Das Gefecht im Wohnzimmer ist nur noch eine Frage der Zeit


Die virtuelle Begrenzung hat bald ein Ende
Die virtuelle Begrenzung hat bald ein Ende

Im Moment sind wir noch auf einen Bildschirm begrenzt, wenn wir Computerspiele spielen. Doch das wird bald der Vergangenheit angehören, denn dank Augmented Reality (erweiterte Realität, kurz AR) ist es jetzt schon möglich, sich z. B. den Krieg direkt ins Wohnzimmer zu holen. Was für ein Spaß!

 

Da kann es dann schon mal passieren, dass wenn das Kind im Wohnzimmer Krieg spielt und die Mutter es zum Essen holt, das Kind auch mal auf die Mutter schießt, einfach nur, weil es so lustig ist. Ein wunderbar probades Mittel, um die Hemmschwelle zu senken. Genau dafür sind Computerspiele ursprünglich entwickelt worden.

Hier werden Grenzen überschritten. Doch Grenzen haben ihren Sinn. Es ist wichtig, dass sie existieren. Mit der völligen Grenzlosigkeit können wir nämlich überhaupt noch nicht umgehen. Selbst unser Körper ist begrenzt, durch unsere Haut. Jede Zelle ist begrenzt und übernimmt ihre eigene Aufgabe innerhalb des Körpersystems. Auch die Realität hat ihre Grenzen (Blickwinkel) und solange wir in einer 3-D-Welt leben, sollten wir diese Grenzen annehmen.

 

Was durch Augmented Reality geschieht, ist die Grenzen der Realität, wie wir sie kennen, aufzuheben bzw. zu erweitern und uns somit Grenzüberschreitungen innerhalb der Materie anzutrainieren. Das hat nichts mit der Erweiterung des Bewusstseins zu tun, weil es sich im Äußeren abspielt. Für mich ist das nur ein weiteres Ablenkungsmanöver und Manipulationswerkzeug.


Der Konsument schläft ein - jetzt ist die Zeit reif für was Neues

So ein kleines süßes Mini-Elefantchen möchte jeder mal in den Händen halten
So ein kleines süßes Mini-Elefantchen möchte jeder mal in den Händen halten

Zugegeben, der Mini-Elefant in den Kinderhänden sieht richtig süß aus und wirkt (siehe Video unten) auch total echt. Und wer möchte nicht einmal so ein kleines süßes Elefantchen in den Händen halten? Doch wie bei vielem, ist das nur eine oberflächliche Betrachtung. Tauchen wir etwas tiefer in die Materie ein und schauen mal, was genau dahinter steckt.

 

Die Technik ist schon vorhanden, so viel steht fest. Es geht also nicht mehr um die Frage, ob so etwas möglich ist, sondern nur noch darum, wann diese Technik für die Masse verfügbar sein wird und zwar zum erschwinglichen Preis.

 

Und dann geht`s los. Die Massen werden diesen neuen Markt überrennen. Gierig nach mehr Action und Faszination, noch mehr Konsum und Bequemlichkeit. Für den Kapitalismus war es höchste Zeit, diese Technologie auf den Markt zu bringen. Der Konsument ist anspruchsvoller geworden, er lässt sich nicht mehr so leicht das Geld aus der Tasche ziehen. Da muss schon was Innovatives her.

 

Die Möglichkeiten sind jetzt schon schier unendlich. Wie schon erwähnt, können Computer-Spiele dann völlig real ins Wohnzimmer geholt werden, die guten wie die schlechten. Der Unterricht kann dann noch realer gestaltet werden, in dem man z. B. im Geschichtsunterricht kleine Schlachten projiziert. Oder die Bomber auf Dresden im Klassenzimmer rumfliegen lässt. Den Sexualkundeunterricht mag ich mir erst gar nicht vorstellen - sonst kotz ich gleich auf meine Tastatur. Na, ganz toll!!!

 

Und stellt Euch jetzt mal vor - ach, nein, lieber doch nicht - aber mal rein hypothetisch, die ganzen RTL-Dschungelcamp-Kucker hätten diese Dödels in ihrem Wohnzimmer und könnten ihnen hautnah zuschauen, wie sie gerade irgendwelche Würmer oder Hoden fressen? Naja, jetzt ist mein Eimer aber voll...


Der Kampf der Giganten ist in vollem Gange

Die großen Unternehmen befinden sich jetzt schon im Kampf um die besten ARs
Die großen Unternehmen befinden sich jetzt schon im Kampf um die besten ARs

Das neueste Smartphone ist inzwischen langweilig geworden, außer am Design und ein paar Funktionen, die eh kaum einer voll ausnutzt, ist und bleibt es ein Smartphone. In der Generation der Fernseher ist auch nicht mehr viel rauszuholen. Der Konsument ist gelangweilt, braucht was Neues, mit dem er auch was anfangen kann.

 

Und die Großkonzerne brauchen noch mehr Umsätze, müssen den Konsumenten noch mehr manipulieren können, sonst springt der bald ab. Und da es sich bei besagten Großkonzernen um die besten Spionagefirmen der Welt handelt, wissen sie auch ganz genau, wann die Zeit gekommen ist, um den Zug zum Fahren zu bringen, damit die Masse aufspringen kann.

 

Google, Microsoft, Facebook, um nur ein paar der größten Unternehmen zu nennen, überlassen nichts dem Zufall. Keiner weiß besser als sie, wann der Konsument bereit ist für Neues. Und so haben sie sich entschieden, jetzt in den Kampf zu gehen.

 

Allen voran befindet sich gerade ein Start-Up-Unternehmen namens "Magic Leap". Das von Google mitfinanzierte Unternehmen kann mit einem Budget von über eine Milliarde US-Dollar aufwarten. Insgesamt sind ungefähr 4,5 Milliarde US-Dollar zu erwarten. Die anderen Unternehmen MÜSSEN hinterherziehen. Wer weiß, was in den Hinterstübchen schon alles ausgehandelt wird.

 

In Filmen wird dieses Prinzip schon lange angewandt. Hologramme sind z. B. in den Marvel-Filmen Iron Man oder The Adventures oder bei Star Wars nicht mehr wegzudenken. Auch die Herr der Ringe oder Hobbit Triologien sind größtenteils auf dieser Technologie aufgebaut. Anders wären solche Filme gar nicht finanzierbar.

 

Ich bin mir sicher, nein, ich weiß ganz genau, sobald ein Unternehmen anfängt, diese Technologie auf den Markt zu bringen, ist die Welle nicht mehr aufzuhalten und alles, was sich derzeit noch in den Schubladen befindet, wird dem Konsumenten um die Ohren gehauen. Stück für Stück, aber trotzdem sehr rasant.

Offizielle Webseite von "Magic Leap"

http://www.magicleap.com/#/company


Kann man dann noch unterscheiden?

Dies ist nur ein 3D-Hologramm - sieht aber täuschend echt aus
Dies ist nur ein 3D-Hologramm - sieht aber täuschend echt aus

Also, wüsste ich nicht ganz genau, dass es sich bei der, auf dem Bild projizierten Entertainment-Tafel, um ein 3D-Hologramm handelt, würde ich mir nicht einmal die Frage stellen, ob das echt ist oder nicht. Ich würde es als real ansehen. 

 

Und wir wissen ganz genau, dass auch diese Technologie keinen Stillstand kennt. Stillstand bedeutet Untergang und den können sich die Großkonzerne nicht leisten. Und so ist zu erwarten, dass wir uns relativ schnell in einer Welt der "erweiterten" Realität befinden, egal, wo wir uns bewegen.

 

Was mich dabei stutzig macht, ist der Begriff "erweiterte" Realität. Man nennt es nicht "fiktive" oder "projizierte" sondern "erweiterte" Realität. Das heißt für mich nichts anderes, als dass wir sowieso schon in einem unermesslich großen Hologramm, einer Matrix eben, leben. Das wären dann einfach nur kleinere Hologramme in einem viel größerem Hologramm.

 

Irgendwann ist dann der Punkt erreicht, wo wir gar nicht mehr unterscheiden können, zwischen der uns heute bekannten Realität und der uns neu integrierten. Die Kinder von morgen hätten dann wirklich eine erweiterte Realität, weil sie nichts anderes kennen würden. Das öffnet Tür und Tor für weitere Manipulationen in der Materie.


Edle Absichten können wir ausschließen

Mit dieser Technologie könnten über den Konsumenten bald Produkte schweben oder ganze Werbefilme ablaufen
Mit dieser Technologie könnten über den Konsumenten bald Produkte schweben oder ganze Werbefilme ablaufen

Es wäre wieder etwas anderes, wenn diese Technologie nicht explizit auf Konsumenten ausgerichtet wäre. Aber das ist so. Da brauchen wir uns gar nichts vormachen oder schönreden.

 

Die paar Bereiche, wie z. B. die Medizin, sind nur Nischen, die sich die Technologie zu Nutze machen würden. Doch die mit Abstand größte Motivation für diese Technik ist und bleibt der Konsument. Edle Absichten können wir hier von vornherein ausschließen.

 

Die Mehrheit ist noch nicht bereit, für solche Technologien. Sie sollten uns ein Hilfmittel sein und kein weiteres Manipulationswerkzeug für Großkonzerne. Wie sollen es die Menschen schaffen, in sich zu kehren, zu sich zu kommen und bei sich zu bleiben, weg von Konsum und Materie? So bestimmt nicht.

 

Aufhalten können wir es nicht, aber vielleicht können wir es für unsere Zwecke nutzen und diese Technologie dafür verwenden, die Menschen noch realistischer aufzuklären. So dass sie auch die Kehrseite sehen. Was die können, können wir erst recht!


Werbe-Video von "Magic Leap"

Magic Leap - Bring magic back into the world


Video mit dem kleinen Elefanten

What Is Magic Leap, And Why Is It Worth $500M?


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    mirjam (Donnerstag, 21 Januar 2016 20:46)

    unfassbar UND gruselig ....... auf was du alles kommst - lieber möchte ich mir dieses szenario in der tat nicht vorstellen, wobei mein sohn nach dem lesen doch tatsächlich geschlossen hat mit : cool! HIIIIILFEEEE!!!

  • #2

    maras-welt (Freitag, 22 Januar 2016 09:58)

    Ach ja, meine Liebe, genau dasselbe Wort würde mein Sohn auch benutzen. Was man ja verstehen kann, denn faszinierend ist es schon. Genau deshalb verwenden sie es ja, weil sie wissen, dass dem kaum einer widerstehen kann und schon gar nicht die Kinder.
    Doch wir können unsere Kinder auch ablenken. Mit wesentlich sinnvolleren Dingen :-)
    Ich drück Dich ganz doll.
    LG
    mara

  • #3

    Hermann (Samstag, 23 Januar 2016 18:54)

    Mein Lieblingsspiel war in den 80er, TRON, Auch als Film ist er toll. Hast ihn auch mal gesehen, Mara? Aber ich blieb nicht den Spielhöllen treu. Es war auch die Zeit der Ataris und Commodore auf Kassette und Diskette. Relativ harmlos waren diese Spiele, wobei es auch schon ums abschießen ging. Natürlich kein Vergleich, was heute los ist.
    Ich habe ja nichts gegen Spiele, solange es um reine Denkvermögen und Geschicklichkeit geht. Aber was heißt das. Beim Schießen soll man ja auch konzentriert und geschickt sein, was die grauen Zellen fördern sollen. Ich will das nicht verherrlichen. Mich macht diese Entwicklung - Entwicklung, wäre auch mal ein Thema, was sich hinter dem Wort verbirgt - auch traurig.
    Ich sehe das auch so, dass hier eine Ablenkung des Wesentliche, nämlich, sich mit dem Geist zu beschäftigen, stattfindet. Natürlich will man Millionen, gar Milliarden scheffeln, aber mehr geht es darum die Spieler gefügig machen, mit versteckten psychologischen Tricks, wie man das bei der Werbung macht, Zum Glück bin ich da immun.
    Es gibt ja einige Filme, die das schon gezeigt haben und Bücher darüber gibt es auch schon genug.
    Ob wir das aufhalten können, wohl kaum. Ich meine, da sind die Eltern gefragt. Ich selbst habe keine eigene, bin Single. Vielleicht kann ich da nicht so sehr mitreden.
    Nun hoffen wir das viele das bald erkennen und wir einen grünen Planeten schaffen, wie im Film.
    LG Hermann

  • #4

    Karin Schnell (Samstag, 23 Januar 2016 19:47)

    Liebe Mara, wieder mal ein ganz toller Artikel - vielen Dank dafür !!
    Ja , die Technik überrollt uns mit all' ihren Möglichkeiten - und wenn wir da nicht richtig aufpassen -kommen wir mächtig unter die Räder - wobei ich heute schon behaupte, daß unsere Seele keine Chance hat, da mitzukommen..und die bleibt heute schon, bei vielen, bedauerlicherweise auf der Strecke!!
    Die Ablenkungsmanöver und Berieselungstaktiken klappen bei der Masse vorbildlich..... es gibt leider schon so viele, im wahrsten Sinne des Wortes, hohle und seelisch verarmte Menschen, daß es einem Angst werden könnte!! Ich bin froh, daß wir noch im Dreck und draußen gespielt haben - und meine Kinder, ohne Fernseher und Video im Zimmer, aufwachsen durften !!
    Die gesundheitlichen Auswirkungen werden einfach als Kollateralschäden verbucht....
    Erschreckende Zukunft !!!!
    Lieben Gruß
    Karin

  • #5

    maras-welt (Montag, 25 Januar 2016 10:06)

    @Karin:
    Das Tragische daran ist, dass die Menschen es mit Begeisterung annehmen. Sie denken, wenn sie es nicht tun, würde ihnen etwas fehlen. Und das alles nur, weil wir uns nicht mehr gegenseitig anerkennen.
    LG
    mara

  • #6

    maras-welt (Montag, 25 Januar 2016 10:12)

    @Hermann:
    Tron sagt mir gar nichts. Aber schon damals gab es eine Reihe Spiele. Ich war mehr die Phoenix und Donkey Kong Spielerin :-)
    Und ja, wer hätte damals gedacht, dass es sich so entwickelt? Dabei hätte uns das allen klar sein sollen.
    Das größte Problem ist wirklich, dass wir (wie oben schon bei Karin geschrieben) uns gegenseitig keine Anerkennung und Liebe mehr zukommen lassen. Der Mensch braucht das aber und so holt er sich die Belohnung über Spiele. Ausgeklügeltes System!!!
    LG
    mara