Negationen (Verneinungen) sinnvoll nutzen


Bei Negationswörtern werden beide Gehirnhälften gefordert
Bei Negationswörtern werden beide Gehirnhälften gefordert

Negation bedeutet Aufhebung, Verneinung oder Ablehnung (lat. "negare" = verneinen). Negationswörter sind nicht, kein, niemand, nichts, weder - noch, niemals, nirgends und ohne.

 

Verneinende Wörter spielen sowohl in der neurolinguistischen Programmierung (NLP) als auch bei der Hypnose eine große Rolle. Das Gegenteil von Negation ist die Affirmation, also die Bejahung.

 

Warum Verneinungen so verzwickt sind, hat mit unseren Gehirnhälften zu tun - mit Logik und Emotionen.

Die linke Gehirnhälfte ist - nicht ausschließlich, aber hauptsächlich - für rationales Denken (Logik und Wörter) sowie für analytische und mathematische Prozesse verantwortlich. Die rechte Gehirnhälfte steuert mehr die Intuition, Kreativität, Symbole und Gefühle. Diese Gehirnhälfte wird durch Metaphern aktiviert, durch die im Rezipienten eigene, dazupassende Bilder, Symbole, Melodien oder Gerüche entstehen können.

 

In der Regel entstehen Bilder schneller und somit auch die Verknüpfung zu erfahrenen Emotionen. Einfach deshalb, weil sie schon vorprogrammiert sind und keinen Denkprozess anregen. Eine logische Schlußfolgerung muss erst noch gebildet werden - der Verstand fängt an zu denken. Was die Intuition in einem Bruchteil von Sekunden hervorrufen kann und praktisch ungefragt auftauchen lässt, wird vom Verstand erst einmal konstruiert. Dabei ist die Erfahrung natürlich von Vorteil. Ein Mensch, der ständig mit Negationssätzen zu tun hat, hat weniger Schwierigkeiten den Inhalt zu verstehen. Ein Ungeübter kommt dabei schon mal ins Grübeln. Und je mehr Negationswörter in einem Satz sind, desto komplizierter wird es dann. Da kommen Rechtsdenker schon mal in Versuchung alle Negationen auszublenden. Und schon kann ein Satz eine völlig andere Bedeutung haben.


Interessantes dazu, könnt Ihr hier und hier nachlesen!


Die Sache mit dem roten Elefant

Denk bloß nicht an einen roten Elefant - schwuppdiwupp taucht ein roter Elefant vor unseren Augen auf
Denk bloß nicht an einen roten Elefant - schwuppdiwupp taucht ein roter Elefant vor unseren Augen auf

Jetzt stellt Euch mal bitte keinen roten Elefanten vor, denn dieser Abschnitt hat nichts mit einem roten Elefanten zu tun.

 

Wenn Euch in fünf Minuten jemand fragt, um was es in dem zweiten Abschnitt dieses Artikels ging, wird fast jeder sagen: "Um einen roten Elefanten!", einfach deshalb, weil dieser rote Elefant ein Bild in Euch hervorgerufen hat und Ihr Euch das viel besser merken könnt als den Text, der jetzt noch kommt. 

 

Wenn Du nicht weißt, was Du nicht denkst, wirst Du niemals das denken, was Du nicht denken möchtest!

 

Wenn Du weißt, was Du denkst, wirst Du immer das denken, was Du denken möchtest!

 

Den ersten Satz versteh ich selbst nach längerem Nachdenken nicht. Es würde mich viel Zeit kosten, ihn auseinanderzuklamüsern und ob ich ihn dann wirklich richtig verstehe, das sei dahingestellt. Meinem Gehirn fehlen einfach die nötigen Synapsen. Garfield sagte einmal: "Kannst Du sie nicht überzeugen - verwirre sie!" Genau das ist es, mit was sie uns von Kindesbeinen an versuchen zu verwirren. Anstatt einfache Sätze zu bilden, haben wir gelernt Negationswörter einzusetzen, ohne auch nur einmal mit der Wimper zu zucken.


Mit Negationswörtern spielen

Immer in ein JA umzuwandeln heißt lediglich positive Emotionen zu aktivieren
Immer in ein JA umzuwandeln heißt lediglich positive Emotionen zu aktivieren

Wer es schafft, Negationswörter komplett wegzulassen, dem zolle ich meinen vollsten Respekt. Dazu bedarf es nämlich einer kompletten Umprogrammierung. Doch ist es sinnvoll ALLE Negationen wegzulassen? Ich denke nicht. Manchmal passen sie ausserordentlich gut.


Ich habe mir vorgenommen mit Negationen zu spielen. Sie bewusst einzusetzen. Das bekomme ich ganz gut hin, indem ich das Negationswort in Gedanken einfach streiche und mir das was übrigbleibt anschaue. Je öfter man das macht, desto leichter geht es einem nachher von der Hand bzw. aus dem Hirn.


Auf die banale Frage: "Wie geht es Dir?", kann man ja verschiedentlich antworten. Z. B. mit "Es geht mir gut!" oder "Es geht mir nicht schlecht!" und "Es geht mir schlecht!" oder "Es geht mir nicht gut!".  Wenn es mir nun wirklich gut geht, dann sage ich auch "Es geht mir gut!". Wenn es mir aber schlecht geht, dann sage ich auch "Es geht mir nicht so gut!". So habe ich steht`s das Wort "gut" dabei, welches ich als positives Gefühl annehme. Wer jetzt denkt, er sagt dabei (nicht) die Wahrheit, der hat das Prinzip (nicht) verstanden. Es geht dabei darum, positive Emotionen zu aktivieren, die dafür sorgen, dass man sich in einen gewissen emotionalen Zustand versetzt. Rein theoretisch müsste es mir nach dem zehnten Mal "Es geht mir nicht so gut!", schon wieder ein bisschen besser fühlen :-)


Dabei spielt bewusstes Reden und Denken eine große Rolle. Ganz oft ertappe ich mich, wie ich entweder unbewusst eine Negation eingebaut habe oder aber mir fehlt das passende Wort, um die von mir gewollte Aussage ins Positive umzuwandeln. Auch hier gilt, wie bei allem anderen: Immer schön locker bleiben!  


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    juergen (Mittwoch, 11 November 2015 14:25)

    Zu dem oben Gesagten, egal ob es passt oder nicht. NEIN oder JA = welches Wort zeugt von Überlegung?

    Oft erzähle ich Leuten Sachverhalte und frage dann ob sie es verstanden hätten, da kommt sehr oft ein JA. Eine Sekunde später den Zusammenhang nachgefragt kommt keine Aussage.
    Wir haben zu viel JA Sager die nichts verstehen und sich mit dem JA als schlau hinstellen. Die NEIN Sager sind mir viel lieber, denn die haben in aller Regel einen Standpunkt oder nachgedacht. Selbst wenn ein NEIN kommt kann man erkennen das es Zustimmung oder Ablehnung ist und man kann sich dann weiter austauschen. JA Sager sind oft ohne Inhalt. Deshalb habe ich mir zwei GROßE NEINs auf das Auto gemacht. Seit zwei Wochen fahre ich damit rum und keiner hat gefragt was das bedeuteten soll. Eigenartig nicht wahr?

    oben im Text = Programmierung = sind wir zu JA Sagern programmiert? Und deshalb wird mit uns gemacht was andere wollen? Denken hilft und wir werden in dieser Zeit wesentlich öfter das Wort NEIN gebrauchen werden müssen, damit wir übrig bleiben.