Hört bitte auf, Euch ständig einen Krieg vorzustellen! Ihr erschafft ihn mit.


WIR alle sind Schöpfer von individuellen und kollektiven Realitäten
WIR alle sind Schöpfer von individuellen und kollektiven Realitäten

Fast jeder kennt doch den Spruch: "Stell` dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin!" Genauso bekannt ist auch der Nachsatz, der da heißt: "Dann kommt der Krieg zu euch!".

 

Ich möchte jetzt auch gar nicht groß auf die Herkunft dieses Zitates eingehen, für mich ist ausschlaggebend, dass genau dieser Satz, so wie er da steht, in unseren Köpfen eingebrannt ist. So kennt man ihn, so zitiert man ihn, bis heute. Doch hat sich schon mal jemand die Mühe gemacht, zu ergründen, was solche Sätze bedeuten? Ich hab`s versucht und bin zu nachfolgendem Ergebnis gekommen.


Eine gewaltige Aufforderung mit fataler Wirkung

Ich denke, ich muss meine Leser nicht mehr darüber aufklären, dass Gedanken und Gefühle (Emotionen) Realitäten erschaffen. Das ist ein uralter Hut. Der Mensch hat die angeborene Fähigkeit, durch die Kraft der Gedanken Realitäten zu erschaffen - bewusst oder unbewusst. Die meisten tun dies unbewusst. Nichtsdestotrotz sind WIR die Schöpfer unser eigenen Realität.

 

Wenn wir einmal von diesem Naturgesetz ausgehen und uns den Satz von oben noch einmal genau anschauen, dann erkennen wir, was für eine Wirkung solche oder ähnliche Sätze/Zitate haben können.

 

STELL´ DIR VOR, ES IST KRIEG... Das ist eine gewaltige Aufforderung, mit einer fatalen Wirkung auf zukünftige Realitäten. Da heißt es nicht etwa: "...es wäre Krieg!" - nein - "...es IST Krieg!". Dabei ist der Nebensatz: "...und keiner geht hin!", schon fast belanglos. Denn was wir tun, ist in erster Linie, uns einen Krieg vorzustellen. Einen Krieg, der in vollem Gange ist. Wer stellt sich danach schon noch vor, dass keiner hingehen würde? Niemand. Außerdem gibt es in der Erschaffung von Realitäten kein "nicht" und "kein" und "niemand". Das "keiner" könnte man auch gut durch einen Namen ersetzen. "...und Gunther geht hin!". Auf der emotionalen Ebene macht das keinen Unterschied. Fühlen tun wir lediglich, dass etwas hingeht, auch wenn es keiner ist. Ein psychologisch sehr ausgeklügeltes Prinzip.

 

Warum nur, werden solche Sätze immer wieder verwendet? Besagter Satz wurde 1936 von Carl Sandburg in einem Gedichtband verfasst, von einem Unbekannten in abgewandelter Form ins Deutsche übersetzt und als Überschrift in einer schweizer Militärzeitschrift und vor ein Gedicht Bertolt Brecht`s gestellt. Richtig übersetzt hieße es eigentlich: "Irgendwann wird es einen Krieg geben und niemand wird kommen."  Da stand nicht: "Stell` dir vor, es ist Krieg..." [Quelle], doch genau diese Überschrift hat mehr Berühmtheit erlangt als das Gedicht. Es sind immer wieder diese "Unbekannten", die solche prägnanten Zitate in die Welt tragen. Wer weiß, wer da dahinter steckt.


Ich bitte dieses Zitat nicht zu unterschätzen. Mister Google zeigt immerhin 333.000 Ergebnisse an. Es wird seit seiner Veröffentlichung für zig Überschriften und Texte verwendet. Ein Lied wurde darüber geschrieben (sogar mit Mandalas unterlegt!!!) und auf ganz vielen Friedensdemos wird es als "Leitsatz" benutzt. Vor allem die amerikanische und europäische Friedensbewegung ab den 60ern verwendete dieses Zitat.  Es gibt Aufkleber, T-Shirts, ja sogar ein Buch, mit diesem Zitat. Wie geschickt, dass dieses Zitat von Unbekannt ist, da kann niemand Urheberrechte beanspruchen und jeder Depp kann es verwenden. Na, da kann ja nichts mehr schief gehen.


Die Kriegspropaganda läuft auf Hochtouren

Tagtäglich wird einem Scheiße ins Hirn gesetzt, durch die Propagandamaschinerie
Tagtäglich wird einem Scheiße ins Hirn gesetzt, durch die Propagandamaschinerie

Worin unterscheidet sich die damalige Kriegspropaganda von der heutigen? Die Bildchen sind bunter, die Texte zeitgemäß und man kommt schneller an mehr Infos ran. Aber der Zweck ist ganz genau der Gleiche, wie vor Beginn eines jeden Krieges: Den Menschen so viel wie möglich Scheiße ins Hirn zu setzen, damit sie auch ja schön an der Erschaffung der Realität mitarbeiten. Dazu wird jeder Gedanke benötigt. Dabei wird gehetzt, dass sich die Balken biegen.

 

Was würde denn für eine künftige Realität erschaffen werden, wenn alle Menschen den ganzen Tag nur an Blümchen, Frieden und Liebe denken? Ich kann`s Euch sagen: Eine Zukunft mit Blümchen, Frieden und Liebe - und nichts anderes.

 

Es ist also die Aufgabe der Medien, die Menschen so emotional wie nur irgend möglich, in eine Richtung zu manipulieren, damit genau diese Realität entsteht. Das gelingt ihnen dadurch, dass sie tagtäglich, mehrfach, reißerische Nachrichten bringen, so dass die Menschen aus diesen Gedankengängen und Emotionen nicht mehr herauskommen. Im Gegenteil, sie steigern sich sogar derart hinein, dass sie gar nicht mehr in der Lage sind, sich eine andere Realität vorzustellen.

 

In persönlichen Gesprächen lässt sich sofort erkennen, wer die Nachrichten verfolgt und wer nicht. Menschen, die jede Nachricht, z. B. über Asylpolitik, einen bevorstehenden Bürgerkrieg oder Finanzcrash lesen, sind nicht mehr davon zu überzeugen, dass es auch anders laufen KÖNNTE. Es dauert nicht mehr lange, dann muss ich ihnen zustimmen, denn wenn es so weitergeht, ist die kritische Masse erreicht und die Wahrscheinlichkeit (eine, von unzähligen) von einem Bürgerkrieg wird sich manifestieren. Jeder Gedanke daran, verbunden mit negativen Emotionen, trägt einen Teil dazu bei. Schließlich sind WIR die Schöpfer unserer eigenen Realität.

 

(Propaganda: systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher o. ä. Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen)


Sie brauchen uns und unsere Vorstellungen

Jede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter
Jede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter

Jede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter, sonst ist es unmöglich, sie zu verwirklichen. Und wie gelangt man an Mitdenker und Befürworter? In dem man die Idee verbreitet und in die Köpfe der Menschen setzt. Eine Idee, die nicht beworben wird und von der keiner etwas weiß, verschwindet ganz schnell, ohne auch nur eine Spur zu hinterlassen.

 

Also muss man die Idee flächendeckend über verschiedene Medien verbreiten. Dazu werden tausende Artikel und dutzende Bücher geschrieben und um das Ganze bildhafter zu gestalten (ein Bild sagt mehr als tausend Worte) werden hunderte Videos, zig Dokus und tausende Bilder erstellt. Die Videos werden dann noch mit schauderhafter Endzeitmusik untermalt und die Bilder mit zweifelhaften Über- und Unterschriften versehen.

 

Und Millionen Menschen verzehren sich nach solchen Nachrichten - täglich. Sie saugen sie auf, verbreiten und verteilen sie, auf dass sich kaum einer mehr raushalten kann. Es wird diskutiert, überzeugt und gewarnt. Wer nicht mit einem Zusammenbruch rechnet, ist naiv, leichtgläubig oder einfach nur dumm und braucht sich nicht wundern, wenn er mit seiner Meinung alleine dasteht. "Ha, ha, du wirst dich noch umschauen und mir dann Recht geben..."

 

Am Ende werden sie das Gefühl nicht mehr los, dass es auf der Welt krachen MUSS. Alle, die auf dieser Schiene fahren, sagen mit absoluter Überzeugung: "Es wird krachen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit." Und so warten alle mehr oder weniger geduldig auf den ultimativen Crash, in welcher Form auch immer. Die meisten bevorzugen die "Bürgerkriegsvariante". Dafür decken sich viele schon mit "Überlebensutensilien" ein. 

 

Genau so soll es sein. Das, liebe Leute, ist Propaganda: die systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher o. ä. Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen.


Aus einer Szene lassen sich dutzende Nachrichten basteln

Es ist immer eine Frage der Perspektive
Es ist immer eine Frage der Perspektive

Da das "Flüchtlings"-Thema derzeit zu den aktuellsten gehört, möchte ich daraus ein Beispiel hervorbringen. Nehmen wir eine Szene von einem Bahnhof, an dem viele Flüchtlinge ankommen. Viele Fotografen stehen dort, jeder fängt ein anderes Bild ein (es ist unmöglich den exakt gleichen Moment einzufangen). Dann gehen die Bilder in eine Agentur und werden dort angeboten.

 

Zur gleichen Zeit erhält ein Journalist die Anweisung, einen Artikel über diesen Auftakt zu schreiben. Im günstigsten Fall geht er selbst dorthin, denkt sich eine Überschrift und einen Text aus und sucht sich das passende Bild dazu heraus. Oder aber, er verwendet die Meldung einer Presseagentur. Diese Variante bevorzugen ganz viele Journalisten (Schreibtisch-Journalismus).

 

Jetzt möchte der Journalist natürlich nicht ein Bild verwenden, welches alle anderen auch verwenden. Deswegen kauft er vielleicht sogar die Exklusivrechte. So wird gewährleistet, dass nur er das Bild abdrucken darf. Dann möchte der Journalist auch keinen Text kopieren oder übernehmen, darf er ja auch gar nicht. Also muss er seine eigene Geschichte dazu schreiben. Das wiederum machen auch ganz viele Journalisten. Und schon haben wir ganz viele Bilder mit ganz unterschiedlichen Geschichten. Was wiederum den Eindruck erweckt, es gäbe ganz viele Bahnhöfe, mit ganz vielen Flüchtlingen. Ja, es ist schon beinahe jeder Bahnhof davon betroffen. Und so werden Geschichten weitergetragen, von ganz vielen Bahnhöfen, an denen ganz viele Flüchtlinge eintreffen. Dabei ist es nur ein Bahnhof gewesen. So funktioniert das.

 

Je mehr Berichte und Artikel verbreitet werden, desto mehr erweckt es den Eindruck, als würden wir "überschwemmt" werden. Ich selbst bin darauf reingefallen und habe nicht einmal ein Zehntel aller Nachrichten gelesen. Deshalb habe ich mich auch entschieden, meinen Artikel: Flüchtlinge - Eine zeitgemäße Waffe im Krieg gegen Europa und Deutschland!, aus dem Netz zu nehmen. Er war auch nur ein Teil einer großen Propaganda.


Konzentrieren wir uns auf die gute Seite - die gibt es nämlich auch

Jeder Gedanke, den wir loslassen, manifestiert sich irgendwo. Nichts geht verloren.
Jeder Gedanke, den wir loslassen, manifestiert sich irgendwo. Nichts geht verloren.

Ich weiß, aus eigener Erfahrung, es ist nicht einfach, aus negativen Gedankengängen herauszukommen. Vor allem dann nicht, wenn man von allen Seiten regelrecht bombadiert wird. Und ich weiß auch, dass dieser kleine Artikel das Kollektiv nicht erreichen wird.

 

Um das Ruder herumzureißen, bedarf es einer kompletten Gedankenreinigung aller Menschen. Ich bin realistisch genug, um zu wissen, dass das nicht eintreffen wird. Aber, ich kann meine eigenen Gedanken reinigen und somit wenigstens meine eigene Welt von diesen Dingen befreien. Schließlich handelt es sich um zwei Seiten der gleichen Medaille. So habe ich, sollte sich die vermeintliche Realität doch noch durchsetzen, bis dahin gut und entspannt gelebt.

 

Ich kenne Menschen, denen geht es jetzt schon nicht gut, obwohl sie persönlich noch gar keine Erfahrungen mit den von ihnen erwarteten Dingen gemacht haben. Alleine die Vorstellung davon versetzt sie in Angst und Panik. Manche werden krank davon, andere wiederum gehen in Aktion und besorgen sich "Überlebensutensilien", also Vorräte und anderen Schnickschnack, um sich so sicher zu fühlen und manche gehen soweit, dass sie sich Orte aussuchen, von denen sie denken, sie blieben dort verschont (von was auch immer). Und das alles nur, weil sie ständig irgendwo hören und/oder lesen, dass etwas passieren KÖNNTE. Genau so tragen sie ihren Teil dazu bei, dass es passieren WIRD.


Diejenigen, die jetzt einwerfen: "Aber ich sehe doch selbst jeden Tag irgendwelche Übergriffe!", denen kann ich nur sagen: "Denke nicht an ein rotes Auto!". So und jetzt schaut einmal, wie viel rote Autos Ihr in nächster Zeit sehen werdet. Einen ganzen Haufen. Das Gesetz der Resonanz sorgt brav dafür, dass Ihr Euch in Euren Glaubenssätzen bestätigt fühlt.

 

Ich persönlich wende seit einiger Zeit folgende Strategie an, nach dem ich mir bewusst geworden bin, was hier läuft:

  • Ich lese keine E-Mails mehr, die Hetz-Botschaften enthalten,
  • ich gehe auf keine "Endzeitdiskussion" mehr ein,
  • ich lese keine Nachrichten, höre kein Radio und schaue kein Fernsehen,
  • ich besorge mir keine "Überlebensutensilien" und organisiere mir keinen "Rückzugsort",
  • ich stelle mir eine friedvolle Zeit vor,
  • ich bin im "Urvertrauen", dass alles für mich so laufen wird, wie es sein soll,
  • ich beobachte mein Umfeld und reagiere nur auf Situationen, die mich persönlich betreffen,
  • ich lebe, so gut es geht, in der Gegenwart,
  • ich gebe jedem den Rat (wenn ich danach gefragt werde), sich ebenso in die Gegenwart zu begeben.

Sollte ich durch diese Erkenntnis auch nur einen einzigen Leser dazu bewogen haben, sich genauso zu verhalten, dann habe ich schon etwas erreicht. Ich würde mich ganz besonders freuen, wenn es die Leser sind, die bis dato selbst ganz viele negative Botschaften verteilt haben. Diejenigen, die ich hiermit anspreche, wissen ganz genau, wen ich meine.


Die Macht der bewussten Gedanken

Der bewusste Gedanke, z. B. während einer Meditation oder eines Gebetes, wirkt um ein Vielfaches mehr
Der bewusste Gedanke, z. B. während einer Meditation oder eines Gebetes, wirkt um ein Vielfaches mehr

Die positiven Dingen fallen einem nur dann auf, wenn man sich darauf einlässt. So durfte ich in der letzten Zeit die wundervolle Erfahrung machen, dass es sich ganz ganz viele Menschen zur Aufgabe gemacht haben, die Erde und die Menschen zu heilen und zu reinigen. Denn was eine noch gewaltigere Macht hat, wie unbewusste Gedanken, sind bewusste.


Sobald Ihr Euren Fokus (Eure Aufmerksamkeit) auf die schönen Dinge im Leben richtet, wird Euch auch hier das Gesetz der Resonanz belohnen. Ich selbst erlebe seit ein paar Monaten ein Wunder nach dem anderen. Darunter war nicht eine einzige schlechte Erfahrung, selbst wenn manches Erlebnis für andere als nicht so schön empfunden wird, ergibt für mich alles einen tieferen Sinn. Es ist eben auch hier, immer eine Frage der persönlichen Sichtweise und wie wir die Situationen wahrnehmen. Z. B. gibt es oberflächlig betrachtet schlimme Erlebnisse, die jedoch nach genauerer Betrachtung sehr wertvoll für die persönliche Entwicklung sind. Man muss nur die Perle darin erkennen.


Um noch einmal auf das Thema Flüchtlinge zurückzukommen. Auch hier können wir die Situation umkehren und uns vorstellen, dass all die Flüchtlinge eines Tages hinter uns stehen und uns helfen werden. Schließlich haben auch sie die Schnauze voll. Und mir kann keiner erzählen, dass ALLE Flüchtlinge aggressiv, geil, mordend und gierig sind. Dieses Bild soll uns suggeriert werden. Ich bin überzeugt davon, dass die meisten einfach nur wieder in ihre vom Krieg verschonte Heimat zurückkehren möchten. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, dass dieses boshafte Spiel beendet wird. Dazu gehört aber in erster Linie, dass wir aufhören, bei jedem Flüchtling, den wir sehen, hasserfüllte Gedanken zu hegen und Bilder zu entwickeln, die wieder nur dazu beitragen, dass genau das eintrifft, was wir uns vorstellen. Würden wir ihnen mit Liebe und Dankbarkeit begegnen, sie in unsere Mitte schließen, hätten wir bald nur noch Flüchtlinge um uns herum, die sich gerne mit uns verbünden, gegen die eigentlichen bösen Mächte.


Fakt ist, dass wir im Moment sehr viele fremdländische Menschen bei uns haben, die ebenso benutzt werden, wie wir. Im Grunde sitzen wir alle im gleichen Boot. Doch anstatt dieses Boot zum Kentern zu bringen, weil wir uns innerhalb des Bootes rangeln, sollten wir uns vereinen und schauen, dass wir die Reise auf dem Meer der Möglichkeiten liebevoll gestalten.


Alles ist möglich, es liegt einzig und allein an unseren Gedanken.  



Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 25
  • #1

    jürgen (Freitag, 18 September 2015 20:21)

    super Ausarbeitung, genau so ist es.

    Und dann wird auf die so genannten Schlafschafe herumgehackt. Dann sage ich immer, "na Gott sei Dank halten die wenigstens ein friedliches Bild in sich." Nichts desto trotz sollte man auch wissen was veranstaltet wird und dennoch ein friedliches Bild in sich tragen. Der Grad ist schmal. So sagte ich letztens zu meinem Bekannten der in Untergangsstimmung war; " das geht mir am Allerwertesten vorbei und ich gehe wie jeden Tag meiner Arbeit nach und baue für die Zukunft". Noch was, "wenn Morgen die Welt unter geht so pflanze ich heute noch einen Apfelbaum". Ich denke Martin Luther King hat dies gesagt. Nun habe ich schon hundert Apfelbäume gepflanzt, und habe mich über Apfelbäume informiert. Es gibt einige Großbaumschulen die nur Apfelbäume erschaffen. Jede von diesen Baumschulen zwischen 250.000 und 1.000.000 Apfelbäume im Jahr, im Umkehrschluss bedeutet das = wie soll da noch die Welt untergehen = vollkommen unmöglich. Wir Menschen sind einfach viel zu Lebenswillig und das Leben lebt sich in und durch uns. Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Freiheit für Jedermann in seinen angestammten Heimaten, denn dort wo die Wiege stand dort ist unser aller Heimatland.

    (ach so noch was, bevor wir auf Flüchtlinge eindreschen sollten wir lieber unserer Waffenfabriken schließen und den BND in die Wüste schicken, damit nicht weiterhin soviel unsägliches Leid produziert wird) so jetzt aber Schluss.

  • #2

    Jobina (Freitag, 18 September 2015 22:47)

    Ein wunderbarer Artikel!
    Ich fühle es auch so und versuche mich immer wieder selbst zu korrigieren und neu auszurichten, wenn ich das Gefühl habe, überschwemmt worden zu sein.
    Wir haben in jedem einzelnen Moment die Wahl, welche Emotionen wir füttern.

  • #3

    Hermann (Samstag, 19 September 2015 00:08)

    Ja liebe Mara, das ist ganz in buddhistischem Sinne, was du da schreibst. Ich selbst als Buddhist, habe schon mehrmals die Belehrung gehört, wir erschaffen alles selber in unserem Geist. Jeder Gedanke durch unsere verschleiernde wahren Gefühle, manifestiert die Welt. Was zählt ist das Umwandeln der Störgefühle in Weisheit zum Wohle aller Wesen.
    Dein Artikel hat mich zum Nachdenken angeregt, weil ich das so nicht mehr betrachtet habe und deshalb auch reingefallen bin. Wie gesagt, müsste ich das besser wissen und nicht mehr die Welt schlecht sehen. Es gibt Wesen, die ernähren sich von solchen negativen Gedanken, ausgelöst durch ständige Angstmacherei
    Ich höre und sehe Radio, Fernsehen auch nicht, weil ich das Internet habe, obwohl es nicht viel anders ist. Auch wenn es Verschwörungen wie z.B. Genozid, Umweltvergiftung usw. gibt, sollte wir immer das gute im Menschen sehen, was mir als Buddhist auch nicht immer gelingt. Bin eben auch nur ein Mensch der die Erleuchtung noch nicht erkannt hat, arbeite daran. Deshalb ist unsere Belehrung, jeden Tag zu meditieren. Im übrigen bin ich ein Schüler von Lama Ole Nydahl und unser Oberhaubt ist der 17.Karmapa Thaye Dorje. Wenn mal Lust hast Mara, kannst mal recherchieren.
    LG

  • #4

    Christiane (Samstag, 19 September 2015 13:22)

    Hallo liebe Mara,

    danke für Deine wirklich beeindruckenden und mutigen Ausführungen.
    Ich würde gerne etwas dazu beitragen, was mir immer wieder am Herzen liegt.

    Und zwar geht es um den Selbst-respekt, das Selbst-verständnis, die Selbst-akzeptanz, die Selbst-vergebung, ect. ..... und Schlußletztendlich um die Selbstliebe.

    Warum?

    Weil in unserem Unterbewusstsein eine Unmenge an Verletzungen, Selbstverurteilung, Schuld, Selbsthass, ect. ..... verborgen ist, erkennbar z.B. in Form von Konzepten, Überzeugungen, Konditionierungen, ect., ... .

    Als Beispiel: Wenn ich nun versuche mir vorzunehmen einem Flüchtling gegenüber freundlich und achtvoll zu sein, wird mir das vielleicht gelingen, vielleicht aber auch nicht, und dann geschieht in den meisten Fällen eine Selbstverurteilung. Und hier beißt sich dann die Katze in den Schwanz! Und das Gedankengut wird so richtig verpestet. (Auch vom System gewollt!)

    Durchbrechen könnte ich das,
    wenn es mir gelingt in solchen Momenten inne zu halten und zu bemerken, dass durch diese Begegnung mit besagtem Flüchtling eine tiefe Angst mit Abneigung und Hass auslöst wird und nicht Wohlwollen.
    Es wird die wahrhafte Emotion die in mir ist ausgelöst, der es gilt in erster Linie mit z.B. Respekt, Mitgefühl, Aufmerksamkeit und Verständnis zu begegnen. Mich ihr zu widmen, damit sie erkannt und gesehen werden kann. Es sollte ein tiefes durchfühlen der ausgelösten Ängste und Nöte geschehen, damit ein wahrhaftiges Schmelzen der aufgetauchten Emotionen geschehen kann.
    Und somit könnte sie Stück für Stück aufgelöst werden, .... heilen.
    Dann könnte Frieden einkehren ....... mit dem was da ist.

    Dies ist natürlich nur eine superkurze Erläuterung eines Prozesses, wenn es jedoch gelingt zu bemerken, dass da ein anderes Gefühl in mir ist, als wie ich mir wünschte, könnte ich mir erlauben freundlich mit mir sein und Verständnis für mich an dieser Stelle zu entwickeln, dass würde schon sooooooviel helfen, dass die Katze den Schwanz nicht mehr findet. ;-)

    Vielen Dank und alles Gute.
    Christiane

  • #5

    jürgen (Samstag, 19 September 2015 13:49)

    Hermann @ Mara@
    Du sagst, Du hättest jetzt erst richtig begriffen obwohl Du schilderst das Du Buddhist bist. Schau mal wie wenig Dir die Lehre beigebracht hat. Und Mara lernt selber ohne Lehre. Und Du hast sogar euer "Oberhaupt" ......... Ich habe überhaupt kein Oberhaupt, wer sollte das sein. So gehe ich durch Höhen und Tiefen durch Schatten und durch Licht und kann durch diese Erfahrungen lernen. Vor allem kann ich mich Lehrfrei entscheiden wohin ich meine Reise lenke. Religionen sind nicht anderes als Parteien oder Clubs. Wenn ich jetzt etwas über die Zeugen Jehovas sagen würde, könnte es sein das die Leute über mich herfallen weil ich etwas gesagt habe was Ihnen nicht gefällt. Genauso geht das über Buddhisten und genauso geht das über Einreisekritiker/Flüchtlinge oder NWO Beschreiber. Überall dort wo ein Weltbild ins wanken gerät erwehrt sich der Weltbildinhaber das seine heile Welt/Nußschale nicht zerbrechen möge. Wir sollten Infos aufnehmen und verarbeiten bis wir die Zusammenhänge begriffen haben und dann können wir uns davon abwenden. Mara wird einiges an Schattenmails bekommen haben, wie sie sagt, und der Impuls aus dieser Häufung hat sie dann veranlasst einen super Beitrag zu verfassen. So hat der Schatten sie dazu aufgerufen das Verständnis um Licht und Gedankenkraft unter die Leute zu bringen.
    Wir dürfen auch nicht vergessen das beinahe alle in irgendwelchen Programmen hängen und gar nicht frei leben. Und wenn mal etwas wegbricht damit wir uns endlich mal zu befreien vermögen, rennen wir in den nächsten Verein/Partei/Glaubensgemeinschaft/Politik usw.. Die meisten Menschen haben nur Angst vor sich selbst und teilen dann ihre Ängste/Hilflosigkeit in Gruppen um nicht so alleine zu sein.
    Wir müssen wissen was hier gespielt wird damit wir mittels unserer Gedankenkraft uns erstens wirklich daraus zu befreien vermögen und zweitens ein neues Weltbild erschaffen. Mir reichen die Negativaufklärungen auch langsam, denn alles was sich mehrfach ankündigt wird zum Programm. Wir sehen wie Programmierung ganz einfach funktioniert, am 9/11 der genialste Wachmacher zum Beginn des dritten Jahrtausends. Wer da nichts über die Zusammenhänge wissen will der bleibt Gedankendiener des Schattens. Eine dermaßen große Blöße gibt sich der Schatten nicht immer , 9/11. Der gesamte Globus ist zum Spielball einiger Weniger und zu viele Schattenwesen aus anderen Ebenen rufen wir durch die Beschäftigung mit dem Schatten selber. Wissen und sich gezielt abwenden und nicht manipulieren lassen. Zielgerichtet die eigene neue Welt für sich erschaffen. Aus dieser Gedankensklaverei/Glaubenssklaverei/Abgabensklaverei und Arbeitssklaverei herauswinden und FREI werden/SEIN.

  • #6

    Lichtblick (Sonntag, 20 September 2015 10:40)

    Danke Mara das du mich mit diesen Infos wieder zurück auf den Weg gebracht hast, den ich seit längerer Zeit geradlinig mit enormen Erfolg gegangen bin. Doch auch ich konnte diese Flut von Reizen negativer Botschaften die seit Wochen auf uns reinhämmern nicht mehr widerstehen und verfiel in die Massendepression. Jetzt kann ich endlich wieder lachen und erkenne mit Freude wie wunderbar das Leben ist.

    DANKE ! ! !

  • #7

    jürgen (Sonntag, 20 September 2015 14:03)

    Der Grad ist messerscharf auf dem wir wandeln. Damit möchte ich sagen, das wir, wie Mara beschreibt, Bildern anderer dienen um daraus die Realität zu erschaffen in der wir leben sollen. Hauptsache es rappelt im Karton um die NWO zu installieren. Da sind alle Gruppen hin verführt, auch die Gruppe der Aufklärer und die blinden Fernsehgläubigen. Selbstverständlich ich zeitweise ebenso, doch wer nichts analysiert dient zumindest nicht sich selbst. Egomanie ausgenommen.
    Eine Frau nahm zwei Katzen in ihren Schrebergarten auf, den armen Tieren muss geholfen werden. Nach einer Weile hatte sie 60 Katzen aufgenommen. Das Veterinäramt kam und schläferte einen Großteil ein weil ihr Zustand völliger Verwahrlosung glich und kein überleben möglich war.

    Selbstzerstörer werden von Selbstzerstörern regiert.
    Gauck und Merkel sind Psychopathen und die Psychopathen Deutschlands wählen diese Waffenproduzenten und Uranmunitionshersteller. (deadle dust) Den meisten Menschen fehlt es an Überblick weil sie nur in ihrer eigenen Nuss-schale leben. Hauptsache schöne Bilder jeden Tag. Diese Unselbste werden für alles missbraucht, wie oben beschrieben.
    In der Beschreibung von Mara wird auf "nicht" und "nein" hingewiesen. Das passt zu den Bildern die in uns implantiert werden. Das Bild ist die Aussage in unserem Kopf und das NICHT oder NEIN dazu verfällt.

    Ich aber habe erkannt das durch diese Beschreibung auch das Wort NEIN aus unserem Sprachgebrauch verschwindet und wir zu JA Sagern geworden sind, zumindest halten wir unseren Mund uns lassen uns permanent belehren.
    Es wird endlich Zeit aufzustehen und NEIN zu sagen. Nein zu dieser Politik, NEIN zu allen politischen Parteien, NEIN zu Religionen die uns in Unmündigkeit und Schuldkomplexen geführt haben und halten, NEIN zu Waffenfabrikation, NEIN zur derzeitigen Völkerwanderung, NEIN zur NWO und ich könnte tausend NEINS hinterherschieben. Dieses elende Unmündigsein und dieser eingetrichterte Schuldkomplex mit genialer Selbstzerstörung ist ein Abbild des Unterganges. Sind wir es nicht wert, sind wir nichts wert? Eine Masse Selbstzerstörer die sich den Boden unter den eigenen Füßen hinwegfegt?
    Was ist also zu tun? Ich bin nicht blind und sehe was und wie diese Globalverführer arbeiten. Aus diesem Grund sage ich Stopp. Jeder in seine angestammte Heimat zurück und in die Hände gespuckt damit eine friedvolle freie Welt der SELBSTE erschaffen werden kann. Die Vermischung der Völker kann ganz einfach in Liebe geschehen jedoch ist es grausam gezielt die Menschenmassen aufeinander zubringen. Ich finde es toll wenn die verschiedenen Menschen sich vereinigen, doch nur wenn es durch EIGENES GESCHEHEN in Liebe geschieht.

    Wer wählen geht wählt zwischen Pest und Cholera. Wir Deutschen, oder besser die Masse der Deutschen sind Verantwortungslose, restlos. Immer muss ein Führer her, einer der sagt wo es lang geht, ob in Religion oder Wirtschaft. In meiner Welt sind alle selbstständige Unternehmer in Eigenverantwortung und 99% aller Bürokratie ist auf den Mond umgesiedelt worden, da können sich diese Wesen dann gegenseitig verwalten und erniedrigen.
    Dieser Zustand den wir derzeit haben ist gezielt herbeigeführt worden und diesen Zustand kann man gezielt zurückführen. Es geht nur darum zu WOLLEN und es auch zu sehen.
    Wir können aber auch sagen, es geschieht und lasse es geschehen, weil die Deutschen es nicht wert sind als Wesen ihrer Art zu überleben. Siehe was mit den Nativen/Indianern geschehen ist. Sie sind in ihrem eigenen Land in Reservationen der Verwahrlosung ausgeliefert. Die Kultur mit der Anbindung ins göttliche ist zerstört. Diese Aktionen ziehen sich rund um den Globus und Mutter Kirche ist der Initiator?
    Wie gesagt der Grad ist schmal auf dem wir wandeln.

  • #8

    maras-welt (Montag, 21 September 2015 10:17)

    @an Alle:
    Es ist wundervoll, dass genau diejenigen, die das Prinzip kennen und es aus den Augen verloren haben (so wie ich auch), sich wieder darauf besinnen bzw. sich wenigstens Gedanken darüber machen und sich der Situation bewusst werden. Wie jeder letztendlich darauf reagiert, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Doch dann ist es eine bewusste Entscheidung, mit der jeder Leben kann.

  • #9

    jürgen (Montag, 21 September 2015 11:29)

    @ mara
    liebe Mara, das hast Du sehr schön gesagt. Kompliment für Deine Ausarbeitung oben und Deine Ausarbeitungen im Allgemeinen. Freiheits und Friedensbilder für alle. Glotze und Radio auf den Schrott, Zeitungen zum Heizen verwenden, dann haben die gefällten Bäume/Papier wenigstens einen Sinn.

  • #10

    Hermann (Dienstag, 22 September 2015 00:42)

    Hallo Jürgen, ich freue mich das du das auch erkannt hast, dem stimme ich zu. Ich verfolge das globale Geschehen schon seit Jahren und erkenne immer wieder, wie wichtig es ist, dieser Negativität nicht zu verfallen.
    Seit 2002 bin ich praktizierender Buddhist und betone, kein Gläubiger zu sein, denn Buddhismus ist kein Religion, weil er nie begründet wurde und Buddha ist auch kein Gott, sondern ein Zustand des Geistes, was übersetzt aufwachen bedeutet, also aus dem Schlaf der grundlegenden Unwissenheit. Alle Wesen haben die Buddhaqualität über Mitgefühl und Weißheit. Der historische 4.Buddha- Shakiamuni- der Prinz Siddharta Gautama war, etwa vor 2560 Jahren gelebt hat, sagte nach seinem Tod als 84 jähriger, nur weil ich der Buddha bin, glaubt mir bitte nicht was ich euch an Belehrungen gab, sondern überprüft es, ob das mit eurer Erfahrung stimmig ist. Das gilt auch für die anderen östlich sogenannte Religionen wie Hinduismus oder Taoismus und andere.
    Es geht immer um Eigenverantwortung und Freiheit des Geistes zum Wohl aller Wesen. Das wollt ich nur mal klarstellen damit kein falsches Bild über Buddhismus entsteht.
    Allen liebe Grüße

  • #11

    Maggie D. (Dienstag, 22 September 2015 12:07)

    >> Ich wurde von einer Leserin auf diese Seite verwiesen, da sie wohl sah, dass ich Gegenteiliges auf meiner HP verbreite. bewusstseinsreise.net/auf-gehts-packen-wir-es-gemeinsam-an/
    Ich habe nicht alles gelesen, möchte aber auf zwei Dinge eingehen, die ich anders sehe und hoffe sehr, dass man das akzeptieren kann, zumal ich es begründe.

    >> Wenn ich mir vorstelle es sei Krieg, also die Oberen haben ihn erklärt - und keiner geht hin - was sehe ich denn da in meiner Visualisierung? ich sehe eine Kriegserklärung aber nirgendwo wird gekämpft, weil keiner hingegangen ist. Ich sehe Kasernen, die leer stehen. Ich visualisiere,dass der Krieg ausfällt wegen Nichtbeteiligung. Das ist doch super!

    >> Es kommt doch drauf an, was ich mir vorstelle! Und wenn ich mich dabei noch freue, dann habe ich auch noch Emotionen zu meiner Vorstellung von leeren Schlachtfeldern und Waffenfabriken müssen schließen, weil sie keine Aufträge mehr bekommen. Besser gehts doch nicht!

    >> Die Angst vorm Krieg ist natürlich schlecht, oder sich vorzustellen, wie man geköpft wird usw. Das kann eben genau auch dies erschaffen, besonders durch die Emotion Angst, die sehr stark sein kann. Aber selbst hier habe ich meine Bedenken, denn wenn ich überlege, was es für total ängstliche Menschen gibt, die sich nur mit so was befassen und denen dennoch gar nichts dergleichen passiert. Und umgekehrt weiß ich von einen Menschen, der nur einmal im Leben irgendwann mal Angst hatte, dennoch aber ca.14 mal überfallen wurde. Wie hat er denn das geschafft?

    >> Einfach sich nur neutral negative Nachrichten anzuschauen, verändert jedenfalls gar nichts! Und wenn ich in meiner Mitte bin und weiß wer ich bin und wo ich hingehe, kann ich doch auch gelassen bleiben, oder?

    >> Hinzu kommt ja auch noch, dass eine bestimmte Menge an Vorstellungen, Gedanken und Emotionen vorhanden sein muss (Maharishi-Effekt), damit es überhaupt real wird! Das sage ich natürlich aufgrund der Quantenphysik (Gregg Braden) und nicht aufgrund einer Glaubens-Matrix wie dem Buddhismus.
    bewusstseinsreise.net/das-religion-gefaengnis-der-archonten/

    >> Mir wurde jedenfalls noch mal bewusst, wie trickreich diese Archonten-Religionen sind, sogar im Buddhismus - auch wenn er eventuell nur eine Philosophie oder Ideologie sein sollte - das gehört zum Gesamtpaket ARCHONTEN-GEFÄNGNIS dazu!
    Denn denen ist es ja nur recht, wenn wir nicht mehr auf das Negative schauen was sie treiben, dann haben sie leichtes Spiel und können ungehindert Kinderopfer bringen und Menschen im Krieg abschlachten. So läuft es ja jetzt schon seit Jahrtausenden erfolgreich!

    >> Ich finde die Massen-Meditation sehr wichtig! Habe sogar die Christen aufgefordert Massengebete zu praktizieren und zu glauben, dass es tatsächlich passiert, was sie beten. Die Schöpfer-Kraft liegt in der Einheit, im Kollektiv Mensch! Und darin, dass wir den anderen dienen. Wie kann ich dienen, wenn ich mir nichts anschaue, was andere erleiden, wenn ich keine Empathie dafür aufbringe, aus Angst, es könnte sich in meinem Leben etwas realisieren, was mir nicht gefällt? Bin ich dann in meiner Mitte, im Vertrauen und in der Liebe?

    Ich möchte zuletzt noch darauf hinweisen, dass die Sternen-Allianzen uns seit vielen Jahrzehnten helfen, um uns aus der Quarantäne des Planeten Erde zu befreien und sie tun das, indem sie hinschauen auf die schrecklichen Dinge, welche die Archonten installiert haben - und nicht nur das: sie dienen uns in der Tat, indem sie für uns kämpfen und Plasma-Bomben deinstallieren uvm. Bei diesen fortgeschrittenen Wesen denkt keiner an buddhistische Ideologien! Gott sei Dank!
    bewusstseinsreise.net/befreiung-2/gfdl-lichtwesen-helfen/

    Danke für die Aufmerksamkeit!
    Namaste
    Maggie D.

  • #12

    jürgen (Dienstag, 22 September 2015 14:06)

    Da gebe ich noch ein Beispiel. Es gibt Gruppen die wollen Landsitze erschaffen. Einigen gelingt es anderen eben nicht. Eine Gruppe visualisiert seit ca. 9 Jahren. Ergebnislos. Ich rief dort an und unterhielt mich und dann sagte ich irgendwann; "jetzt wird es aber Zeit endlich mal einen Spaten in die Hand zu nehmen, sonst wird das nie was". Da hatte ich was gesagt. Mein Gesprächspartner am anderen Ende der Schnur hat mich förmlich in der Luft zerrissen und mich als Menschenschinder und Ausbeuter nach allen Regeln der Kunst beschimpft. Ich denke er hatte sich plötzlich selber wahrgenommen.
    Natürlich sollten wir positive Gedanken in uns tragen denn sonst bekommen wir negativen Besuch aus anderen Ebenen. Wir sollten jedoch auch nicht zu blauäugig sein und uns nur auf unsere positive Einstellung verlassen. So wie in der Geschichte mit dem Hochwasser. Da kommt das THW und bittet die Leute ihre Häuser zu verlassen weil gleich ein Hochwasser kommt. Einer sagte, nö ich bleibe und vertraue auf Gott. Das Wasser steigt und der Eine geht ins Obergeschoß. Da kommt ein Traktor vorbei der gerade eben noch im Wasser fahren kann und sagt zu dem Einen; komm spring auf ich rette Dich, das Wasser steigt noch. Der Eine sagte; nö ich bleibe und vertraue auf Gott. Etwas später sitzt der Eine auf dem Dach und ein Motorboot kommt vorbei. Spring rüber ich rette dich. Der Eine sagt nö, ich bleibe und vertraue auf Gott. Nun sitzt er oben auf dem Kamin und ein Hubschrauber kommt vorbei und will ihn retten. Der Eine sagte; nö ich bleibe und vertraue auf Gott. Dann ist er ersoffen und oben bei Gott beschwert er sich. Warum hast du mich ertrinken lassen. Und Gott sagt, ich habe Dir Bescheid gegeben und drei Mal Rettung geschickt; Du hast sie nicht angenommen, nun beschwere dich nicht.

    Wir sehen das es nicht nur um Vertrauen geht sondern auch wach genug zu sein in Handlung zu gehen.
    Meine Oma sagte immer; "hilf dir selbst dann hilft dir Gott" Wir selbst haben alles in unseren Händen, aber wir müssen uns bewegen damit das auch was wird. Wenn ich nur auf dem Sofa sitze und herumvisualisiere passiert NICHTS. Zu den inneren Bildern gehört auch die Handlung. Wenn ich ein Haus träume muss ich dafür arbeiten damit ich Geld habe um Steine zu kaufen und dann muss ich in die Hände spucken und meinen Traum in die Materie holen indem ich anfange zu mauern. In anderen Existenzebenen/ Feinstofflich entwickeln sich die Dinge anders. In dieser Materie/Ebene geht das durch Tat. Ich sehe das viele in einen Schlaf versetzt sind und eigenartigen Vorstellungen hinterher rennen und doch total handlungsunfähig geworden sind.
    Macht euch mal den Spaß und geht auf eine Esotherikmesse mit Vorträgen. Ich selbst habe dort einiges lernen können, doch sehe ich auch das dort der Schatten viel gefangen genommen hat. Viele Aussteller sind hängen geblieben und ihre Entwicklung ist gleich null. Ich sorge für den Winter vor und träume nicht davon das ewig der Honig fließt. Gruppenfrei und SELBST
    einen lieben Gruß jürgen

  • #13

    maras-welt (Mittwoch, 23 September 2015 17:52)

    @maggie:
    Ich würde mir niemals anmaßen, jemandem meine Ansichten aufzuerlegen, zumal jeder woanders steht und wir die Dinge grundverschieden sehen. Was Dein Artikel angeht, da kann ich jetzt nichts gravierend Gegenteiliges herauslesen. Schade nur, dass Du meinen Artikel nicht komplett gelesen hast, vielleicht würdest Du dann erkennen, dass wir gar nicht so weit auseinander liegen.

    Du schreibst aber doch selbst, dass wenn wir erbauliche Nachrichten weitergeben, gute Ideen usw., wir das morphogenetische Feld verändern! Deshalb verstehe ich jetzt Deine Visualisierung von Kriegserklärungen und leeren Kasernen nicht ganz. In meiner Visualisierung kommen solche Bilder erst gar nicht vor. Ich wünsche mir eine Zukunft voller Frieden und Glückseligkeit, ohne Kasernen oder Sonstigem. Also lass ich es einfach weg.

    Sicher ist das Thema so umfangreich, dass wir stundenlang darüber philosophieren könnten und selbst dann würden wir wahrscheinlich nicht auf einen Nenner kommen. Machen wir einfach jeder so weiter, wie es für ihn am Stimmigsten ist. Alles andere wäre kontraproduktiv und führt zu nichts, außer zu Frust (Dale Carnegie).

    Übrigens, ein schöner Leitsatz: Mit Liebe und Mut zur Wahrheit!
    So sei es :-)

    Ganz LG
    mara

  • #14

    Karl der Käfer (Donnerstag, 24 September 2015 22:33)

    Kriege kommen und gehen, das ist scheinbar der Lauf der Welt. In einem weiten Sinne ist immer Krieg auf der Welt, fast überall unaufhörlich: Die mörderische Konkurrenz der Lebewesen hört nie auf und die verdeckte Einflußnahme, samt militärischer Drohung im Hintergrund hat bei uns in Europa eine Zeit lang den offenen Kampf abgelöst. Da sieht man den Krieg und den Kampf oft nicht deutlich: Die Waffen sind anderer Natur als vor Jahrhunderten oder bis 1945 (oder bis 1999 in Jugoslawien ..., oder bis jetzt in der Ukraina), aber nicht weniger tödlich. Der Kampf "mit offenem Visier" ist zur Seltenheit geworden.
    Konkurrenz und Wettbewerb müssen ja nichts Böses sein, und sie können beflügeln. Aber wenn's um die Wurscht geht, kennen viele Leute keinen Spaß und kein Erbarmen, scheint es.
    Jetzt geht "Europa" abenteuerlichen Zeiten entgegen. Und vielleicht lernen wir bald den Krieg aus nächster Nähe selber persönlich kennen. Ich finde diese Vorstellung nicht schön. Aber vielleicht geht es nicht anders. Wünschen wir Glück!
    Gruß: Karl

  • #15

    Maggie D. (Freitag, 25 September 2015 11:56)

    Liebe Mara,
    ich wüsste nicht, dass ich jemanden meine Ansicht "auferlegt" hätte. Ich habe lediglich dargelegt, wo ich derzeit stehe - dafür ist doch das Kommentarfeld da, oder?

    Dass du dir eine andere Vision vom Frieden machst ist mir klar - ich benutze auch nicht den "Leitspruch", den du aber doch zu deinem Thema gemacht hast - und nur darauf bin ich eingegangen. Ich wollte nur zeigen, dass der gar nicht so schädlich ist, wenn man die richtige Visualisierung im Schlepptau hat.

    Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht Lügen und Täuschungen der Archonten aufzudecken, damit wir Schritt für Schritt aus dem Archon-Gefängnis heraus kommen. Natürlich kann ich nicht alles selbst erforschen und bin dankbar für andere Mitstreiter, die gute Beiträge schreiben. Deshalb möchte ich abschließend auf diesen Beitrag aufmerksam machen, mit dem ich gut resoniere. Vielleicht geht es dem einen oder anderen auch so, denn es werden überzeugende Argumente gebracht?

    http://transinformation.net/das-aufloesen-von-endlosschleifen-bei-lichtarbeitern/

    Frieden und Freude mit euch allen!

  • #16

    jochen (Mittwoch, 07 Oktober 2015 17:37)

    wunderbar formuliert, die macht des gedenkens und fühlens hat sie eindrichlich erklärt. aber von energie und ressonazen und deren "spiel" hat sie trotzdem keine ahnung, sorry... nicht negativ gemeint und auch nicht böse.................. aber ich muss mir den dingen sprich den energien und ressonazen bewusst sein ..... um ein "stop" einsetzten zu können ..... solange die, die am drücker sitzen, nicht offen sind um heilende energien zu empfangen können soviele senden wie sie wollen, sie nehmen es unterbewusst bestimmt wahr, wenn sie aber keine vollkommene blokade eingerichtet hätten, würden sie garnicht in die richtung handeln, da ihr gewissen arbeiten würde ......... also ich stimme ihr zu, sich krieg ausmalen, sollte man sich nicht, aber bewusstsein, dass im moment viel energie eingesetzt wird um einen krieg herbei zuführen, sollte man sich schon ....... ich lenke meine gedanken auf das viele positive was es zu gestalten gibt, wenn sich die negativen energien selbst neutralisiert haben .... :) ausserdem brennt ständig eine kerze und ich meditiere jeden abend, dass es nicht zu einem schlagartigen ausgleich, einem kurzschluß, zwischen den verschiedenen ressonanzen in den energien kommt. :) ....

  • #17

    Ars Vitae (Sonntag, 11 Oktober 2015 19:12)

    Hallo Mara,
    danke für den Artikel. Es tut immer wieder gut Impulse zu bekommen, dass ich nicht alleine solche Gedanken pflegt. Ich sehe aber bei dir noch Ansätze, und ich muss zugeben die ich auch habe, die noch nicht wirklich zielführend ist.
    Denn es negativ zu sehen, dass andere was negatives denken, ist doch auch nur ein negativer Gedanke.

    Zum Beispiel, ich zitiere: “Doch anstatt dieses Boot zum Kentern zu bringen, weil wir uns innerhalb des Bootes rangeln, sollten wir uns vereinen und schauen, dass wir die Reise auf dem Meer der Möglichkeiten liebevoll gestalten.” Also was manifestiert du mit diesem Satz? Eigentlich brauche ich es gar nicht schreiben ich denke du weisst es selbst :-). Ich tue es aber trotzdem:” Du manifestiert eine Gruppe die sich vereinen “sollte”. Ich wollte 10 Jahre ein guter Koch sein, bis ich ich mir zu mir selber sagte, obwohl sich meine Kochkünste nur marginal verändert haben, dass ich ein guter Koch bin.

    Okay nächster Satz:”Es dauert nicht mehr lange, dann muss ich ihnen zustimmen, denn wenn es so weitergeht, ist die kritische Masse erreicht und die Wahrscheinlichkeit …” Uhhh ganz böse :-) Was manifestiert du… wenn das so weitergeht …. dann….” Du versteht hoffentlich genau was ich meine. 1. du manifestiert das es so weitergeht “könnte” und du manifestiert “dann ….”.

    Ich arbeite seit 20 Jahren mit mir und an meiner Entwicklung und ich finde es wirklich toll wo du stehst, ich finde es auch sehr fruchtbar wenn ich den Stand sehe den du hast, denn dann weiß ich, ich bin nicht alleine. Ich war gestern auf der Demo Berlin Ttip(10.10.2015). Und war gegen enttäuscht von der Musik, weil die Inhalte eben nicht das manifestieren was ich anstreben. Nebenbei bemerkt, leider kenne ich nicht eine Band die das tut. Ich merkte auch direkt meine negative Energie die sie breit macht. Also suchte ich einen passenden Gedanken und konzentrierte mich auf das positive was mit der Musik schwingt, der Moment mit so vielen Menschen hier zu stehen und ein Ziel zu haben. Es war wunderschön. Den Text habe ich dann nicht mehr wahrgenommen.

    Ich finde es jetzt ohne Mainstream Medienkonsum viel leichter die Gedanken und Gefühle zu pflegen die ich mag. Ich glaube sowieso das die Gefühle auch sehr wichtig sind und genauso gepflegt werden müssen wie die Gedanken. Ich habe keinen TV mehr, gucke keine Nachrichten, kein Facebook, kein Twitter, keine Zeitung. Sondern nur ausgewählte Vorträge wie heute wieder mal Vera F. Birkenbihl, oder bin auf der suche nach guten Impulsen wie die Seite hier heute, etc.

    Ich finde es wunderschön zu leben und ich glaube auch der Tod ist wundervoll. Ich liebe meine Entwicklung und auch die Entwicklung der Menschen die mich umgeben zu beobachten. Ich tanke so gerne in der Natur Energie und ernähre mich so gerne gesund.

    Danke das ich mir hier mitteilen durfte.

    Ars Vitae

  • #18

    Hagen (Montag, 12 Oktober 2015 13:02)

    @Mara: 1.000 Dank! @Jürgen: Sehr gute Kommentare. Ich stimme zu! @alle: Es ist gut, sich im Sinne des Artikels auszurichten. Gleichzeitig ist es angebracht, etwas vorzusorgen. Das ist nicht negativ sondern vernünftig. Es ist immer eine Frage, wie man äußere Ereignisse wahrnimmt und erlebt. Mit ein paar Vorkehrungen meditiert es sich leichter. Und schließlich sind derlei Menschen im weiteren Verlauf quasi Leuchttürme für all die anderen verzweifelten Seelen. Inkl. eines wärmenden Süppchens. - Es wird trotz allem zu Ereignissen kommen und wir werden mit recht vielen irrationalen Verhaltensweisen konfrontiert werden ... jetzt bereits im Zuge von Verdrängungsprozessen.

  • #19

    Stefanie Hoffmann (Freitag, 16 Oktober 2015 08:50)

    Vielen Dank, liebe Mara! Deine Worte spiegeln meine Gedanken und ich hoffe das noch viel mehr Menschen zu dieser Erkenntnis kommen und sich danach ausrichten... ❤

  • #20

    maras-welt (Freitag, 16 Oktober 2015 16:05)

    @Stefanie:
    Ich denke schon, dass immer mehr Menschen begreifen, wie es funktioniert. Vor allem, da die Wunscherfüllung immer schneller vonstatten geht. Bei mir ist es jedenfalls so, dass wenn ich mir was wünsche, es ruckzuck zu mir kommt.
    Ganz LG
    mara

  • #21

    Ich (Freitag, 16 Oktober 2015 22:52)

    Es sind KEINE Flüchtlinge und es bringt auch nichts, sich das alles schön zu reden.
    Uns soll suggeriert werden, die sind alle so brav, dabei vergewaltigen die Frauen und Kinder, saufen und wenden auch anders Gewalt an..

  • #22

    Schanaia (Samstag, 24 Oktober 2015 08:25)

    Mara - Danke schön.
    Der Artikel kam jetzt zur richtigen Zeit. Beim durchlesen habe ich mich selber dabei ertappt, eigentlich das absolutegGegenteil von dem was mir wichtig ist, zu verbindlichen, fokussieren...
    Dein Beitrag hat mir gezeigt, daß man sich schnell auf dem falschen Weg befinden kann und das trotz besserem Wissen. Und es hat mir gezeigt, dass ich noch nicht soweit bewusst bin wie ich dachte...
    Mein Ego hat mich hinters Licht geführt!
    Danke denn ich bin jetzt wieder einen Schritt weiter gekommen!
    Schanaia

  • #23

    moradi (Montag, 16 November 2015 05:36)

    Danke Mara

  • #24

    Südlicht Peter (Montag, 07 Dezember 2015 21:26)

    Lieber Jürgen und andere freundliche Erdenbewohner: Meiner Meinung nach nützt Nicht-Wählen gar nicht, weil Du dann von denen regiert wirst, die Du gar nicht willst. Auf jeden Fall Richtig ist: Geistig-seelisches Versacken in der Dauer-Diskussions-und Problematisierspirale vermeiden. Täglich beten und das Gute imaginieren (Nochmals DANKE, MARA). Aber trotzdem: Sich eine Partei heraussuchen und diese wählen, die nicht übermäßig im alten Geistessumpf steckt, und sich halbwegs glaubwürdig (100% gibts eh nicht) für nachhaltigen Schutz unseres Heimatplaneten und seines Klimas, für Tierschutz, möglichst naturbelassene Nahrung und Tierhaltung, für Versöhnen statt Spalten unter den Menschen einsetzt. Ich bin sicher, es gibt mehr als eine solche Partei. Ich selber war in einer solchen längere Zeit als Gemeinderat tätig und bin froh darum, habe auch wunderbare Mitmenschen dadurch kennengelernt. "Wer wenn nicht wir? Wann wenn nicht jetzt?" (Carlo Levi). Oder auch: "Ora et Labora!" Herzliche Grüße.

  • #25

    Christine (Donnerstag, 27 Oktober 2016 19:47)

    Danke für die wunderbare Einsicht!
    Ich lege bildlich jeden Abend und jeden Morgen nach dem Gebet Gott unsere Mutter Erde in die Hände und mein Vertrauen in Ihm ist grenzenlos.