Gastartikel: Die kindliche Entwicklung - was spielt sich da ab?


Die Aussichten für ein Kind sind heutzutage nicht gerade rosig...
Die Aussichten für ein Kind sind heutzutage nicht gerade rosig...

Ich freue mich immer wieder, einen qualitativ hochwertigen Artikel von Werner Hanne (Organwahn.de) veröffentlichen zu dürfen. Er engagiert sich jetzt schon seit geraumer Zeit in Sachen Aufklärung. Nach Organwahn oder dem Betreuungsrecht hat er sich nun dem Thema "kindliche Entwicklung" gewidmet. Auch hier hat er wieder in gewohnter Qualität recherchiert und zusammengefasst.


Dem Artikel möchte ich nichts hinzufügen, da schließe ich mich den Ausführungen von Werner Hanne uneingeschränkt an. Ich muss ja nicht überall meinen Senf beisteuern :-)


Ich habe die Infos per Rundmail erhalten und werde sie nun genau so weitergeben - ich wünsche Euch viele Erkenntnisse beim Lesen!!!


An dieser Stelle vielen Dank, Werner, für Deine wertvolle Arbeit!


Gastartikel: Die kindliche Entwicklung - was spielt sich da ab?

Von Werner Hanne
Ich möchte einmal darstellen, wie die heutige Entwicklung eines Kindes häufig und zunehmend verläuft. Da kann man nun wirklich nicht mehr von Zufällen sprechen, sondern nur den großen Plan der Macher einer Neuen Weltordnung (NWO, Illuminaten) dahinter sehen, nämlich die Menschen zu willigen Sklaven trimmen, zu Herdenmenschen ohne Selbstbewusstsein, sie zu steuern und zu manipulieren, ohne einen eigenen Lebensplan und ohne Anbindung an das Göttliche. Dazu gehört natürlich auch die elektromagnetische Manipulation über W-LANs, Handys, Navigations-Systeme und Mikrowellen-Geräte.
 
Und hier nun die Fakten, die einzeln gesehen noch keinen Verdacht aufkommen lassen, in der Aufreihung jedoch zu Denken geben müssen.
 
Der Plan beginnt damit, dass der werdenden Mutter suggeriert wird, die Schwangerschaft sei eine Krankheit. Warum sonst suchen die Schwangeren laufend einen Arzt auf? Wenn sie sich dann erst einmal in diesem Umfeld befinden, ist es sehr schwer, dort wieder herauszukommen.
 
Die Schwangeren-Sprechstunde beginnt der Arzt in der Regel mit einer
Ultraschall-Untersuchung (Babyfernsehen). Das ist bereits der Beginn der Manipulation auf elektromagnetischem Wege. Die gravierenden Gefahren, die von diesen unnatürlichen technischen Schallwellen ausgehen und die bis zu Gehirnschädigungen beim Ungeborenen führen können, sind zwischenzeitlich wissenschaftlich bewiesen.
 
Bei einer "Gefahr" für das Ungeborene wird weiter empfohlen, eine
Fruchtwasser-Untersuchung vornehmen zu lassen. Der Einstich in die Fruchtblase kann beim Embryo zu Verletzungen und zur Panik mit Spätfolgen führen. Erkrankung der Schwangeren wegen des Einstichs durch die Bauchdecke und Frühgeburten können weitere Folgen sein.
 
Diese beiden Untersuchungen könnten noch einen Sinn ergeben, wenn der werdenden Mutter damit sicher geholfen würde. Die Entscheidung über Folgemaßnahmen bis hin zu einer Abtreibung wird aber letztlich immer der Schwangeren überlassen. 
 
Es geht dann weiter mit der "Geburt" durch einen geplanten
Kaiserschnitt. Der passt natürlich besser in den Geburtsklinik-Alltag, der möglichst planbar sein soll, als eine "unberechenbare" natürliche Geburt. Die Kaiserschnitt-Rate liegt in Deutschland bereits bei 32,7 % (2013), in Brasilien schon bei "epidemieartigen" 55,5 %, wobei andere Quellen sogar von 80 % sprechen. Diese einst als Notoperation vorgesehene "Geburt" mit ihren fatalen Folgen beschreibt der Arzt für Geburtsmedizin, Michel Odent, u. a. wie folgt:
- Der so auf die Welt geholte Mensch verfügt über weniger Liebeshormone.
- Er neigt deshalb zur Gewalttätigkeiten und ist unfähig zur Selbstliebe.
- In der Folge versucht er sein Äußeres durch Schönheitsoperationen "aufzupolieren".
- Mütter haben Stillprobleme, weil die feste emotionale Bindung durch die natürliche Geburt sowie das ebenfalls dadurch nicht gebildete Hormon Oxytozin fehlt.
- Es können wegen der nicht vollständig ausgebildeten Lunge zeitlebens Atem- und Asthmaprobleme auftreten.
Außerdem: Das Kind im Bauch der Mutter entscheidet, wann es das Licht der Welt erblicken will und leitet diesen Zeitpunkt über die Wehen selbst ein. Wird ihm aber diese erste wichtige Entscheidung verwehrt, kann es im späteren Leben Schwierigkeiten haben, Entscheidungen zu treffen. 
 
Gleich nach der Geburt geht es los mit den
Früherkennungs-Untersuchungen, die sich bis zu 6. Lebensjahr hinziehen (U1 - U9). Dabei kann ein Neugeborenes bei U1 im sogen. APGAR-Test 10 Punkte erreichen - hurra, gewonnen! Dieses wiederholte Begrapschen an allen Körperstellen durch eine bedrohlich wirkende Person (Arzt), in einer fremden Umgebung und unter Einsatz von unnatürlichen Gerätschaften kann der Beginn eines Urvertrauensverlustes des Kindes zur Mutter sein, weil es sich von der Mutter nicht mehr beschützt fühlt - mit später unerklärlichem Verhalten in der Kind-Mutter-Beziehung. Damit der Überwachungs-Staat eine durchgängige Kontrolle schon über die Kindentwicklung behält, sollen Eltern, die diese Untersuchungen ablehnen, künftig ermahnt werden, zu Hause einen Besuch vom Jugendamt erhalten und dem Arzt soll das Recht auf Weitergabe der Daten eingeräumt werden.
 

Wird nun bei den U-Tests eine

Neugeborenengelbsucht festgestellt, bietet sich zum ersten mal die „günstige“ Gelegenheit, die in den ersten Tagen besonders wichtige Kind-Mutter-Verbindung zu stören. Es ist bekannt, dass diese Entwicklungsphase der ersten Tage in der Regel völlig harmlos ist (Abbau von Bilirubin). Trotzdem erhalten bereits 50 % der in einer Kinderklinik geborenen Kinder eine Therapie, indem sie an mehreren Tagen stundenlang mit verbundenen Augen unter eine Blaulicht-Lampe gelegt (Fototherapie) und damit dem Mutterkontakt entzogen sind.
 
Kaum auf der Welt, müssen die bösen krankheitsauslösenden Viren unschädlich gemacht werden, nämlich durch eine Theorie, die längst widerlegt ist, durch das
Impfen. Dazu verweise ich auf meine eingangs genannte Rund-E-Mail. Ergänzend hierzu nochmal Aussagen von Rudolf Steiner (in der Anlage und ein Auszug ganz unten) und Untersuchungen des dänischen Fernsehens zu krankgeimpften Mädchen durch eine HPV-Gebärmutterhalskrebsimpfung, die zwischenzeitlich auch für Jungen empfohlen wird - ja, geht es eigentlich noch? Im übrigen hat die australische Ärztin Dr. Viera Scheibne bewiesen, dass dem "Plötzlichen Kindstod" (SIDS) immer eine Impfung vorausgegangen ist und neueste Studien belegen, dass die Kindersterblichkeit umso höher liegt, je mehr Kinder geimpft werden. Spätestens bei diesem Impfgeschehen ist das Kind-Mutter-Vertrauensverhältnis stärksten Belastungen ausgesetzt.
 
Weiter wird den Müttern empfohlen, ihren Babys zur "guten" Entwicklung des Knochenbaues die
D-Fluoretten zu geben. Das darin enthaltene hochwirksame Zellgift Fluor bewirkt jedoch eine vorzeitige Knochenalterung mit Knochenporosität bis hin zur Knochenzerstörung (sogen. Knochenfluorose). Auch die Zähne werden geschädigt und zeigen eigenartige Flecken. Außerdem wird beim Säugling das Schädelwachstum in die Breite gebremst und der Kopf schmal in die Länge geformt, was insofern zu erheblichen Kieferproblemen führt, als der Kiefer die 32 vorgesehen Zähne gar nicht aufnehmen kann - eine gute Einnahmequelle sodann für die Kieferorthopäden. Dazu der amerikanische Universitätsprofessor für Chemie, Dr. William Hirzy: "Es müsste ja geradezu einem „biologischen Rätsel“ gleichen, wenn Fluoride nur zu einer Zahn- und Knochenfluorose führen würden und zu sonst nichts". Genau das bestätigte mir eine Mutter, deren Sohn gesund zur Welt kam - APGAR-Testwert 10 - und der heute durch diese Maßnahmen (incl. Impfen), denen sie damals unwissend zugestimmt hat, mit verschiedensten Einschränkungen leben muss.
 
Nun ist das Baby zwar auf der Welt, aber die Mutter muss arbeiten gehen (auch der große Plan), um für den Unterhalt (mit) zu sorgen. Kein Problem, dafür haben wir doch die
Kinderkrippe. Das sind Einrichtungen, in denen Kinder von 0 - 3 Jahren zur Aufbewahrung abgegeben werden können. Hier sind die Erzieherinnen auch bei bestem Willen häufig überfordert, da sie bis zu 20 Kinder in einer Gruppe haben. Für die Kleinen bedeutet das einen "ähnlichen Stress, den ein Manager hat". Dabei ist die Mutter für ein Kleinkind in den ersten drei Lebensjahren überaus für seine positive Entwicklung entscheidend. Wird in dieser Zeit keine Bindung und Herzensbildung aufgebaut, steigt später das Risiko, an Drogensucht oder Depressionen zu erkranken (lt. Eva Hermann) und Familientherapeut Jesper Juul sagt: „Kinderkrippen sind keine Erfindung Gottes". Störungen, die in dieser Zeit entstehen, werden auch als psychische Deprivation bezeichnet. Beeindruckend und erschreckend sind auch die Arbeiten von Dr. Matejcek, die in diesem Video "Kinder ohne Liebe"  kurz dargestellt werden (5:31 Min.).
 
Jetzt ist es so weit: Der erste Ausflug mit dem Kind steht an. Doch anstelle des für den Anfang viel praktischeren und für das Kind angenehmeren Tragetuchs muss nun ein

Kinderwagen her. Und es kann ja wohl kein Zufall sein, dass nach meinen eigenen Beobachtungen die meisten Kinderwägen falsch herum gebaut sind. Das Kind hat keinen beruhigenden Blickkontakt mehr zur Mutter, die den Kinderwagen schiebt, sondern ihm wird die große, weite Welt gezeigt, obwohl es in seiner Entwicklung dafür noch gar nicht aufnahmefähig ist. Dazu empfehle ich, den Artikel in der Anlage zu lesen und sich das Video (10:06 Min.) anzusehen, in dem wortlos die Eindrücke gezeigt werden, die auf das Kind einprasseln - für Erwachsene schon fast bedrohlich.

Nach dem "Überleben" in einer Kinderkrippe ist jetzt der
Kindergarten angesagt, die Einrichtung zur Betreuung der 3 - 6jährigen. Hier ist die Auswahl sehr groß: Neben den unterschiedlichen Trägern (Kirche, Caritas, Diakonie), den Wohlfahrtsverbänden (Arbeiterwohlflahrt, Rotes Kreuz) und den pädagogischen Konzeptionen (Waldorf, Montessorie) können die Eltern ihre Kinder auch in Wald- und Bewegungskindergärten schicken. Eine Entwicklung sollte bei der Auswahl jedoch hartnäckig hinterfragt werden: Wird in diesem Kindergarten die Frühsexualisierung der Kinder betrieben? Diese auf den Genderismus (s. Anlage) beruhende Beeinflussung der kindlichen Entwicklung hält vermehrt Einzug in den Kindergartenalltag. Was da getrieben und welches Ziel letztlich damit verfolgt wird, beschreibt Gabriele Kuby in ihrem Büchlein "Verstaatlichung der Erziehung - Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen" (hier eine Leseprobe), und in diesem Video wird es in knapp 3 Minuten erklärt. In meiner Rund-E-Mail vom 20. November 2014 gehe ich ausführlich darauf ein (kann angefordert werden).
 
Endlich darf das Kind nun zur
Schule gehen. Doch Vorsicht, sofort greifen die Schul(verdummungs)pläne, nach denen auch nahtlos die im Kindergarten begonnene Frühsexualisierung fortgesetzt wird. Eltern, die damit nicht einverstanden sind, werden in Erzwingungshaft genommen (s. Video, 12:21 Min.) oder (selbst kranke) Kinder werden zur "Aufklärung" in die Schule geschleppt.  Außerdem darf das Kind nicht zur Schule gehen, sondern es muss, denn in Deutschland gibt es (sonst in Europa nur noch in Schweden) die Schulpflicht (nicht zu verwechseln mit Bildungspflicht in den anderen europäischen Ländern) mit rigorosen Zwangsmaßnahmen, wenn die Eltern dieser Pflicht nicht nachkommen. Trotzdem gibt es immer wieder Freilerner-Elterninitiativen, die Wege gefunden haben, das System zu umgehen. Ein Grund dafür: Von der Lernbegeisterung eines Kindes, seiner Phantasie und seinen mitgebrachten Fähigkeiten sind nach verschiedenen Untersuchungen am Schluss der Schulzeit noch 2 % übriggeblieben. Wie es anders gehen kann, zeigt auch der Film Schulfrei.
 
So, und wer jetzt noch Böses dabei denkt, der liegt damit m. E. goldrichtig.
 
Aber es gibt dabei auch etwas Gutes und das ist mal wieder der Sinn diese E-Mail: Wer die Manipulationen erkannt hat, kann sich weitestgehend davon verabschieden. 
 
Und noch ein Angebot: Ich bin gern bereit, über dieses wichtige Thema einen ausführlicheren Vortrag zu halten.
 
Freundiche Grüße,
 
Werner Hanne
 
--------------
 
Rudolf Steiner, Gesamtausgabe 177, aus den Vorträgen in Dornach vom 29. September bis 28. Oktober 1917,

Aussagen zum Impfen, Seite 237

 
Ich habe Ihnen gesagt, daß die Geister der Finsternis ihre Kostgeber, die Menschen, in denen sie wohnen werden, dazu inspirieren werden, sogar ein Impfmittel zu finden, um den Seelen schon in frühester Jugend auf dem Umwege durch die Leiblichkeit die Hinneigung zur Spiritualität auszutreiben. Wie man heute die Leiber impft gegen dies und jenes, so wird man zukünftig die Kinder mit einem Stoff impfen, der durchaus hergestellt werden kann, so daß durch diese Impfung die Menschen gefeit sein werden, die «Narrheiten» des spirituellen Lebens nicht aus sich heraus zu entwickeln, Narrheiten selbstverständlich im materialistischen Sinne gesprochen.
--------------
Original-Links
 
Ultraschall-Untersuchungen
 
Impfungen
HPV-Impfung - dänisches Fernsehen
HPV-Impfung für Jungen
Plötzlicher Kindstod
Kindersterblichkeit
D-Fluortabletten
Knochenfluorose
 
Kinderkrippen
Manager-Stress
Eva Hermann
Jesper Juul
Psychische Deprivation
Dr. Matejcek
 
Kinderwägen
Tragetuch
Kinderwagen-Video
 
Kindergärten
Auswahl
Frühsexualisierung
Gabriele Kuby
Gender-Video
 
Schule
Erzwungener Sexualkundeunterricht
Video Erzwingungshaft
Freilerner
Film Schulfrei

Download
Rudolf Steiner - Aussagen zum Impfen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.7 KB
Download
Kinderwagen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.5 KB
Download
Gender Mainstreaming.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.3 KB


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0