Wasserstoffperoxid - Das vergessene Heilmittel (mit Video)


Schon wieder ein günstiges und nebenwirkungsfreies Heilmittel
Schon wieder ein günstiges und nebenwirkungsfreies Heilmittel

Bei Wasserstoffperoxid denken vor allem Frauen gleich an blonde Strähnchen. Daher der Begriff "Wasserstoff-Blond". Beim Friseur wird dafür gerne hochprozentiges H2O2 benutzt (6, 9 oder 12%). Es geht aber auch wunderbar mit 3%igem, ganz easy von zu Hause aus. Das eklige Ammoniak, mit welchem der Friseur das H2O2 mischt und welches immer so fürchterlich stinkt, lässt man dabei einfach weg.

 

So kennen wir das H2O2. Was jedoch längst in Vergessenheit geraten ist und vielleicht die Älteren unter uns noch kennen, ist die vielfältige Heilwirkung von Wasserstoffperoxid (3%). Auch hier haben wir mal wieder ein "Multitalent", welches kaum was kostet und keine Nebenwirkungen hat.

 

Dr. habil. Jochen Gartz hat ein ganzes Buch darüber geschrieben. Wer nicht gleich das Buch kaufen möchte, der kann sich ersteinmal das Interview von ihm anschauen und dann entscheiden, ob es was für einen ist.


Buchbeschreibung

Vor mehr als 130 Jahren wurde eine einfache, billige und wirksame Substanz in die Therapie eingeführt, die bemerkenswerte Eigenschaften aufwies: Sie wirkte desodorierend und desinfizierend, beschleunigte die Wundheilung, tötete nachhaltig Viren, Bakterien, Pilze und Sporen ab und zerfiel dabei in zwei alltägliche Substanzen: Wasser und Sauerstoff. Sie führte weder zu Allergien noch Resistenzen und wurde nachgewiesenermaßen erfolgreich gegen die verschiedensten Krankheitsbilder eingesetzt. Doch das Wasserstoffperoxid, das noch heute in jeder Apotheke erworben werden kann, ist in Vergessenheit geraten – zusammen mit den internationalen Forschungen und detaillierten wissenschaftlichen Analysen, die seine Wirksamkeit belegen.

Das vorliegende Buch beschreibt die historische Entwicklung, zitiert und referenziert für Laien wie Mediziner die geleisteten Forschungen und schildert die schon realisierten und möglichen Anwendungen dieser faszinierenden Substanz und ihrer chemischen Abkömmlinge, die bereits heute die wichtigsten Pharmaka gegen Malaria sind. Es ist ein längst überfälliger Appell, diese Peroxide erneut umfassend therapeutisch und auch im häuslichen Gebrauch anzuwenden.

 

Quelle: www.narayana-verlag.de


Ausführliche Informationen und Anwendungs-Tipps

Wer das Buch nicht kaufen möchte, findet auch auf dieser Seite www.russische-heilgeheimnisse.com jede Menge Informationen über Wasserstoffperoxid. Bitte lest auch die Kommentare in diesem Artikel, dort findet Ihr noch mal sehr aufschlussreiche Informationen, z. B. über den Stabilisator Phosphor.

 

Wasserstoffperoxid (3,5%) energetisiert und ohne Stabilisatoren bekommt Ihr auch hier: www.hs-activa.de


Wasserstoffperoxid: Das vergessene Heilmittel


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0