Yogi- oder Goldene Milch - ein Hochgenuß und supergesund!


Bildquelle: www.neuro-training-college.de / Silke Digel
Bildquelle: www.neuro-training-college.de / Silke Digel

Erst vor ein paar Tagen durfte ich dieses Getränk zum ersten Mal probieren und war begeistert:


Die Yogi- oder Goldene Milch.


Es schmeckt nicht nur sehr lecker, sondern ist auch noch supergesund und somit eine tolle Begleitung, durch den Herbst und den Winter. Ihr braucht Euch nur die Zutaten anschauen, dann wisst Ihr schon Bescheid. Jedoch solltet Ihr darauf achten, dass Ihr hochwertige Zutaten verwendet, denn nur so wirkt das Getränk bestmöglich.


Das Rezept habe ich von einer ganz lieben Freundin, vielen Dank, Silke, an dieser Stelle!!!


Yogi- oder Goldene Milch

Zutaten für eine Tasse:

  • 1 Tasse Milch nach Wahl (Reismilch, Hafermilch, Kokosmilch oder selbstgemachte Mandelmilch)
  • ½ TL Kurkuma, gemahlen (mehr Informationen hier)
  • ¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Honig (oder nach Geschmack)
  • ½ TL reines extra natives Kokosöl (lasse dieses weg, wenn Du Kokosmilch verwendest)
  • optional: 1 zerkleinerte grüne Kardamomkapsel oder ⅛ TL gemahlener Kardamom
  • optional: 1 kleine Zimtstange oder ¼ TL gemahlener Zimt

Zubereitung:

  • Erhitze die Milch mit Kardamom und Zimt.
  • Gebe dann Kurkuma, Pfeffer, Honig und das Kokosöl unter ständigem Rühren hinzu.
  • Erhitze die Mischung. Sie sollte dampfen, aber nicht kochen.
  • Entferne die Zimtstange und die Kardamomkapseln, fertig (wenn Du Pulver verwendest, bleibt das selbstverständlich drin).

Beachte, dass nicht alle Zutaten löslich sind, rühre also gelegentlich beim Trinken um, so vermeidest Du einen zu starken Kurkuma-Geschmack beim letzten Schluck.


Und jetzt: Genießen ♥♥♥


Quelle: www.neuro-training-college.de/blog/goldene-milch


Es empfiehlt sich, dieses Getränk, sowie alle anderen gesundheitsfördernden Getränke, nicht erst zu trinken, wenn man krank ist, sondern zu trinken damit man gesund bleibt.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Mareike (Dienstag, 20 Oktober 2015 18:40)

    Vielen Dank, ich schmecke es schon auf der Zunge. Jetzt gibt es übrigens frisches Kurkuma.
    Da fällt mir auch noch etwas ein, womit wir uns gut auf die kalte Jahreszeit vorbereiten können:
    https://3c.web.de/mail/client/dereferrer?redirectUrl=http%3A%2F%2Fwww.oppt-infos.com%2Findex.php%3Fp%3Ddies_ist_das_staerkste_natuerliche_antibiotikum_aller_zeiten%23
    Also, gute Gesundheit!

  • #2

    maras-welt (Dienstag, 20 Oktober 2015 20:04)

    @Mareike:
    Frisch ist immer gut :-)
    Das Antibiotikum kenne ich, allerdings war ich zu faul, mir das zusammenzumixen. Da find ich die Milch einfacher. Sollte ich mal jemandem begegnen, der das Antibiotikum hergestellt hat, bin ich natürlich die Letzte, die ein Gläschen ablehnt.
    LG
    mara

  • #3

    Michael (Dienstag, 10 November 2015 13:06)

    zu Ihrer Information:
    Milch ist nach der Entwöhnung schädlich. Die Natur hat es nur für Babys bereit gestellt.
    Siehe bitte You Tube : Prof. Veith, Christian Anders, Uwe Pollmer u.v.m.

    Ausserdem ist Kurkuma, Soja, Zucker etc. ebenfalls sehr schädlich.

    Mit freundlichen Grüßen
    natur-schutz@t-online.de

  • #4

    maras-welt (Dienstag, 10 November 2015 17:38)

    @michael:
    Da es sich hierbei um Milch-Alternativen handelt, wie Reis-, Hafer- oder Mandelmilch sehe ich hier keinerlei Bedenken. Im Prinzip haben die nichts mit der normalen Milch gemein, nur dass sie eine milchige Farbe haben.
    Auch befinden sich in der Yogi-Milch weder Zucker noch Soja - bitte genau lesen! Und was jetzt an Kurkuma schädlich sein soll, ist mir auch völlig unbegreiflich. Das würde mich echt mal interessieren.

  • #5

    Michael (Dienstag, 10 November 2015 21:30)

    Hallo Maras-welt
    bitte lesen Sie meine Mail nochmals gründlich durch und bilden Sie sich selbst weiter. Meine Stichworte waren
    Milch, Soja, Kurkuma, Zucker etc. mit entsprechenden möglichen Information -u. Bildungsquellen. Lassen Sie sich nicht durch blinden Aktionismus und emotionale Einbildungen verleiten, sondern benutzen Sie nur den gesunden Menschenverstand. Meine Hinweise begründen sich nicht auf Ihr Rezept, sondern allgemein nach der
    industriellen, denaturierten Fertigungsverfahren hergestellten Produkte, die für den menschlichen Körper nur als Füllstoff ohne Nährwerte und ohne Mineralstoffe unbrauchbar sind.
    Die Frage lautet irrtümlich was ist gesund statt wie entstehen gesunde natürliche Produkte. z.B. Sie glauben bestimmt dass Ananas sehr gesund sind, nicht wahr? Ab diesen Punkt verleugnen Sie leider Ihren gesunden Menschenverstand. Importierte Lebensmittel aller Art sind leider keine natürliche Produkte.
    In Bezug auf Kurkuma :
    empfehle ich Ihnen das Buch von Lebensmittelchemiker Udo Pallmer et al. Wer hat das Rind zur Sau gemacht?
    und informieren Sie sich über chemischen Anbau, Verarbeitung und Vertrieb von Gewürzen, Tees etc .
    Ein anderes Beispiel: Brot mit Menschenhaar, glauben Sie nicht? Sehen Sie WDR-Fernsehen , auch auf You Tube, Sie werden schon fündig.
    Ausserdem in Milch ist reichlich Zucker, nämlich Milchzucker. Mandelmilch, Yogi Milch etc. sind industriell ver-
    arbeitet und konserviert. Guten Appetit.

    Viele Grüße
    natur-schutz@t-online.de

  • #6

    maras-welt (Mittwoch, 11 November 2015 09:02)

    @michael:
    Ich gehe bei gesundheitsbewussten Menschen davon aus, dass sie z. B. ihre Milchalternativen selbst herstellen. Das ist weder bei Reis- noch bei Kokos- oder Hafermilch ein großer Aufwand.
    Ich denke, dass heutzutage JEDES Lebensmittel einen Kritikpunkt vorweisen kann. Egal, was man nimmt, es findet sich immer etwas. Die Frage ist: Was halte ich selbst für gesund? Was tut mir gut? Das ist für mich das beste Kriterium und nicht was tausend Andere sagen. Ich kenne Kinder, die dürfen sich Süßigkeiten reinstopfen ohne Ende und müssten dick und krank sein, wegen dem Zucker. Sind sie aber nicht, im Gegenteil. Jetzt könnte man wieder sagen: Das kommt noch. Sicher, es kann kommen, wenn man ihnen lange genug einredet, dass das, was sie Jahre lang gegessen haben Gift ist und sie krank macht.
    Es gibt auch Menschen, die seit Jahrzehnten täglich einen Liter Milch trinken und sich absolut gesund fühlen und diese Gesundheit sogar noch auf den Milchkonsum schieben. Ich schreibe: Es gibt..., was nicht heißen soll, dass alle so sind. Das muss jeder für sich rausfinden.
    Das mit dem Menschenhaar ist mir durchaus bekannt. Vorzugsweise in Laugenbrötchen und -Brezeln. Davon abgesehen ist noch jede Menge anderer kurioses Zeug im Brot. Es werden auch menschliche Föten zur Lebensmittelproduktion verwendet (z. B. in Pepsi) usw., usf..
    Im Grunde dürften wir gar nichts mehr essen. Wenn aber jeder langsam Stück für Stück bewusster wird, dann gehen wir den richtigen Weg. Aber jetzt von jedem zu verlangen, dass er von dem und dem und vielleicht noch von dem, die Finger weglassen soll, das überfordert die meisten nur und kann nach hinten losgehen.

  • #7

    Michael (Mittwoch, 11 November 2015 18:43)

    Hallo Maras-Welt,

    die Sache mit gesunder Ernährung ist prinzipiell relativ einfach:
    natürlich gewachsene Produkte im Einklang der Natur. Würden die Menschen nur dies beachten, so gäbe es keine Massentierhaltung, keine vergiftete Umwelt etc. die sich leider aus dem Verhalten und EINBILDEN der Menschen selbst ableitet.
    Zu den ungenießbaren Lebensmitteln kommen leider weitere Schädigungen der menschlichen Gesundheit , der Natur und der Umwelt in Betracht:
    Radioaktivität, Mikrowellen, Impfungen, Fracking, Chemtrails, HAARP, Bienensterben, Ozonlöcher, u.s.w.
    Auf Einzelheiten kann ich aus Zeitgründen nicht eingehen und bitte um Verständnis. Ich stimme Ihrer Aussage zu, dass das Bewusstsein des Einzelnen schrittweise zu einer Erkenntnis kommen kann, allerdings wird niemand dabei überfordert.

    Liebe Grüße
    natur-schutz@t-online.de

  • #8

    Manu (Montag, 29 Februar 2016 18:10)

    Soeben ausprobiert! Wirklich super lecker und wohltuend.Danke