweitig verwendet werden.

    Was die Aussagen von Bild und Co betrifft stimme ich vollkommen zu das diese, "Massenverarsche" darf natürlich nicht sein kann.

    PS: Sollte ich in irgendeiner weise Beleidigend gewesen sein so bitte ich um Entschuldigung

  • #25

    florian (Mittwoch, 17 Juni 2015 13:27)

    Ick Zahl monatlich. Für die ein Heiden Aufwand. Für mich latte.

  • #26

    freund-der-öffentlich-rechtlichen (Mittwoch, 17 Juni 2015 14:53)

    jeder profitiert in irgendeiner form vom vorhandensein der öffentlich-rechtlichen sender.
    und wenn es nur der verkehrsfunk ist. aber es ist viel mehr. ein demokratischer staat muss
    auch sendungen wie monitor oder panorama haben.... und noch so viel mehr.
    alle leute, die früher sich schwarz zu lasten anderer erfreuten und nun ihren kleinen
    anteil zahlen.... ja und? tut es wirklich einem weh? die paar euros? ich sehe nicht den sinn,
    es dem apparat unnötig schwer zu machen. monatlich, damit die mehr aufwand haben....
    omg. seid doch froh, dass es die sender gibt. mit relativer freiheit. jedenfalls besser
    als der schwarze kanal seinerzeit. oder? phoenix, neo, arte, sat3, zdf info, br-alpha, kultur, festival....
    alles perlen, die ich nicht vermissen möchte.

  • #27

    maras-welt (Mittwoch, 17 Juni 2015 15:03)

    @Rene:
    Wenn etwas in den Mainstream-Medien so einen Hype verursacht, dann gehen bei mir sofort die Alarmglocken an. Es gibt und gab viele Wege und Möglichkeiten, sich gegen diese Zwangsabgabe zu wehren, warum hat die noch keiner so vehement aufgegriffen? Und Du siehst ja, was daraus gemacht wurde. Wer hat schon so richtig begriffen, um was es dabei geht? Wenige.

    Und, Du warst auf gar keinen Fall beleidigend, Du hast lediglich Deine Meinung geäußert und ich meine.
    Ich dürfte nicht bloggen, wenn ich mir das zu Herzen nehmen würde. Ich werde hier sogar als hohlköpfig und Schwachsinn schreibend bezeichnet, auch das ist nicht beleidigend, die meinen das halt so. Mein "Ton" ist ja auch nicht gerade überfreundlich. Wer austeilt, muss auch einstecken können :-)

  • #28

    Ein_GEZappter (Mittwoch, 17 Juni 2015 15:08)

    @freund-der-öffentlich-rechtlichen: Wenn es so wäre wie Du behauptest, dann würden ja genug Leute freiwillig für diesen Dienst zahlen. Warum also nicht eine formlose Abmeldung für alle ermöglichen? Dann zahlen die, die Deiner Meinung sind und wir finden heraus wievielen Mitbürgern dieser Service 17.50 EUR im Monat wert ist. Du darfst da auch weiterzahlen, mein Vorschlag kommt komplett ohne Zwang aus.

    Ich sehe nicht fern - weder ÖR noch privat. Und ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, die Kriegspropaganda des ÖR mitzufinanzieren.

  • #29

    Armin (Mittwoch, 17 Juni 2015 15:13)

    Die öffentlich rechtlichen können ja verschlüsseln. Wer's sehen mag, kann ja für den Mist bezahlen, wer nicht ...eben nicht. Nur gugt den Öffi-Schrott dann keiner mehr..., lol.
    Bei der betrügerischen GEZ geht es eigentlich nur um's Prinzip: man muss für etwas minderwertiges zahlen, das man aber überhaupt nicht nutzt! ...Das ist der Punkt.
    Zum zweiten besteht eine illegale Wettbewerbsverschiebung zwischen den GEZ-Betrugssendern und den guten privaten Sendern. Während sich die privaten mit Werbeverträgen, Gewinnspielen, etc. finanzieren müssen, können die Öffis einfach die Hand aufhalten, einem unerschöpflichen Füllhorn gleich, und weiterhin Ihren Schrott und Ihre vom Staat manipulierten Nachrichten senden. Schlimm ist, das die Öffis trotzdem Werbung senden! ...DRECKSPACK!

  • #30

    Chris (Mittwoch, 17 Juni 2015 19:06)

    Die brauchen keinen Vertrag Gerichtsvollzieher hat bei mir kassiert mit volstreckbaren Titel . Obwohl er oder ich jemals einen Mahnbescheid bekommen habe !!!!! Gegen diese Mafia hilft nix is halt staatlich ....

  • #31

    the_lady (Mittwoch, 17 Juni 2015 20:22)

    @ Peter: Auch falsch.
    Ein Vertrag kann sowohl durch Gestik, wie mündlich als auch schriftlich zustande kommen. Es braucht nicht zwingend Unterschriften, um einen Vertrag anzuschließen.

  • #32

    Opfer#1 (Mittwoch, 17 Juni 2015 21:21)

    Ich habe trotz der Forderungen nie bezahlt bis der GVZ vor der Tür stand. Bevor weitere Schritte (Pfändung, etc.) eingeleitet wiegen habe ich unter Vorbehalt gezahlt. Wenn irgendwann die Gebühr für rechtswidrig erklärt werden sollte fordere ich alles zurück. Inkl. 70€ Gebühr für den GVZ! Das kann lange dauern...
    Ich habe auch nie etwas unterschrieben.
    Meine Freundin hat beim EMA eine Auskunftssperre. Zu ihr kam nie eine Aufforderung/Rechnung...
    Kann es sein dass die GEZ dann keine Auskunft bekommt?
    Werde ich auch probieren.

  • #33

    Keto (Mittwoch, 17 Juni 2015 21:50)

    @Peter:
    Wenn man denen Geld bar überweisen möchte, dann geht man einen bindenden Vetrag ein. Auch ohne Unterschrift. Das Ganze nennt sich dann "schlüssiges Handeln". Du signalisierst deine Zahlungsbereitschaft, was rechtlich als deine Willenserklärung interpretiert wird. Und daraus kann man sich dann nicht mehr befreien. Es sei denn du bist in der Lage nachzuweisen, dass du zu dem Zeitpunkt der Willenserklärung nicht bei klarem Verstand warst, unter Drogen gestanden hast oder Ähnliches.

    Beitrag Nummer 4 (von Alfred) kann ich nur jedem empfehlen. Ich werde es mal auf diesem Wege probieren.

  • #34

    Aufklärer (Mittwoch, 17 Juni 2015 22:11)

    Hallo Leute,

    Mit erschrecken lese ich hier die vielen halbwahrweiten rund um das Thema Gez/Beitragsservice. Informiert Euch doch bitte dort, wo sich mittlerweile alle versammeln, die gegen dieses Grundgesetzwidrige Gebilde organisiert kämpfen!!! Unter www.gez-boykott. de gibt's alle aktuellen Infos. P.S.: es ist mittlerweile sogar eine (durch Spenden dieses Forums finanziert!) Beschwerde beim höchsten dafür zuständigen Gericht, dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe anhängig.

  • #35

    Michael (Mittwoch, 17 Juni 2015 22:49)

    Kurz und knapp gesagt: Ein Vertrag ist für die Zahlungen an die GEZ nicht erforderlich. Die Beiträge gründen auf Gesetz welches dem öffentlichen Recht unterfällt. Das tun im übrigen auch Steuergesetze und auch Sozialgesetze.
    Handelsrecht hingegen ist Zivilrecht und an dieser Stelle nicht einschlägig. Der Gesetzgeber verabschiedete ein Gesetz, welches den Bürger unter den dortgenannten Voraussetzungen zur Zahlung verpflichtet. Dazu bedarf es keines weiteren Vetragsschlusses oder dergleichen. Zahlungspflicht laut Gesetz besteht. Punkt. Die Tatsache dass dieses Gesetz verfassungswidrig ist steht auf einem anderen Blatt Papier.
    Was hier betrieben wird ist massive Volksverdummung und ein weiterer Beleg dafür warum sich Juristen mit dem Recht auseinandersetzen sollten und nicht dahergelaufene Blogger.

  • #36

    freund-der-öffentlich-rechtlichen (Mittwoch, 17 Juni 2015 23:12)

    vielleicht ist es wie immer.... anwälte streuen solche märchen und ideen, um dann im falle der verfolgung beauftragt zu werden..... man stelle ich eine heile welt vor.... in der anwälte nicht gebraucht werden. da müssen die jungs und mädels sich doch was einfallen lassen.
    im übrigen ist das ör eine sozialisierte sache für alle. sehe ich wie eine versicherung. die zahlen meist leute, die sie nie brauchen wollen und werden. die einzige alternative wäre eine reine steuerfinanzierung. nur dann sind auch alle dabei.... mwst zb.

  • #37

    Viktor (Mittwoch, 17 Juni 2015 23:19)

    Was bring ne Klage vor einem "Bundesverfassungsgericht" wenn es keine Verfassung gibt?
    Das Grundgesetz ist keine Verfassung, die sich das Volk, in Selbstbestimmung gegeben hat..
    Schließlich heißt es ja " Grundgesetz FÜR.. und nicht der oder von...

  • #38

    Torsten TV (Donnerstag, 18 Juni 2015 03:05)

    Ich finde, der Beitragsservice sollte die Kosten, die pro gewünschte Barzahlung anfallen, anteilig an jeden aktuellen Beitragszahler weitergeben. So würde eine Beitragszahler-Beitragsverweigerer-Drucksituation entstehen, die eine neue Qualität hervorbringen könnte. Seid bereit, seid befreit.

  • #39

    Pittje Puck (Donnerstag, 18 Juni 2015 06:48)

    Diese ganzen Einträge sind ja alle wirklich nett und auch bestimmt informativ. Aber es ist ein heiles hin und her...und ein unglaubliches Durcheinander. Jetzt mal hier eine ganz einfache Frage als Ottonormalverbraucher. Ich zahle ganz normal meine Gebühren an diese Mafia (obwohl ich gar nichts von Ihnen nutze). Sie buchen fleißig immer wieder zum Stichtag ab. Gibt es wirklich eine Möglichkeit diesem zu entgehen? Wenn ja, welche denn?
    Grüße, Euer Pittje

  • #40

    Aufklärer (Donnerstag, 18 Juni 2015 08:57)

    Schönen guten morgen.

    @Pittje Puck: es gibt verschiedene Wege die Zahlung erstmal zu verzögern. Zeit ist das wichtigste was gebraucht wird momentan. Denn die vielen Gerichtsverfahren die vor den VERWALTUNGS-Gerichten immer für diesen Verein positiv ausgingen liegen in der Natur der Sache. Denn momentan kann nur die augenscheinliche verfassungswidrigkeit dieses Konstrukt zu Fall bringen. Und das kann leider nur das VERFASSUNGS-Gericht, welches ganz am Ende des instanzenwegs durch alle Gerichte liegt!

    Info für dich: seit wann zahlst du per bankeinzug? Das ist wichtig. Denn solltest du schon vor der Umstellung von Gebühr auf Beitrag eine Lastschrifteinzugsermächtigung gehabt haben, so ist diese für den Beitragsservice nicht mehr gültig! Denn durch die umfirmierung und die Änderung des Verwendungszwecks ( keine Gebühren mehr sondern Beiträge) wäre ein neues sepa-mandat fällig gewesen. In Ausnahmefällen auch eine Bekanntmachung der Änderung in schriftlicher und NACHGEWIESENER Art! Beides erfolgte nicht und somit kann man bis zu 14 Monate zurück die Beiträge rückbuchen lassen. Aber auch da bitte für alle Details in das oben genannte Forum schaun. Ich habe es übrigens auch gemacht und es hat funktioniert. Danach bekommst du einige " Bettelschreiben" von denen und dann einen Festsetzungsbescheid. Da hast du dann auch wieder verschiedene Möglichkeiten. Aber bitte zuerst eingehend informieren, denn nur wer gut informiert kämpft hat auch eine Chance! Man muss wissen, es stehen hier 8 MILLIARDEN EURO pro Jahr auf dem Spiel, von welchen ein grossteil NICHT INS programm fließt sondern zuallererst in Gehälter und pensionsverpflichtungen! Oder wussten hier die ganzen Befürworter dieses abzockladens, dass ein Mitarbeiter einer landesrundfunkanstalt ca. 1700 Euro Pension bekommt? Finanziert aus Euren Beiträgen? ZUSÄTZLICH zur gesetzlichen Rente!!!??? Nein? wisst ihr, wer so alles in den Fernsehräten Sitzt? Nein? Na dann recherchiert mal weiter, bzw. Informiert Euch, denn dann wird euch auch klar, wieso dieses System von manchen Personengruppen und auch Politikern derart vehement verteidigt wird!!

    Www.gez-boykott. de

  • #41

    Studentin (Donnerstag, 18 Juni 2015 14:09)

    Hallo =)

    Wichtige Frage... Ich habe schon einmal gezahlt /: Kann ich jetzt trotzdem noch verweigern weiter zu bezahlen?
    Z.B. wie in dem Kommentar von Peter (Dienstag, 16 Juni 2015 18:59)

    "Ich habe die Zahlung einfach verweigert.Auf die erste Mahnung zu Rundfukbeitrag habe ich wie folgt geantwortet
    Sehr geehrte Damen und Herren
    Das sie einen Beitrag Anfordern suggeriert das ich Mitglied bei Ihnen bin. Allerdings wüsste ich nicht das ich irgendwann einmal eine Mitgliedschaft Unterschreiben habe.
    Das war vor circa vier Monaten.
    Ich hab von denen nichts mehr gehört"

    Oder bin ich mit meiner Zahlung schon einen Vertrag eingegangen?
    Das ist alles so ein Scheiß ;(

    Ganz liebe Grüße :)

  • #42

    MdK (Freitag, 19 Juni 2015 11:10)

    Für öffentlich-rechtliche Gebührenansprüche bedarf es keines Vertrags. Wer weitere Beispiele braucht, kann bei Grundeigentümern im Bekanntenkreis mal nach Umlagen für Erschließungs- und Sanierungsmaßnahmen fragen. Auch die Barzahlungsvariante wird wohl kaum gerichtsfest sein. Wenn der Rundfunkstaatsvertrag keine Barzahlung vorsieht, dürfte das als Ermächtigungsgrundlage reichen. Ach ja, wie sieht eigentlich der Vertrag mit dem Fiskus aus, auf Grund dessen die Werktätigen unter uns Einkommensteuer zahlen? Können wir uns die jetzt auch sparen? "Handelsrecht" ist nur einschlägig, wenn beide Parteien zumindest Unternehmer, im engeren Sinne gar Kaufleute sind. Und dann würde ein "kaufmännisches Bestätigungsschreiben" zum Vertragsschluss reichen. Wer sich auf "Handelsrecht" bezieht,sollte also Schreiben des Beitragsservice keinesfalls unbeantwortet entsorgen.

  • #43

    juergen (Samstag, 20 Juni 2015 08:52)

    Die BRD ist eine Firma/Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes. Das Firmenkonsortium BEITRAGSSERVICE/ARD/ZDF/Deutschlandradio ist ein nicht rechtfähiger Betrieb und ist in keinsterweise berechtigt einzwingbare Titel an einen GV zu geben. Der GV hat auch keinen einzwingbaren Titel von dieser nichtrechtsfähigen Firma. Bei mir wurde gepfändet und ich bekam die gepfändete Sache wieder zurück. Warum wohl? Der GV hat selbst gegen 20 Gesetze verstoßen. Der GV ist zur eigenen Partei in diesem Spiel geworden und hatte geplündert. Plünderungen sind in besetzten Gebieten verboten HLKO§46. Ihr könnt an Staat glauben, aber es ändert sich nichts an der Tatsache das es nie Staat gegeben hat. Werden nach Kriegsende noch nach 1990. Restlos alles Firmenstrukturen ohne den Hauch von Staatlichkeit. Handelsrecht. Wer in irgendeiner Form einen Vertrag eingeht ist auch gebunden.
    Das Ganze GEZ Gedöne ist jedoch eine geniale Lehrnaufgabe für jeden sich aus diesem Sklavensystem zu befreien. Je tiefer man bohrt, desto klarer werden die Zusammenhänge. Vor allem sollten wir das Glauben ablegen und uns informieren. Glaube verurteilt, Wissen nicht. Was funktioniert ist richtig. Alles was in irgendeiner Weise einzwingt ist immer Schatten. Das nichtrechtsfähige Firmenkonsortium BS /ARD /ZDF /Deutschlansdradio ist der Schatten in schönster Ausprägung. Wer dem Schatten dienen will der möge bezahlen. Staatsvertrag? Man kann es so bezeichnen ,ist es aber nicht. Auf meiner Frage nach der Gründungsurkunde der BRD (Frage an die Landesverwaltung NRW) bekam ich die Antwort, "man kann die Eröffnung des GG als Gründung ansehen" Meine Antwort; man kann auch eine dicke Frau als schwanger ansehen, ist sie aber nicht." Es gibt noch nichtmals eine Gründungsurkunde Deutschlands nach der sogenannten Wiedervereinigung. Genscher hat die BRD Verwaltung abgemeldet und Deutschland bei der UNO angemeldet, Amtssprache englisch, am 03. 10.1990. So sind die derzeitigen Infos die ich erlesen habe. Fake gibt's überall, der größte Fake sitzt in Bonn und Berlin.
    Kommt ein Brief vom Beitragsservice ab in den Müll. Es ist Werbung. Mein Fehler war zu antworten, doch nachher erwies sich für mich als Mann/Naturrecht meine Antwort als ein Graben in Tatsachen mit einem Berg an Erkenntnissen. Dafür habe ich mich beim Schatten/GEZ bedankt.

    Es ist auch ein Spiel um aus anerzogener und indoktrinierter Angst herauszukommen. Mir war immer übel beim Kontakt mit dem Schatten/GEZ. Jetzt habe ich mich von der indoktrinierten Unterwürfigkeit befreien können; DANKE GEZ/Schatten.
    Es ist ein Spiel des Lebens und der Selbsterfahrung.

  • #44

    Nichtzahlende Tulpe (Samstag, 20 Juni 2015 17:42)

    Noch etwas zu "Schreiben vom Beitragsservice zurückschicken"
    Als Privatperson muss man auf ein Angebot einer Firma n i c h t eingehen und k a n n und d a r f dieses Angebot in die Ablage P werfen! - Nur bei Firmen ist es anders. Die müssen reagieren positiv wie negativ innerhalb einer bestimmten Frist!
    Gruß

  • #45

    elfe (Sonntag, 21 Juni 2015 01:41)

    Hat jemals jemand von euch wirklich einen Beitragsbescheid erhalten?
    Das wage ich doch sehr zu bezweifeln!
    "Wie SIe bereits aus Rundfunk, Fernsehen und Zeitung entnehmen konnten...(nee konnte ich nicht)... ist ab dem 01.Januar 2013 jeder Haushalt verpflichtet......
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Beitragsservice ARD ZDF Deutschlandradio"

    Also mal im Ernst:
    1. Kann nur eine Behörde oder eine Einrichtung des öffentlichen Rechts - in dem Fall die jeweilige Landesrundfunkanstalt - einen Bescheid erlassen. In diesem Bescheid MUSS die ausstellende Behörde mit voller Anschrift genannt und auch klar zu erkennen sein. Der Beitragsservice ist jedoch weder Behörde noch eine Anstalt des öffentlichen Rechts, sondern lediglich eine Inkassofirma, von der jeweiligen Landesrundfunkanstalt beauftragt.
    Die ersten Zahlungsaufforderungen ergingen einem jedem von uns als Infopost (steht ich dem Briefen als Vermerk direkt unter eurer eigenen Adresszeile). Muss ich Infopost öffnen? NEIN! Muss ich darauf reagieren? NEIN!
    Weitere Hinweise findet ihr unter dem Beschluss des Tübinger LG vom 19.Mai 2014.
    Allerdings, und das muss ich der Vollständigkeit halber zufügen, hat wohl die Staatsanwaltschaft bereits Revision eingelegt. Klar, man will keinen Präzedenzfall geschaffen sehen.

  • #46

    Andrew Müller (Sonntag, 21 Juni 2015 11:27)

    seit Dez 2012 sind alle sog Firmen "Regierungen", "Länder", "Behörden", etc ZWANGSVOLLSTRECKT!!!
    alle Schulden wurden gelöscht, es gilt nur noch UCC-Handelsrecht Weltweit!!!!!!

    Bei alle Firmen"Behörden", "GEZ" etc. gehe ich nach Checkliste (siehe unten) vor.!!!

    Lest mal:
    Liebe Frauen und Männer
    (die Ansprache kommt aus der aktuell gültigen Rechtslage (Der Strohmann!! http://mywakenews.files.wordpress.com/2013/03/germanstrawman.pdf)
    und......
    http://wirsindeins.org/2013/08/05/deine-geburtsurkunde-wurde-in-eine-schuldverschreibung-umgewandelt-im-wert-von-milliarden/

    Fehlende geltende Rechtgrundlagen lassen das System BRD immer schneller in sich kollabieren
    http://www.marchert.info/brd.html
    https://endlichfreileben.wordpress.com/2015/03/13/867/
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/03/16/gesetze-versklavung-ruckgabe-personalausweis-in-dinslaken-sehr-langer-tatsachenbericht/
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/03/14/die-wahrheit-uber-treuhandfonds-und-gerichte/
    https://iuvhelp.wordpress.com/2014/01/30/wie-relevant-ist-der-ucc-in-deutschland/

    http://www.oppt-infos.com/index.php?p=start

    siehe auch: „Behörden vorgehen!!!!
    https://www.dropbox.com/sh/5inpep0pcf3biye/AAAsftVzBKjYPSrp7gBfbb1ya?dl=0“

  • #47

    Klaus Miller (Donnerstag, 02 Juli 2015 00:50)

    Aus der "Jungen Freiheit"

    "Seit Einfuehrung des RBStV in 2013 schicke ich dreimonatlich meinen Radiobeitrag, und nur den, von 5.70 Euro pro MOnat in bar.

    Hierzu klebe ich Scheine und Münzen auf einen Brief an die GEZ und spare weder an Uhu noch an Tesafilm. Diesen sende ich dann als Einschreiben an die GEZ in Köln. Beim Telefonat mit der Rechtsabteilung der GEZ wurde mir gesagt,dass man prüfen wolle,ob Einschreibebriefe von mir noch angenommen werden müssen.

    Mein Anwalt hatte da aber schon einen Rat und erklärte,dass zur Not ein Gerichtsvollzieher mit einigen Zahlungen hingeschickt werden könne,was gar nicht so teuer sei.

    Oh, die Freude, ein Sandkorn im Getriebe der GEZ zu sein."

    Was haltet ihr von der Idee? Schön Geld festkleben und die Schergen müssen das Bargeld bei der Bank einzahlen. Stellt euch vor, das machen 100 000de !!

  • #48

    maras-welt (Donnerstag, 02 Juli 2015 06:29)

    @Klaus:
    Die Idee ist wirklich köstlich. Allerdings nur um "Sand ins Getriebe" zu schütten. Ich denke, die würden echt ausflippen, wenn das 100.000e machen :-)))
    Aber das mit dem Gerichtsvollzieher hab ich nicht kapiert! Was soll der denn eintreiben bei der "GEZ"?
    Das interessiert mich jetzt aber...
    LG
    mara

  • #49

    Klaus Miller (Donnerstag, 02 Juli 2015 08:24)

    Der Gerichtsvollzieher soll Gez-Gebühren dort abgeben und nichts einkassieren.

  • #50

    maras-welt (Donnerstag, 02 Juli 2015 09:08)

    @Klaus:
    Ha, super... eine Sammel-Bargeld-Einzahlung sozusagen. Dann kann die komplette Nachbarschaft mit Cent-Beiträgen (in Säcken!!!) den Gerichtsvollzieher vorbeischicken.
    Ich schmeiß mich weg, bei der Vorstellung!!!
    Ich glaube, das muss ich posten :-)))
    LG
    mara

  • #51

    KLaus Miller (Donnerstag, 02 Juli 2015 13:47)

    Ich BITTE darum, deswegen habe ich den Vorschlag auch gepostet.

    Ich werde es bei der nächsten Fälligkeit so machen - habe schon immer gerne mit Uhu gebastelt. Endlich mal Freude durch GEZ !!

  • #52

    RAINBOW (Dienstag, 07 Juli 2015 19:19)

    Alles was man hier lesen kann, erinnert starkt an "Wünsch Dir Was" -
    Wir haben eine gesetzliche Rundfunkgebührenpflicht pro Haushalt.
    Was ein Haushalt ist, wird durch Melderegister, gesetzliche Rentenversicherung, und Finanzamt belegt.
    Da die "Nichtzahlung" ein Gesetzesverstoß darstellt, wird die Gebühr bei Nichtzahlung zwangsbeigetrieben.
    Da das Finanzamt, was im Zweifelsfall auch eine Kontopfändung durchführen kann, mit Sicherheit als "Beitreibende Behörde" zur Hilfe gerufen wird, sind die Aussichten einer Gebührenzahlung zu entgehen aussichtslos!

  • #53

    maras-welt (Dienstag, 07 Juli 2015 23:09)

    @Rainbow:
    Ich wünsche mir wirklich was, nämlich dass die Menschheit endlich aufwacht und aufhört, über Dinge zu schreiben, von denen sie (noch) keine Ahnung haben.

    Bitte erkläre mir doch auf welchem "Gesetz" die Abzocke der "GEZ" beruht und bitte komm jetzt nicht mit dem Rundfunkstaatsvertrag - das ist ein schlechter Witz, der schon einen zwei Meter langen Bart hat.

    Und was bitteschön ist die Rundfunk"GEBÜHR"??? Eine GEBÜHR ist ein für eine [öffentliche] Dienstleistung (an eine Behörde, ein Amt) zu bezahlender Betrag. Was die "GEZ" mafiamäßig eintreibt (nach dem Schutzgeldprinzip - zahle oder wir machen dich fertig) ist ein Rundfunk"BEITRAG". Denn: Wo keine Behörde oder kein Amt ist, kann auch keine Gebühr erhoben werden - leuchtet ein, oder?
    Und nun zum 250.112ten Mal: Die BRiD ist KEIN STAAT!!! Die BRiD hat nur Geschäftsstellen. Alles andere läuft lediglich unter der Bezeichnung "Behörde". Das ist eine Täuschung!!!

    Das Melderegister ist eine illegale Zentrale für den Handel mit persönlichen Daten. Nur weil wir unsere Daten - auch wieder unter Täuschung/Zwang - dort abgeliefert haben, heißt das nicht, dass sie damit Handel betreiben dürfen. Unsere Daten unterliegen dem Datenschutz und dürfen gar nicht an das Unternehmen ARD/ZDF-Deutschlandradio weitergegeben werden.

    Und das angebliche Finanzamt KANN zwar eine Kontopfändung durchführen, richtig, aber sie DÜRFEN es nicht. Dass sie es trotzdem tun, heißt auch wieder nicht, dass sie legal handeln.

    Mit etwas Mühe, einem schnellen Computer und ein wenig gesunden Menschenverstand ist das alles nachzuprüfen. Bitte tu das doch mal, nur mal so zum Spaß.
    Oder, Du kündigst Deinen Troll-Job und suchst Dir eine anständige Arbeit.

    LG
    mara - die Wunschboxinhaberin

  • #54

    Kai (Samstag, 11 Juli 2015 10:56)

    Zur Info
    Mit dem Beitragsservice kann man kein Vertrag eingehen, da dieser nicht Rechtsfähige ist. Siehe Impressum auf deren Homepage.

  • #55

    Michael (Dienstag, 14 Juli 2015 22:42)

    Da ist er...der Festsetzungsbescheid.....
    Kann ihn nur noch abwenden wenn ich sofort bezahle. Dies ist ein vollstreckbarer Titel...ihr Beitragsservice....
    Echt Klasse.....und jetzt...wenn ich das alles so lese, brauche ich mir kein Kopf machen das wird schon. Jetzt warten wir auf den GV.....zwischenzeitlich wird mein Konto gesperrt, einen Eintrag in der Schufa, Gehaltspfändung etc...die Schrecken ja vor nichts zurück. Dann verliere ich noch meinen Job....wegen Gehaltspfändung.....Junge, Junge...das wird eine harte Nummer. 1. der GV ist kein Beamter eine private Person, hat ja auch nur einen Dienstausweis und keinen Beamtenausweis, da es seit 1945 keine Beamten mehr gibt. 2. HKLO ist gültig, kein Einzug von privaten Eigentum 3. kein Vollstreckungsbescheid ist unterschrieben, also ungültig 4. immer einen Zeugen dabei haben 5. Zahlungsbreitschaft signalisieren, wenn ein Vertrag vorliegt....6. Gründungsurkunde des Staates BRD vorlegen....das wird schwer.....was können wir noch gebrauchen.....gibt es den Erfahrungsberichte mit dem GV.....bitte um ein Feedback

  • #56

    maras-welt (Mittwoch, 15 Juli 2015 06:28)

    @Michael:
    Du hast sicher mit allem Recht, was Du da aufführst. Jetzt kommt es echt drauf an, wie der GV drauf ist und wie Du drauf bist. Wenn Du dem wissenden GV das alles übermitteln kannst, dann macht er vielleicht einen Rückzieher. Wenn er jedoch zu der Schutzgelderpresser-Sorte gehört und eventuell noch mit ein paar Söldnern anrückt, dann sieht`s wirklich schlecht aus.
    Da musst Du Dir jetzt echt überlegen, wie weit Du gehst. Hast Du einen gelben Brief bekommen? Der darf ja nicht zugestellt werden, von einem Postangestellten. Ansonsten vorab eine Legitimationsanfrage stellen. Mal schauen, was bei raus kommt.
    LG
    mara

  • #57

    Kracky (Mittwoch, 15 Juli 2015 08:46)

    Viel gerede!
    aber sind wir nun auf eine Lösung gestoßen? wenn nicht bringt das ganze Diskutieren über Irgendwelche Gesetze auch nichts!

  • #58

    maras-welt (Mittwoch, 15 Juli 2015 08:56)

    @Kracky:
    Natürlich sind wir nicht auf EINE Lösung gekommen! Ich hatte schon mehrfach erwähnt und ich glaube, dass kommt in den Kommentaren auch durch, dass es nicht DIE EINE Lösung gibt. Jeder muss schauen, wo er steht und was er verantworten kann.
    Und wenn wir nicht darüber diskutieren würden, würden wir es hinnehmen, damit hätten sie gewonnen.

  • #59

    Kracky (Mittwoch, 15 Juli 2015 09:19)

    Hast du wohl recht, aber die Gewinnen sowieso egal was ist
    Wir sind nur die kleinen Bürger, und man würde niemals was ändern können da nicht alle an einem Strang ziehen.
    Als Beispiel Pegida, war sicherlich für manche Bürger eine gute Sache aber halt Medien und zu wenig Leute, nichts passiert. Ich kann man nicht erinnern das Bürger mal was zusammen geschafft haben..
    Bin allerdings auch erst 92 Baujahr ..

  • #60

    maras-welt (Mittwoch, 15 Juli 2015 12:37)

    @Kracky:
    Ich finde 15 Millionen Zahlungsverweigerer (mit Erfolg oder nicht, spielt erst mal keine Rolle) sind schon ein beträchtlicher Haufen - würde ich sagen! Und es werden immer mehr!!!
    Das mit Pegida war auch nur hausgemacht, um der Bevölkerung einmal zu zeigen: Seht ihr, wenn ihr euch zusammentut, kommt auch nichts bei raus, also lasst es bleiben. Da tun denen die einzelnen Verweigerer viel mehr weh. Kennst Du das Schwarm-Phänomen? Wenn ein gewaltiger Schwarm auf einen zukommt, dann würd ich schauen, dass ich Land gewinne.
    Das wird schon... die sind geduldig, wir aber auch!
    LG
    mara

  • #61

    Peter (Freitag, 24 Juli 2015 15:19)

    Was sol ich sagen, jetzt hab ich am Ende dann doch 160 Euro an diesen Verein überwiesen. Eine Pfändung ist wohl deutlich teurer :( Eigentlich sollte keiner mehr die GEZ Gebühr bezahlen und dem Verein sowie unserer Regierung kräftig in den A.... treten, so wie die Franzosen vor nicht all zu langer Zeit. Man muss und sollte nicht alles schlucken was sich dieses P... so ausdenkt. Eine Idee die ich schon länge spinne ist folgende, wir sollten und alle zusammentun und einen Verein gründen, mit den Mitglieder Beiträgen wird ein (oder mehrere) Anwalt bezahlt der/ die gegen alles klagen was sich unsere tolle Regierung oder der Gesetzgeber so einfallen lässt. Ich glaube wenn das funktionieren würde dann wären schön viele Beschlüsse gekippt worden. Das Beste daran finde ich aber das dass Ganze als e.V. oder ähnlich auch noch teilweise steuerlich abgesetzt werden könnte. Wenn jemand hier Interesse dahingehen hat darf er sich gerne bei mir melden ;)
    btw, hat irgendjemand von euch auf eine Anfrage bei der GEZ schon einmal eine Antwort bekommen? gut, ich spreche jetzt nicht von Infos die der GEZ helfen an dein/ unser Geld zu kommen, eine Anfrage allgemein halt zu den Gebühren.
    Ich habe vor zwei Wochen eine Anfrage gestellt da ich keine Abbuchung/ Überweisung will, bisher kein Antwort dazu (warum wundert mich das jetzt nicht wirklich). Seit zwei Tagen bin ich jetzt dazu übergegangen das Online Formular für diese Art von Anfragen im 5 Minuten Takt auszufüllen und abzusenden, jedesmal mit dem gleichen Text. Ich bin gespannt wann und vor allem WAS zurückkommt, ich glaube das sind jetzt schon ca. 400 Mails die da aufgelaufen sind, aber ein wenig nerven ist ja nicht verboten oder!? ;)


    Gruß,

    Peter aus Landshut

  • #62

    Peter (Freitag, 24 Juli 2015 17:02)

    @Klaus Miller

    Klasse Idee, wie ist denn da der aktuelle "rechtliche" Stand? ich werde meine Beiträge künftig genau so einzahlen :)
    Kannst du mir mal die Adresse geben wohin du das Geld schickst? Bei dir funktioniert's ja, nicht dass ich noch eine
    falsche Adresse erwische und ich hören muss dass nie was angekommen ist. Ich bin auch sonst für jeden Vorschlag offen wie wir dem Verein in die Suppe spucken können.
    Mailadresse von mir ist: " luber.peter@googlemail.com"

  • #63

    maras-welt (Freitag, 24 Juli 2015 18:31)

    @Peter:
    Klaus hat die Idee "nur" aufgegriffen, aus einem Leserbrief. Aber das Geld, wenn Du es wirklich schicken möchtest, kannst Du nach Köln schicken, ist schließlich die Zentrale. Da muss sich dann jemand drum kümmern. Wie das dann aussehen könnte, hab ich in einem Artikel geschrieben:
    http://www.maras-welt.de/2015/07/03/eine-am%C3%BCsante-geschichte-wie-jemand-der-gez-ein-sandkorn-ins-getriebe-sch%C3%BCttete/

    Die supernervigen Mails find ich auch klasse! Wahrscheinlich wird die keiner mehr lesen, aber der Posteingang wird immer super voll sein - toll! Weiter so... Ihr seid echt genial!

  • #64

    Peter (Freitag, 24 Juli 2015 19:50)

    Hi Mara,
    Klaus verfolgt das Thema ja sicherlich weiter, er hat evtl. schon einen aktuellen Stand dazu ;)
    Das mit den Mails lasse ich jetzt mittlerweile einen "Automailer" machen, der sendet im 5 Minuten Takt automatisch. Das betreibe ich jetzt noch ca. eine Woche weiter. Wenn, und da bin ich mir sicher den auch Hirnlose sind nur Menschen, meine Mailadresse in Köln geblockt wird oder in SPAM wandert (dürfen die das eigentlich? ;) schicke ich zwischendurch mal eine Mail mit rechtlich relevantem Innhalt. Das wird zwar dort dann nicht mehr gelesen, ich aber hab eine Sendebestätigung die rechlich verbindlich ist. Gott manchmal liebe ich meinen Job als EDV'ler :)
    Ich halt euch auf dem Laufenden, denn auch wenn wir am Ende nicht auskommen, Spass solls ja trotzdem machen ;)

    Grüßle
    Peter

  • #65

    maras-welt (Freitag, 24 Juli 2015 20:08)

    Hi Peter,
    ich könnt mich wegschmeißen: Einen "Automailer" - wie genial ist das denn *gröhl*
    Gibt`s da ein cooles kostenloses Programm? Ich könnt das ja auch mal veröffentlichen.
    Macht bestimmt auch so richtig Spaß, denen die Box zu füllen.
    LG
    mara

  • #66

    Peter (Freitag, 24 Juli 2015 20:54)

    Hi Mara,
    wie gewünscht hier der Link dazu. Der Automailer wird installiert, du kannst in der Konfiguration einstellen welcher "Empfänger" die Mails bekommt, In welchen Intervallen Mails verschickt werden usw.
    Bei der Konfiguration bin ich bei Bedarf gerne behilflich ;)

    Gruß,

    Peter

  • #67

    Peter (Freitag, 24 Juli 2015 20:55)

    Sorry, vergessen ;)

    http://www.netzwelt.de/alternative-zu/13667-automailer.html

  • #68

    Sören (Donnerstag, 24 September 2015 17:10)

    Hi zusammen,

    da ich selber "leider" freier Mitarbeiter beim NDR bin, muss ich die blöden Gebühren zahlen, wenn ich meinen Nebenjob nicht verlieren will. Allerdings ist das nur begrenzt, da ich in absebahrer Zeit beim meinem eigentlichen Beruf eine volle Stelle bekomme.
    Ob man sich von der GEZ wirklich entgültig befreien kann weiß ich nicht. Ich kenne mich auch ehrlich gesagt mit den Gesetzen und deren Grundlagen nicht gut genug aus.

    Als ich ausgezogen bin hat die GEZ an meine Eltern immer wieder Briefe geschickt, und gefragt ob ich einen Fernseher o.ä. hätte, worauf die geschrieben haben, das ich ausgezogen sei. Es ging dann drei Jahre so, das immer wieder ein Brief in unregelmäßigen Abständen bei denen eintrudelte und nach mir gefragt wurde. Mein Vater wurde (verständlicher Weise) dann doch recht ungehalten und schickte denen eine Rechnung über die angefallenen Briefkosten, die durch diesen Unsinn entstanden sind.
    Letztenendes hat er diese sogar erstattet bekommen!

    Als die GEZ dann irgendwie meine Adresse rausbekommen hatte, war ich aber schon wieder umgezogen, so das die wohl die Benachrichtigung "Unbekannt verzogen" bekommen haben müssen, denn letztenendes meldeten sie sich wieder bei meinen Eltern. Diese machten die Angabe, das dies auch die alte Adresse sei und ich erneut umgezogen war. Allerdings haben sie natürlich nicht die Adresse meines neuen Wohnortes herausgegeben.

    So bin ich so bis zu meinem dreißigsten Lebensjahr unbehelligt geblieben, bis ich den Bescheid bekommen habe, das ich angeben sollte, ob ich einen Fernseher, Radio etc. hätte.
    Das habe ich fälschlicher Weise verneint und bin bis zur Umstellung damit durchgekommen, auch wenn ich hin und wieder noch ein Brief bekommen habe, bei dem ich angeben sollte, ob ich den Geräte hätte, die anzumelden sind.

    Jetzt zahle ich leider. Allerdings nicht per Einzug. Die müssen mir immer eine Zahlungsaufforderung zusenden.
    Die ignoriere ich dann ersteinmal, bis die Zweite kommt. Da hier noch keine Mahngebühren anfallen (es ist eine Erinnerung) ist das für die ein zusätzlicher Aufwand der mich nichts kostet. Dann überweise ich in der Regel und zwar immer 10 bis 20 Cent zu wenig. Das ist ein so geringer betrag, das sie kein Aufhebens darum machen und mir keine weiteren Nachrichten diesbezüglich schicken.
    Wenn das alle machen würden, würde das eine Menge Geld sein, die denen durch die Lappen geht.
    Da ich bis her alle 3 Monate zahle überlege ich auf monatlich runterzugehen um den Aufwand zu erhöhen: auf 24 Briefe im Jahr und mehr Cents die ich einspare.

    Schön fand ich auch das Einklebebeispiel von Klaus Miller aus Beitrag 47. Da könnte ich mich auch mit anfreunden. :)

  • #69

    Marcin (Montag, 19 Oktober 2015 10:21)

    Ich bin auch für eine Befreiung. Diese Sender sind nicht mehr Zeit gerecht. Ich kann mir nicht vorstellen das die komplette Gebühr in das Fernsehen einfließt. Im Ausland kann man diese Sender frei über Satelliten empfangen, wird man im Ausland zur Kasse gebeten? Ich denke nicht, was ich mir vorstellen kann das man diese super Sender codiert. Wer diese Sender schauen möchte kann ja gerne ein Abo abschließen und gut ist.

    Ich hoffe das die Gebühreneintreiber hier mitlesen.

    Gruß

  • #70

    GEZ-Freibeuter und andere Schmarotzer (Dienstag, 15 Dezember 2015 11:10)

    Hallo liebe Leute... ich habe ja leider keine Zeit dazu, aber vielleicht hat ja der eine oder andere findige Kopf die Muse - vielleicht unterstützt von einer studierten Paragrafenkonifere - sich mal bei dem Kölner Monster-Appendix zu informieren, ob er denn selber auch brav Beiträge zahlt? Denn immerhin ist er ja Fressmaschine, aber gleichzeitig aber auch Arbeitgeber... na, klingelts? Zudem würde mich interessieren, ob denn alle Mitarbeiter dieses schwarzen Loches auch ihre Beiträge abführen? Denn wenn es hier auch nur eine einzige Unregelmäßigkeit gäbe, wäre nämlich der Gleichbehandlungsgrundsatz nach dem GG gebeugt... vielleicht bekommt man ja auf diese Art, diese zu Körper gewordene Ungerechtigkeit zu Fall... und wer hat nochmal gesagt, wo Unrecht zu Recht wird, ist Widerstand erste Pflicht???

  • #71

    Bommel (Donnerstag, 28 Januar 2016 17:07)

    Prinzipiell hat die GEZ einen Sinn... Also zumindest insoweit, dass der Staat keine Kontrolle über die Medien haben soll. Deshalb werden die Öffentlich-Rechtlichen Sender und RUNDFUNKANSTALTEN nicht über die Steuer finanziert.
    Hätte ich genug Geld, würde ich sie bezahlen...Allein schon aus dem Grund, dass ich mir nicht vorstellen mag, wie unsere Medienland von RTL und Pro7 beherrscht werden würde...
    Was mich ärgert: Ich schaue kein Fernsehen, höre aber Radio. 5€ im Quartal für die Radiogebühr würde ich gerne zahlen.

  • #72

    Hans Günther (Sonntag, 31 Januar 2016 17:28)

    Selten so einen Blödsinn gelesen. Der Rundfunkbeitrag fällt kraft Gesetzes an.

    Es gibt keinen Vertrag, dem man zustimmen kann.

  • #73

    maras-welt (Sonntag, 31 Januar 2016 18:48)

    @Hans Günther:
    Genau, und den Weihnachtsmann gibt es auch und der klettert jede Weihnachten durch die Schornsteine und hinterlässt Geschenke für die Kinder.
    Bevor Du solche Kommentare lostrittst, informiere Dich erst einmal über die derzeitige Lage. Wenn Du allerdings der Erste bist, der die Gründungsurkunde vom "Staat BRD" herbeischaffen kann - bitteschön, wir freuen uns alle drauf. Bisher konnte das leider nur keiner.

  • #74

    Sacratti (Mittwoch, 17 Februar 2016 11:09)

    Hat eigentlich niemand jemals einen Anwalt mit der Sache betraut? In allen ergangenen Urteilen- bes. LG Tübingen- lässt sich kein Anwalt ausmachen. Es gibt 2 bekannte Anwälte, die sich "angebl. engagieren", jedoch eine Anfrage sofort mit Gebührenvereinbarung oder 0900 kostenpfl. Telefonnummer beantworten, letztlich also satt Kohle machen. Ja, ist ihr gutes Recht, aber weiter kommen die auch nicht, wie man sieht.
    Ich habe gegen die Beauftragung des GV Strafanzeige gegen die "Verantwortlichen der Gläubigerin" wegen "Verdachts der Nötigung/Erpressung sowie Anstiftung hierzu, Bildung einer krimin. VEreinigung, gewerbsmässigen Betrug u. a." bei der StA Köln erstattet. Dies wird natürlich weder zu Ermittlungen noch gar zu Verurteilung führen, aber es macht Arbeit bei der StA, anschliessend bei der GenStA, wenn man die Beschwerde gegen die Einstellung oder "Nichtfolgegabe" dort einlegt, ausserdem den betr. StA wegen "Verdachts der Strafvereitelung im Amt" ebenfalls anzeigt, was ebenfalls "keine Folge zeitigen wird", aber die Begründung, warum es nicht "strafbar sein soll" wird interessant sein. Jedenfalls gibt es kaum "zugestellte Beitragsbescheide", so dass eine ZV durch GV nicht in Frage kommen kann, abgesehen von der "Legitimation", denn Gläubigerin ist die jew. Landesrundfunkanstalt und nicht der BS Köln, auch ein Beitragsbescheid mit Widerspruchsmöglichkeit muss von der Gläubigerin zugestellt und die Zustellung nachgewiesen werden, was i. d. R. nicht der Fall ist.
    Also, welcher Anwalt geht bis zum EuGH für Menschenrechte, wenn die rechtl. Aspekte hier von den GErichten nicht beachtet werden, ohne dass dafür immense Kosten anfallen?

  • #75

    maras-welt (Mittwoch, 17 Februar 2016 12:03)

    @Sacratti:
    Ich stimme Dir in allem zu, allerdings wird kein Anwalt vor dem EuGH für MENSCHENrechte etwas erreichen, weil die ganze SACHE gegen PERSONEN geht. Menschen dürfen sie nicht schädigen. Da die meisten aber immer noch als Person auftreten, kann dies weder über den EuGH noch über den IGH durchgesetzt werden.

  • #76

    Alican Atasoy (Donnerstag, 21 April 2016 07:15)


    Nach langem Widerstand habe ich gestern von der Landeshauptstadt Hannover Abteilung Fachbereich Finanzen eine Zahlungsaufvorderung der GEZ gebühren bekommen.
    Das sagt mir das, das Geld für die GEZ doch eine für eine Staatliche Einrichtung geht,
    nur getarnt damit der kleine Bürger wieder nicht merkt wie er ausgenommen wirt.